Internationaler Frauentag 2022 – Lernen Sie Sini Pyy kennen: Die Paralympionikin von Beijing 2022 verändert das Gesicht der Nachhaltigkeit an zwei Fronten

Von den Schneepisten Finnlands bis hin zum IPC-Ausschuss für Frauen im Sport - Sini Pyy kennt keine Grenzen, wenn es darum geht, den Weg für Nachhaltigkeit und die Rechte von Frauen mit Behinderungen zu ebnen.

Von Chloe Merrell
Para-Ski-Nordisch

Für Sini Pyy, Para-Ski-Nordisch-Athletin in Beijing 2022, hört der Einsatz für den Wandel nie auf.

Behindertenrechte, Gleichstellung der Geschlechter und Klimawandel - all das sind Themen, die die 29-jährige Finnin auf ihrer Plattform als Para-Sportlerin beleuchtet, um eine bessere, gleichberechtigtere Welt zu schaffen.

Passend zum diesjährigen Internationalen Frauentag (IWD), der unter dem Motto "Geschlechtergleichstellung heute für ein nachhaltiges Morgen" steht, erfahren Sie mehr über die bemerkenswerte Frau, die sich für den Klimaschutz einsetzt, um eine nachhaltigere Zukunft für alle zu gewährleisten.

Sini Pyy erhält den Whang Youn Dai Achievement Award bei der Abschlussfeier der Paralympics PyeongChang 2018
Foto von 2018 Getty Images

Als sie in Rovaniemi, einer Stadt im Norden Finnlands, aufwuchs, sah die Welt vor Pyys Fenster ab Oktober immer wie ein Winterwunderland aus.

Die junge Finnin stand schon fast auf Ski, als sie laufen konnte, und selbst nachdem ein Autounfall ihr Leben verändert hatte und sie eine Rückenmarksverletzung davontrug, ließ die Liebe der dreimaligen Paralympionikin zur Natur nie nach, auch wenn sie dafür ihre Art, die Natur zu genießen, ändern musste:

"Wenn man mit seinem Vater auf der Jagd ist, auf Skitouren geht und im Grunde die ganze Zeit draußen lebt, ist das ein Teil von einem und etwas, das man braucht", sagte Pyy in einem Interview mit Paralympic.org.

"Ich fahre schon mein ganzes Leben lang Ski. Ich liebe es, draußen zu sein, und das ist eines der Dinge, die ich auch vermisst habe, als ich im Rollstuhl gelandet bin. Mit einem Rollstuhl ist es schwieriger, nach draußen zu gehen, vor allem in die Natur, und als ich meinen ersten Sitzski bekam, wurde mir klar, dass das wieder möglich ist."

Als Pyy 2012 mit dem Para-Ski-Nordisch begann, konnte sie sich wieder mit ihrer Umgebung verbinden, und ihre Freude darüber, wieder in den verschneiten Wäldern zu sein, in denen sie aufgewachsen war, spiegelte sich bald in ihren sportlichen Ergebnissen wider.

Noch im selben Jahr gab sie ihr internationales Debüt als Vertreterin Finnlands, bevor sie zwei Jahre später an den Paralympischen Winterspielen Sotschi 2014 teilnahm.

Doch im Laufe der Jahreszeiten bemerkte die Finnin Veränderungen in ihrer Umgebung. Die einst schneereichen Winter wurden immer seltener. Und als ihr Studium der Politikwissenschaften an der Universität Lappland ihr die Augen für die Lebensumstände der Menschen in der Arktis und die Bedeutung der Umwelt für die einheimische Bevölkerung öffnete, verstand Pyy, dass sie und die Menschen in ihrer Gemeinde die Folgen des Klimawandels zu spüren bekamen:

"Wir hatten schneearme Winter und dieses Jahr konnten wir bis Dezember nicht richtig Ski fahren", so Pyy gegenüber Paralympic.org

"Das ist verrückt, denn ich erinnere mich an die Winter, die wir hatten, als ich ein Kind war, und die so lang waren. Wir sehen diese Veränderung bereits, und sie ist natürlich umso drastischer, je weiter man nach Süden kommt."

