Ein Jahr später: Wie das Olympia-Debüt des Skateboardens die Spiele veränderte

Anlässlich des einjährigen Jubiläums des sensationellen Starts des Skateboardens bei den Olympischen Spielen sprechen Skateboard-Stars mit Olympics.com über die neue Verbindung zwischen ihrem Sport und den Spielen und darüber, wie sich die Dinge zum Besseren verändert haben.

Von Chloe Merrell

Als sich Skateboarding darauf vorbereitete, 2021 in Tokio 2020 sein olympisches Debüt zu geben, schaute die Welt gebannt zu.

Was wird diese neue Sportart bringen? fragte man sich.

80 Athletinnen und Athleten im Alter von 12 bis 46 Jahren aus allen Park- und Street-Disziplinen trotzten der sengenden japanischen Sonne und dem Urteil von Millionen Menschen, um eine Sportart zu präsentieren, die es bei Olympischen Spielen noch nie gegeben hatte.

Die ausgeklügelten technischen Tricks, gepaart mit ungeheurem Wagemut, wurden sofort allgemein gelobt, aber auch die einzigartige Wettkampfkultur.

Die traditionellen Feindseligkeiten zwischen Konkurrenten, die die Olympischen Spiele in der Vergangenheit so oft geprägt haben, waren nicht vorhanden. Stattdessen jubelten, umarmten und unterstützten sich die Skateboarder gegenseitig, während sie versuchten, ihr Bestes zu geben.

Als der letzte Skateboard-Wettbewerb zu Ende war und der vierte Skateboard-Olympiasieger gekrönt wurde, wurde ein Urteil gefällt.

Skateboarding bei den Olympischen Spielen? Ein durchschlagender Erfolg.

Von der Teilnahme bis zur Wahrnehmung hat sich das Skateboarding seit seinem olympischen Debüt mehrfach gewandelt.

Anlässlich des olympischen "Geburtstags" hat sich Olympics.com mit einigen der größten Namen der Spiele unterhalten, um herauszufinden, welchen Einfluss die Spiele auf das Skateboarding hatten.

Olympisches Skateboarding ein Jahr später: Klischees über Bord werfen

Kurz nachdem die 14-jährige Sky Brown den dritten Platz im Park-Wettbewerb der Damen belegt hatte und damit die jüngste Olympiamedaillengewinnerin Großbritanniens wurde, konnte sie ihre Freude nicht verbergen.

Zwischen Lächeln und Tränen drückte sie ihre Dankbarkeit dafür aus, dass sie die Chance hatte, ihren Sport zu präsentieren:

"Ich hoffe, ich habe die Meinung der Leute über Skateboarding geändert", sagte sie damals der BBC.

Ein Jahr später ist klar, dass Brown und ihre Kolleginnen und Kollegen mehr als nur das getan haben.

Vor den Spielen sagte die philippinische Top-Skaterin Margielyn Didal, dass sie immer nur negative Reaktionen auf ihr Skaten bekommen habe:

"Vorher hieß es: 'Oh, Skater, Skaten, dafür gibt es keine Zukunft'", erklärte die 23-Jährige. "Aber nach den Olympischen Spielen sagten die Leute 'Oh Skater! Margie!'"

Die Möglichkeit, ihr Land zu vertreten und ihren Sport auf der olympischen Bühne zu präsentieren, hat ihr den Respekt verschafft, der dem Skateboarding ihrer Meinung nach lange Zeit gefehlt hat.

"Es ist ein Wachmacher für alle. Skateboarding hat eine Zukunft", fuhr sie fort und erklärte, wie unmittelbar sich die Einstellung in ihrem Heimatland änderte.

"Es gab einen Skateboarding-Tag. Ich habe ihn verpasst, aber auf den Philippinen haben sie gefeiert. Sie haben Videos geschickt und eine Genehmigung für eine Parade bekommen. Also, das ist ziemlich cool."

Wie Didal sagt auch die weltbeste Street-Skaterin Pamela Rosa, dass sie einen positiven Meinungsumschwung bei den Menschen festgestellt hat:

"Früher war Skateboarding eine marginalisierte Sportart", sagt die Brasilianerin. "Jetzt werden wir sehr viel mehr respektiert."

"So viele Kinder wollen diesen Sport betreiben. Viele Eltern kommen mit einer anderen Einstellung zum Sport, und der Bekanntheitsgrad steigt."

Die große Skateboarding-Welle nach Tokio 2020

Die veränderte Einstellung ist nur einer der Aspekte, die das Skateboarding seit Tokio 2020 beeinflusst haben.

Laut dem Brasilianer Kelvin Hoefler, der im Street-Wettbewerb der Herren Silber holte, ist auch die Nachfrage nach dem Sport gestiegen:

"Jetzt, nach den Spielen, wächst es so schnell", sagte der 29-Jährige gegenüber Olympics.com. "Die Zahl der Menschen, die Skateboarding betreiben, ist stark gestiegen."

Hoefler glaubt, dass ein Teil des wachsenden Interesses auf die verstärkte Berichterstattung in den Medien zurückzuführen ist, die mit den Spielen einhergeht. Die neu gewonnene Reichweite hat die Menschen auf eine Weise berührt, die er sich nie hätte vorstellen können, was ihn stolz darauf macht, in Tokio teilgenommen zu haben.

Auch Street-Olympiasieger Horigome Yuto ist von dem Einfluss, den die Olympischen Spiele auf ihn und andere Skateboarder haben, überrascht worden.

Der japanische Skateboard-Star, der jetzt wieder auf der ganzen Welt auf Wettkämpfen unterwegs ist, hat den Wandel aus erster Hand miterlebt und ist persönlich davon berührt:

"Nach den Olympischen Spielen in Tokio wurde mir klar, wie beliebt das Skateboarding ist und wie seine Werte so viele Menschen erreicht haben. Das hat mich inspiriert. Ich möchte die Skateboard-Szene weiterhin aufregender machen und das Niveau des Skateboarding in der Welt anheben."

Skateboarding in Tokio 2020: Die Frauen stehen im Mittelpunkt

Wenn es eine Gruppe gab, die im Ariake Urban Sports Park in Tokio besonders im Rampenlicht stand, dann waren es die Frauen.

Sowohl die Park- als auch die Street-Athletinnen zeigten der Welt, wie man eine olympische Medaille gebührend feiert und wie weit sich das Skateboarding der Damen entwickelt hat.

Mariah Duran vom Team USA ist nicht nur der Meinung, dass die Olympischen Spiele dazu beigetragen haben, die Messlatte für das Skaten von Damen höher zu legen, sondern sie helfen auch, jungen Mädchen, die zuschauen, zu zeigen, dass es einen legitimen Weg zum Erfolg gibt, und dass sie ihn einschlagen sollten:

"Für die Frauen hat es das Niveau auf jeden Fall viel höher angesetzt, denn dadurch, dass beide Geschlechter [bei den Olympischen Spielen] teilnehmen und die Mädchen die Möglichkeit haben, zu sehen, welches Niveau sie erreichen können, ist das Niveau des Skateboardens viel höher als zuvor."

"Als ich mit 10 Jahren mit dem Skateboarding anfing, konnte ich die Anzahl der Skateboarderinnen an meiner Hand abzählen. Und ich musste auf YouTube nachschauen, um sie überhaupt zu sehen. Wenn wir jetzt Events wie dieses veranstalten und den Leuten zeigen, wie hoch das Niveau ist, bringt das jeden auf ein neues Level."

"Ich denke, es eröffnet auch einen anderen Weg für Leute, die sich wirklich dafür interessieren und dem nachgehen können", so die aus Arizona stammende Frau weiter. "Als ich das erste Mal ein Board in die Hand nahm, sagte ich: 'Mama, ich will Skateboard fahren.' Sie sagte: 'Ah!'

"Dieses Gespräch ist jetzt etwas einfacher, das ist wirklich cool."

Die olympische Silbermedaillengewinnerin Rayssa Leal aus Brasilien ist ebenfalls der Meinung, dass die Olympischen Spiele dem Skateboarding der Damen vor allem in ihrem eigenen Land neues Leben eingehaucht haben:

"Früher sagten so viele Leute, dass Mädchen nicht skaten können", erzählte die aktuelle SLS Jacksonville-Gewinnerin. "In Brasilien wurde das Skateboarden der Frauen sehr marginalisiert."

“Eine Sportart zu betreiben, die bei den Olympischen Spielen vertreten ist, bedeutet für uns sehr viel. Und für die Spiele ist es auch wichtig, sie zu haben.” - Rayssa Leal

Nyjah Huston über Skateboarding bei Olympia: Es geht nur um die Gelegenheit

Als die Skateboard-Wettbewerbe in Tokio 2020 zu Ende gingen, wurde eine neue Konstellation von Stars geboren.

Aber für einige war der weltweite Ruhm bereits da.

Mit sechs Weltmeistertiteln und 12 Goldmedaillen bei den X-Games war Nyjah Huston schon vor den Olympischen Spielen weithin bekannt für sein außergewöhnliches Können als Skater.

Aber für den 27-jährigen Amerikaner bedeuten die Olympischen Spiele mehr als nur einen weiteren Titel, den er anstrebt. Sie sind auch eine Möglichkeit für andere, sich ihm anzuschließen

"Ich denke, dass die Olympischen Spiele vielen jungen Leuten die Möglichkeit geben, ihr Können unter Beweis zu stellen und zu versuchen, Karriere zu machen."

"Ich möchte, dass so viele Leute wie möglich auf mein Niveau kommen und mit dem Skateboarding erfolgreich werden."

"Einige meiner absoluten Lieblingsskater sind einfach so talentiert, aber sie kommen im Leben gerade so über die Runden. Ich denke, das ist eine Sache, bei der die Olympischen Spiele definitiv helfen könnten, einfach mehr Leute auf dieses Niveau zu bringen."

Paris 2024: Das beste Skateboarding steht noch bevor

Nach dem Gewinn der Park-Bronzemedaille hinter dem Australier Keegan Palmer und dem Brasilianer Pedros Barros strahlte Cory Juneau, als er dem Team USA erklärte, wie wichtig es sei, Skateboarding bei den Olympischen Spielen zu haben:

"Es ist ein großer Tag für uns. Es ist ein großer Tag für Skateboarding, und es ist ein großer Tag für Amerika, Australien, Brasilien und alle, die von Skateboarding begeistert sind."

"Am Ende des Tages sind wir alle Freunde. Ich sage gerne, dass wir nicht gegeneinander skaten, sondern miteinander."

In knapp zwei Jahren wird das Skateboarding bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wieder dabei sein, und das wird unweigerlich zu weiteren "großen" Momenten führen.

Für die Skater aus aller Welt sind die Spiele in Frankreich eine neue Gelegenheit, ihr Bestes zu geben, und für diejenigen, die in Tokio Geschichte geschrieben haben, ist es eine Chance, das Gelernte anzuwenden.

Die Wettbewerbe werden unter dem ikonischen Obelisk auf der Place de La Concorde im Stadtzentrum von Paris ausgetragen werden, und es besteht kaum ein Zweifel daran, dass Skateboarding wieder für Begeisterung sorgen wird.

MEHR: Der Weg nach Paris 2024. Das Qualifikationssystem für das Skateboarding

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights