Beijing 2022: Eine Übersicht über die besten Athleten und Teams bei den Olympischen Winterspielen (Teil II)

In Teil II unserer zweiteiligen Übersicht werfen wir einen Blick auf einige der Favoriten auf Gold im Bob, Skeleton, Langlauf, Skispringen, Biathlon, Curling und der Nordischen Kombination in Beijing 2022.

Von Virgilio Neto
Foto von 2018 Getty Images

Am 4. Februar 2022 treffen sich die besten Wintersportler der Welt in Peking zu den Olympischen Winterspielen. Mit fast 3000 Athleten, die in 109 Wettbewerben antreten werden, wird es viele Skifahrer, Eisläufer und Schlittenfahrer geben, auf die man ein Auge werfen sollte. Um sich mit den Wettkämpfern vertraut zu machen, die bei den Spielen wahrscheinlich um Goldmedaillen kämpfen werden, sollten Sie sich unbedingt unsere zweiteilige Übersicht über die Top-Athleten und Teams für alle 15 Sportarten in Beijing 2022 ansehen!

Teil I unserer Übersicht über Beijing 2022 finden Sie hier.

Francesco Friedrich - Bob

copy of Francesco Friedrich führt Deutschland zum Sieg im Viererbob | Bobsport
  • Nationalität: Deutschland | Geburtsdatum: 2. Mai 1990
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: Zweierbob, Viererbob

Medaillen

  • Olympische Spiele: Doppel-Goldmedaillengewinner in PyeongChang 2018 (Zweierbob, Viererbob)
  • Weltmeisterschaften: 13-facher Weltmeister, insgesamt 15 Medaillen
  • Europameisterschaften: 6-facher Europameister, insgesamt 12 Medaillen

Bei den letzten drei Olympischen Winterspielen gab es drei verschiedene Sieger im Viererbob, aber die jüngste Leistung der deutschen Mannschaft (angeführt von Fahrer Francesco Friedrich) bei den Weltmeisterschaften deutet darauf hin, dass sie das Team sind, das es in Peking zu schlagen gilt. Die Viererbob-Mannschaft ist Titelverteidiger bei den Olympischen Spielen und gewann bei der Weltmeisterschaft 2021 die Goldmedaille mit einer blitzschnellen Zeit von 3:35,02 - 0,79 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Lettland.

Auch im Zweierbob (mit Bremser Thorsten Margis) holte Friedrich eine zweite Goldmedaille, da der deutsche und der kanadische Schlitten bis auf die Hundertstelsekunde genau die gleichen Zeiten fuhren. Nachdem Deutschland in PyeongChang 2018 in jedem Bobwettbewerb Gold gewann, wäre es eine große Enttäuschung, wenn die Nation in Peking nicht auf dem Siegertreppchen stehen würde. Da Friedrich wahrscheinlich zwei Bobschlitten steuert, ist er eine sichere Wette, um 2022 mehr Medaillen zu gewinnen.

"Meine Mentalität ist es, von den Besten zu lernen. Ich sehe sie alle. Ich sehe, wie sie fahren. Ich frage sie, was sie tun, um schnell zu sein. Ich habe mir von den Besten alles zusammengesucht. Ich gehe meinen eigenen Weg, aber ich übernehme einige Dinge von ihnen."

- Francesco Friedrich, im Gespräch mit NBC

Tina Hermann - Skeleton

Tina Hermann competing in the women's skeleton at PyeongChang 2018.
Foto von Quinn Rooney/Getty Images
  • Nationalität: Deutschland | Geburtsdatum: 5. März 1992
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: Damen Einzel

Medaillen

  • Olympische Spiele: N/A
  • Weltmeisterschaften: 7-fache Weltmeisterin, insgesamt 9 Medaillen
  • Europameisterschaften: 2-fache Silbermedaillengewinnerin, Bronzemedaillengewinnerin

Tina Hermann mag bei ihrem Olympia-Debüt in PyeongChang 2018 außerhalb der Medaillenränge gelandet sein (Platz 5), aber mit dem Rücktritt der zweifachen Olympia-Titelverteidigerin Elizabeth Yarnold (GBR) (der erfolgreichsten olympischen Skeleton-Athletin aller Zeiten) ist die Deutsche eine Favoritin auf Gold - und das aus gutem Grund.

Hermann hat die letzten drei Weltmeisterschaften im Damenskeleton gewonnen und ist die erste vierfache Weltmeisterin in diesem Wettbewerb (sie hat auch drei Mal Gold im Mixed-Team-Wettbewerb geholt). Obwohl sie in der Weltcup-Gesamtwertung hinter Janine Flock (AUT) Zweite wurde, gehört die 29-Jährige mit ihrem unglaublichen Lauf bei der WM neben Flock zu den Top-Namen im Damenfeld für Peking.

"Das erste Rennen war so schlecht und ich kann nicht glauben, dass ich jetzt hier wieder Weltmeisterin bin... es ist unglaublich, ich bin super glücklich. Nach den Weltmeisterschaften im letzten Jahr war es sehr schwierig für mich... aber jetzt freuen wir uns darauf und hoffentlich wird es noch besser."

- Tina Hermann, im Gespräch mit IBSF Official nach dem Gewinn von Gold bei den Weltmeisterschaften 2021

Jarl Magnus Riiber - Nordische Kombination

Jarl Magnus Riiber displays his 2019 FIS World Championships gold medal.
Foto von 2019 Getty Images
  • Nationalität: Norwegen | Geburtsdatum: 15. Oktober 1992
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: Normalschanze, Großschanze, Teamwettbewerb

Medaillen

  • Olympische Spiele: Silbermedaillengewinner (Teamwettbewerb - PyeongChang 2018)
  • Weltmeisterschaften: 4-facher Weltmeister, insgesamt 7 Medaillen
  • Weltcup: 53 Podestplätze, 36 Rennsiege, 3 Große Kristallkugeln

Riiber war Teil der norwegischen Mannschaft, die in PyeongChang Silber im Teamwettbewerb und bei den Weltmeisterschaften 2019 und 2021 zwei Mal Gold in den Teamwettbewerben auf der Normalschanze holte. Bei denselben Meisterschaften gewann der 23-Jährige Gold in der Einzelwertung auf der Normalschanze und holte sich zum Abschluss der Weltcup-Saison 2020/21 seine dritte Große Kristallkugel in Folge. Unnötig zu erwähnen, dass der Norweger in Bestform ist - ob er daraus in Beijing 2022 Nutzen ziehen kann, wird spannend zu verfolgen sein!

"Ich bin sehr glücklich, das Ziel der Woche und das letzte Ziel der Saison mit dem Gesamtweltcup-Titel zu erreichen. Wieder einmal habe ich es geschafft."

- Jarl Magnus Riiber, im Gespräch mit FIS Nordic Combined nach dem Gewinn der Großen Kristallkugel 2020/21

Charlotte Kalla - Skilanglauf

Charlotte Kalla
Foto von 2018 Getty Images
  • Nationalität: Schweden | Geburtsdatum: 22. Juli 1987
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: 10km Freistil, 15km Skiathlon, 4 x 5km Staffel

Medaillen

  • Olympische Spiele: 3-fache Goldmedaillengewinnerin (10km Freistil - Vancouver 2010; 4 x 5km Staffel - Sotschi 2014; 15km Skiathlon - PyeongChang 2018); 6-fache Silbermedaillengewinnerin (Teamsprint in Vancouver 2010; 10km Klassisch und 15km Skiathlon in Sotschi 2014; Teamsprint, 4 x 5km Team-Staffel und 10km Freistil in PyeongChang 2018)
  • Weltmeisterschaften: 3-fache Weltmeisterin, insgesamt 13 Medaillen
  • Weltcup: 59 Podestplätze im Einzel, 12 Rennsiege

Charlotte Kalla gewann in PyeongChang vier Medaillen (darunter Gold im 15-km-Skiathlon) und erhöhte damit ihre olympische Bilanz auf neun Medaillen - damit ist sie Schwedens erfolgreichste Skilangläuferin aller Zeiten. Mit 33 Jahren (Kalla wird im Juli 34) hat die Schwedin angedeutet, dass Beijing 2022 ihre letzten Olympischen Spiele sein werden. Und obwohl ihre Legende in der olympischen und Skilanglauf-Geschichte bereits bedeutend ist, da Kalla bei allen Olympischen Spielen, an denen sie teilgenommen hat, mehrere Medaillen gewonnen hat, freut sie sich darauf, ihrem Lebenslauf ein paar weitere Zeilen hinzuzufügen und ihre Karriere stilvoll zu beenden.

"Ich bin heute nervöser geworden, aber die Freude an Wettkämpfen und Höchstleistungen ist immer noch die gleiche. Das Wichtigste ist, neugierig zu sein. Es gibt immer Dinge, die man besser machen kann, und das ist meine größte Motivation. Es ist ein wirklich inspirierendes Team, zu dem ich gehöre, eine Menge Mädels, die wirklich gut sein wollen, jeden einzelnen Tag, jedes Training, und sie haben die richtige Einstellung. Also versuche ich einfach, es zu genießen, ein Teil davon zu sein. Heutzutage muss man eine höhere Leistung bringen als noch vor fünf Jahren, wenn man auf dem Podest stehen will. Der Sport treibt uns immer weiter voran."

- Charlotte Kalla, im Gespräch mit dem Kanal des Internationalen Skiverbands

Johannes Thingnes Bø - Biathlon

Johannes Thingnes Bø at PyeongChang 2018
Foto von 2018 Getty Images
  • Nationalität: Norwegen | Geburtsdatum: 15. Mai 1993
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: 20km Einzel, Team-Staffel und Mixed 4 x 7,5km Staffel

Medaillen

  • Olympische Spiele: Goldmedaillengewinner (20km Einzel - PyeongChang 2018), 2-facher Silbermedaillengewinner (Mixed-Staffel & 4 x 7,5km Team-Staffel - PyeongChang 2018)
  • Weltmeisterschaften: 12-facher Weltmeister, insgesamt 24 Medaillen
  • Weltcup: 104 Podestplätze, 64 Rennsiege, 7 Kleine Kristallkugeln, 3 Große Kristallkugeln

Im Laufe der letzten drei Weltcup-Saisons war Thingnes Bø der Mann, den es im Biathlon zu schlagen galt, denn er gewann drei aufeinanderfolgende Kristallkugeln. In dieser Zeitspanne stand der Norweger in jeder Saison in allen Disziplinen auf dem Siegertreppchen - außer in der Saison 2019/20, als er Vierter in der Verfolgung wurde. Seit den Olympischen Winterspielen 2018, bei denen er seine bisher drei olympischen Medaillen gewann, hat der 28-Jährige außerdem neun Weltmeistertitel geholt.

In Anbetracht der vielen Auszeichnungen und Ehrungen, die Thingnes Bø in den letzten vier Jahren gesammelt hat - ganz zu schweigen von der Stärke der norwegischen Teams in der Biathlon-Staffel - muss er in allen Sportarten zu den Favoriten auf mehrere Medaillen in Beijing 2022 gehören.

"Es ist die bestmögliche Art, die Saison in diesem Sport zu beenden, als Erster in der Gesamtwertung. Ich habe keine Worte, um zu beschreiben, wie erleichtert ich bin und wie glücklich ich bin. Ich bin so glücklich... Diese Geschichte [Saison] ist anders als die anderen, Sturla hat mir so einen tollen Kampf geboten und er hat mich wirklich an meine Grenzen gebracht."

- Johannes Thingnes Boe, im Gespräch mit dem Kanal der Internationalen Biathlon Union nach dem Gewinn seines dritten Weltcup-Titels

Sara Takanashi - Skispringen

 Sara Takanashi competes in the women's Normal Hill Individual Ski Jumping Final at PyeongChang 2018.
Foto von 2018 Getty Images
  • Nationalität: Japan | Geburtsdatum: 8. Oktober 1996
  • Olympische Disziplinen/Spezialitäten: Normalschanze und Großschanze

Medaillen

  • Olympische Spiele: Bronzemedaillengewinnerin (Normalschanze - PyeongChang 2018)
  • Weltmeisterschaften: Weltmeisterin 2013 (Mixed Team Normalschanze), insgesamt 7 Medaillen
  • Weltcup: 109 Podestplätze im Einzel, 60 Siege, 4 Große Kristallkugeln

Sara Takanashi ist zwar erst 24 Jahre alt, aber die Japanerin hat bereits zwei bemerkenswerte Rekorde im Skispringen aufgestellt. Ihre vier Gesamtweltcup-Titel sind absoluter Rekord für eine Athletin, und mit 60 Siegen hält sie den Rekord unter allen Skispringern für die meisten Weltcup-Erfolge.

Als zweifache Olympiateilnehmerin (sie wurde Vierte in Sotschi 2014 und gewann zusätzlich Bronze in PyeongChang) genoss Takanashi eine erfolgreiche Weltcupsaison 2020/21, in der sie den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte. Es besteht kein Zweifel, dass sie das Talent hat, in Beijing 2022 Gold zu gewinnen, und sie gilt als Favoritin, um zumindest das Siegertreppchen zu erreichen.

"Ich habe meinen Sprung von Grund auf neu strukturiert. Es ist jetzt mein Sprung und er beginnt, Früchte zu tragen."

- Sara Takanashi über ihre guten Ergebnisse in der Saison 2020/2021 zu guinnessworldrecords.com.

Schweden - Curling

Sofia Mabergs of Sweden delivers a stone during the Women's Gold Medal Game between Sweden and Korea at the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games. 
Foto von 2018 Getty Images

Medaillen - Herren

  • Olympische Spiele: 2-fache Silbermedaillengewinner (Chamonix 1924 und PyeongChang 2018), Bronzemedaillengewinner (Sotschi 2014)
  • Weltmeisterschaften: 10-fache Weltmeister

Medaillen - Damen

  • Olympische Spiele: 3-fache Goldmedaillengewinnerinnen (Turin 2006, Vancouver 2010, PyeongChang 2018), Silbermedaillengewinnerinnen (Sotschi 2014), Bronzemedaillengewinnerinnen (Nagano 1998)
  • Weltmeisterschaften: 3-fache Weltmeisterinnen

Schweden hat sich in den letzten Jahren zu einer dominanten Kraft im Curling entwickelt, sowohl bei Olympischen Spielen als auch bei Weltmeisterschaften. Schwedens Damenteams haben drei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen gewonnen (die meisten aller Nationen), einschließlich ihres jüngsten Triumphs in PyeongChang 2018. Trotz eines enttäuschenden vierten Platzes bei den Weltmeisterschaften 2021 ist das Damenteam immer noch eine Macht, mit der man rechnen muss, und wird in Peking sicherlich großen Respekt genießen.

Das schwedische Herrenteam, angeführt vom zweifachen Olympiamedaillengewinner Niklas Edin (SWE), holte sich bei den Weltmeisterschaften 2021 den dritten Titel in Folge - Edin gewann seinen fünften WM-Titel. Angesichts der schwedischen Erfolge bei den Weltmeisterschaften ist es überraschend, dass die Schweden bei Olympia noch kein Gold gewonnen haben. Edin und sein Team werden versuchen, noch besser abzuschneiden als 2018, als sie in PyeongChang Silber gewannen.

"Es ist immer etwas ganz Besonderes, vor allem in diesen Zeiten inmitten der Pandemie. Wir sind sehr glücklich, dass wir das tun können [Schweden bei der Weltmeisterschaft und bei den Olympischen Spielen zu vertreten]. Wir sind sehr dankbar und es macht uns sehr viel Spaß."

- Sara McManus, Vize-Kapitänin des schwedischen Damenteams, im Gespräch mit World Curling nach der Qualifikation für Beijing 2022.