Als Para-Sportlerin, die um die ganze Welt reist, um Wettkämpfe zu bestreiten, sah sich Pyy mit ihrem Lebensstil konfrontiert und mit der Frage, inwiefern sie persönlich zu den Klimaschäden beiträgt.

"Für einen Wintersportler ist der Klimawandel bereits eine konkrete Sache: Wenn es keinen Schnee gibt, müssen die Rennen abgesagt oder verschoben werden", sagte die Finnin dem Lapland Student Magazine. "Es gibt jedoch Möglichkeiten, Sport zu treiben und dabei die Umwelt zu schonen."

"Kleidung kann länger benutzt und recycelt werden", erklärte Pyy. "Wir haben auch die Verwendung von recycelten Materialien bei der Herstellung eines neuen Schlittens erforscht. Ich versuche, wann immer es möglich ist, mit dem Zug zu reisen, und nutze die Vorteile der Technologie: Viele Besprechungen werden heute zum Beispiel bequem über Skype abgewickelt."

Pyy hat ihr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel noch verstärkt, indem sie sich Protect Our Winters (POW) angeschlossen hat. Die Wohltätigkeitsorganisation, die sich für den Klimaschutz im Freien einsetzt, befähigt Menschen dazu, sich effektiv für den Klimaschutz einzusetzen und Systemlösungen für den Klimawandel zu finden.

Sie trat der Organisation als Botschafterin bei und hofft, ihre paralympische Plattform mit ihrer Arbeit für POW kombinieren zu können, um andere zu ermutigen, sich über eines der dringendsten Probleme unserer Welt zu informieren.

Und sie hat bereits Gehör gefunden.

Kürzlich war Pyy eine von fünf Paralympioniken, die bei den Spielen Beijing 2022 antreten werden und im Rahmen des "Athlete for Good"-Programms - einer gemeinsamen Initiative von P&G, dem IPC und dem Internationalen Olympischen Komitee - ein Stipendium erhielten.

Die Skifahrerin erhielt einen Anteil von 400.000 USD, der für den Ausbau des Bildungsprogramms von POW verwendet werden soll.

Sini Pyy bei den Paralympischen Winterspielen Sotschi 2014 in Action
Foto von 2014 Getty Images

Pyys Kampf für eine nachhaltige Welt knüpft an vieles an, was die Para-Skifahrerin bereits in der Vergangenheit getan hat.

Die Finnin engagiert sich nicht nur für den Klimawandel, sondern auch für die Rechte von Menschen mit Behinderungen und insbesondere von Frauen.

In PyeongChang 2018 war Pyy eine von zwei Sportlern, die mit dem Whang Youn Dai Achievement Award ausgezeichnet wurden. Mit dieser Auszeichnung wird ein Athlet oder eine Athletin geehrt, der/die den Geist der Spiele und die paralympischen Werte am besten verkörpert.

Die Para-Ski-Nordisch-Athletin erhielt den Preis für ihre Rolle bei der Gründung des ersten Athletenrats des Nationalen Paralympischen Komitees von Finnland. Dank Pyy können die finnischen Para-Athleten - Männer und Frauen - der paralympischen Bewegung ihre Stimme geben und ihre Zukunft mitgestalten.

Neben ihrer Tätigkeit in der Athletenkommission ist Pyy auch Mitglied des IPC-Ausschusses für Frauen im Sport.

Das Komitee wurde gegründet, um das IPC in Fragen der Geschlechtergerechtigkeit im paralympischen Sport zu beraten, nachdem wiederholt Bedenken hinsichtlich der geringen Beteiligung von Frauen in der paralympischen Bewegung geäußert wurden.

Sechs gewählte Mitglieder, darunter auch Pyy, treffen sich einmal im Jahr, um eine Reihe von geschlechtsspezifischen Themen zu erörtern, darunter Hindernisse für den Zugang von Para-Sportlerinnen sowie Strategien und Initiativen zur Steigerung der Gesamtbeteiligung.

Zwischen Training und Wettkämpfen ist die Finnin sehr beschäftigt, aber sie würde es nicht anders haben wollen:

"Die Verwirklichung von Chancen für Frauen mit Behinderungen ist mir wichtig", sagte sie dem Lapland Student Magazine. "Für mich ist der Sport die Möglichkeit, etwas zu verändern und meiner Stimme Gehör zu verschaffen."

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights