Olympische Rekorde, die in Beijing 2022 gebrochen werden sollten

Unter den Tausenden von Athleten, die bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022 an den Start gehen werden, befinden sich auch einige Stars, die versuchen werden, ihre Rekorde zu übertreffen. Von Ester Ledecka bis Shaun White - hier ist eine Auswahl derer, die vom 4. bis 20. Februar Geschichte schreiben wollen.

Foto von 2018 Getty Images

Yuzuru Hanyu (JPN): Eiskunstlauf

Der Japaner wurde in PyeongChang 2018 zum vierten Eiskunstläufer, der zwei aufeinanderfolgende olympische Goldmedaillen gewonnen hat. In Peking wird er versuchen, der erste Mann seit dem Schweden Gillis Grafström im Jahr 1928 zu werden, der einen dritten Titel in Folge holt. Hanyu war der erste asiatische Eiskunstläufer, der olympisches Gold im Einzellauf gewann, und der jüngste Champion im Eiskunstlauf der Herren seit 1948.

Hanyu Yuzuru aus Japan während der Eiskunstlauf-Kür der Herren an Tag 8 der Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang
Foto von 2018 Jean Catuffe

Ester Ledecka (CZE), Ski Alpin/Snowboard

Ledecka wurde in PyeongChang 2018 zur ersten Frau und erst zum dritten Athleten, die bei den Olympischen Winterspielen Goldmedaillen in zwei verschiedenen Sportarten gewonnen hat. Der Star aus der Tschechischen Republik stürmte in die Rekordbücher, als sie den Super-G gewann, bevor sie den Snowboard-Parallel-Riesenslalom für sich entschied - übrigens das erste Mal, dass jemand bei denselben Winterspielen mit zwei verschiedenen Ausrüstungen Gold gewonnen hat. In Peking kann sie die erste Athletin werden, die zum zweiten Mal Gold in verschiedenen Sportarten gewinnt.

Goldmedaillengewinnerin Ester Ledecka aus der Tschechischen Republik spricht während einer Pressekonferenz an Tag 16 der Olympischen Winterspiele PyeongChang 2018 zu den Medien
Foto von 2018 Getty Images

Andreas Wellinger (GER), Skispringen

Der 26-jährige Deutsche gewann in PyeonChang 2018 Gold auf der Normalschanze, eine von drei Medaillen vor vier Jahren. Doch seit der Einführung der Schanze im Jahr 1964 hat noch kein Athlet seinen Titel erfolgreich verteidigt. Könnte Wellinger in China Geschichte schreiben?

Andreas Wellinger aus Deutschland ist beim Training im Skispringen bei den FIS Nordischen Skiweltmeisterschaften am 21. Februar 2019 in Innsbruck zu sehen.

Schweden (SWE), Curling

Das schwedische Curling-Team der Damen ist das erfolgreichste in der Geschichte der Olympischen Winterspiele seit der Einführung dieses Wettbewerbs in Nagano 1998. Die Schwedinnen haben fünf Medaillen (davon drei Goldmedaillen) gewonnen. Kanada ist mit zwei Titeln das zweitbestplatzierte Team. Sollten sie ihren Titel von PyeongChang 2018 verteidigen, würde Schweden mit einer weiteren rekordverdächtigen Medaille weiterhin Geschichte schreiben.

Die Goldmedaillengewinnerinnen Sofia Mabergs, Agnes Knochenhauer, Sara McManus und Anna Hasselborg aus Schweden bei den Olympischen Winterspielen PyeongChang 2018 
Foto von 2018 Getty Images

Charlotte Kalla (SWE), Skilanglauf

Kalla wurde zur ersten Athletin, die drei aufeinanderfolgende Medaillen im 10-km-Freistil gewann, als sie in PyeongChang 2018 Silber holte, und strebt in Peking weiteren Ruhm an. Bjørn Dæhlie gewann zwei Titel in Folge bei den drei Spielen, bei denen der Wettbewerb bei den Herren ausgetragen wurde, während Marit Bjorgen Silber in Turin 2006 und Bronze sowohl 2010 als auch 2018 holte. Jedoch könnte Kalla einen neuen Weg einschlagen, um auf ihrem Gold in Vancouver 2010 und den Silbermedaillen bei den beiden folgenden Ausgaben aufzubauen.

Charlotte Kalla aus Schweden
Foto von 2018 Getty Images

Shaun White (USA), Snowboard

White baute sein Vermächtnis in PyeongChang 2018 aus, als er zum einzigen Athleten wurde, der drei olympische Goldmedaillen im Snowboard gewonnen hat. Der Amerikaner hatte sich bereits in Turin 2006 und Vancouver 2010 Gold gesichert und wird in Peking versuchen, seinen vierten Titel zu holen. Jamie Anderson, eine Teamkollegin der USA, ist mit zwei Gold- und einer Silbermedaille im Slopestyle und Big Air der Damen die Zweite im Snowboard-Medaillenspiegel aller Zeiten.

Shaun White aus den USA
Foto von 2018 Getty Images

Natalie Geisenberger (GER), Rennrodeln

Die Deutsche ist mit fünf Medaillen - vier davon Gold - bei drei Winterspielen die höchstdekorierte Rennrodlerin in der olympischen Geschichte. In Vancouver 2010 gewann Geisenberger Bronze im Einsitzer, in Sotschi und PyeongChang holte sie Gold im Einsitzer und in der Staffel. In Peking kann sie ihr Vermächtnis noch weiter ausbauen.

Natalie Geisenberger aus Deutschland
Foto von 2018 Getty Images

Sven Kramer (NED), Eisschnelllauf

Kramer ist der höchstdekorierte Eisschnellläufer der Geschichte mit neun Medaillen - vier davon Gold - bei vier Olympischen Winterspielen. In Pyeongchang 2018 übertraf der niederländische Athlet die früheren Größen Ivar Ballangrud und Clas Thunberg und trug sich in die Geschichtsbücher ein. Außerdem wurde er zum einzigen Eisschnellläufer, der die gleiche Disziplin dreimal gewinnt, als er über 5000m triumphierte und seine Titel von Vancouver 2010 und Sotschi 2014 ergänzte.

Sven Kramer aus den Niederlanden
Foto von 2018 Getty Images

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights