Paralympische Winterspiele Beijing 2022: Die Stars, die bei den Winter- und Sommerspielen antreten

Es ist nicht so ungewöhnlich, dass Paralympioniken in verschiedenen Sportarten antreten. Aber die Liste der Athleten, die sowohl an den Paralympischen Winterspielen als auch an den Paralympischen Sommerspielen teilgenommen haben, ist etwas kürzer. Hier ist eine Übersicht über fünf beeindruckende Frauen...

Von Alison Ratcliffe
Foto von 2022 Getty Images

Oksana Masters, Vereinigte Staaten von Amerika

Oksana Masters hat zehn paralympische Medaillen in vier Sportarten gewonnen: Biathlon und Skilanglauf bei den Paralympischen Winterspielen sowie Rudern und Radsport bei den Sommerspielen.

Aber sie hasst nichts mehr als Leute, die sie für eine Art Übermensch halten, der nur aufzutauchen braucht, um zu gewinnen.

Wie wichtig es ist, dass andere an sie glauben, und dass sie manchmal nicht an sich selbst glaubt, sind immer wiederkehrende Themen, wie sie gegenüber Olympics.com erklärte. Das fing mit ihrer Mutter an, die "so sehr an mich geglaubt hat, dass ich es ihr beweisen wollte".

Mit 14 Jahren wurden ihr beide Beine amputiert, und aufgrund ihrer Handbehinderung muss sie ihre Skihandschuhe und Griffe mit Klebeband befestigen.

Masters gewann vor sechs Monaten bei den Paralympischen Spielen Tokio 2020 zwei Goldmedaillen im Radsport, nur 100 Tage nach einer Operation zur Entfernung von Lymphknoten und eines Tumors.

Sie hatte geglaubt, ihre Chance auf eine Teilnahme bei den Spielen wäre vorbei.

Aber der Wechsel zwischen vier Sportarten und zwischen Sommer- und Winterdisziplinen machte ihr schwer zu schaffen, ob Masters es nun zugeben will oder nicht.

"Dieser Übergang ist nicht reibungslos, nicht schön und nicht hübsch", sagte Masters der Zeitschrift Self.

"Theoretisch ist man für die Sommersportart so fit wie möglich, und dann geht man zu seiner Wintersportart über. Danach ist es so, als hätte man sein ganzes Leben lang nie trainiert."

"Beim Radfahren geht es nur ums Schieben, also um Schultern, Brust und Bizeps. Beim Skifahren verliert man die Brust, den Bizeps und die Schultern und trainiert stattdessen eher die Rückenmuskeln und den Rumpf."

Birgit Skarstein, Norwegen

Birgit Skarstein war Norwegens erste paralympische Siegerin überhaupt, als sie in Tokio 2020 den Ruder-Einer (PR1) der Damen gewann.

Sie war Norwegens Fahnenträgerin bei den Paralympischen Winterspielen PyeongChang 2018, wo sie den siebten Platz im Skilanglauf der Damen über 5km belegte.

Und falls jemand an ihrer Vielseitigkeit zweifeln sollte: Sie spielte auch die Hauptrolle in der norwegischen Fernsehserie Skal vi danse? (Sollen wir tanzen?)

Skarstein war nach einem Unfall im Jahr 2010 durch eine falsch verabreichte Epiduralspritze von der Hüfte an gelähmt.

Sie debütierte bei den Paralympischen Winterspielen Sotschi 2014 und verpasste in Rio 2016 nur knapp das Podest im Rudern.

Sie hat gesagt, dass Rudern ihre Priorität ist. "Ich trainiere und nehme an Skiwettkämpfen teil, um eine bessere Ruderin zu werden, und finde, dass dies eine großartige Kombination ist", sagte sie gegenüber World Rowing.

"Der Wechsel zwischen den Sportarten und Bewegungen ermöglicht es mir, besser zu trainieren, mehr zu trainieren und das Verletzungsrisiko zu senken. Rudern macht mich zu einer besseren Skifahrerin, da es mir Kraft und Ausdauer sowie eine kämpferische Einstellung verleiht."

"Skifahren gibt mir die vielen Stunden, die ich als Grundlagentraining brauche."

Im Gespräch mit Olympics.com erklärte sie, dass sie bei ihrer Entscheidung, Tokio den Vorzug zu geben, einiges unternommen hat, was ihre Chancen in Peking schmälern könnte.

Aber sie wird sich zweifellos von ihrem eigenen Rückblick auf ihre Erfahrungen bei Skal vi danse? inspirieren lassen.

"Nur weil man es nicht gesehen hat, heißt das nicht, dass es nicht echt ist oder dass es nicht existiert oder dass es nicht möglich ist."

Jessica Gallagher, Australien

Die Karriere von Jessica Gallagher ist von einer Reihe erstmaliger Erfolge für australische Athleten und Athletinnen geprägt.

Aber wenn es um Premieren geht, spricht Gallagher verträumt von ihrem Debüt bei den Paralympischen Winterspielen Vancouver 2010 im Para Ski Alpin.

"Da Vancouver meine ersten Winterspiele waren, war es wirklich ein neues, magisches Winterwunderland", sagte sie gegenüber Paralympics Australia.

"Ich spürte diese unglaubliche Energie, weil ich wusste, dass ich an meinem Geburtstag mein paralympisches Debüt für Australien geben würde."

Gallaghers Bronze im Slalom in Vancouver machte sie zur ersten Australierin, die eine Medaille bei den Paralympischen Winterspielen gewann.

Sie war die erste Athletin, die Australien sowohl bei den Sommer- als auch bei den Winterspielen vertrat, als sie in London 2012 im Weitsprung und Speerwurf antrat.

Schließlich ist sie die erste Australierin, die sowohl bei den Sommerspielen als auch bei den Winterspielen eine Medaille gewonnen hat, und zwar die Bronzemedaille im Zeitfahren der Damen über 1km im Para Radsport.

In Sotschi 2014 gewann sie außerdem Bronze im Riesenslalom der Damen.

Doch beim Ski Alpin, wo ein Guide vor den sehbeeinträchtigten Athleten fährt und die Anweisungen über ein Bluetooth-Headset übermittelt, ist der Einsatz am höchsten, sagt sie.

"Das Vertrauen, das zwischen Skifahrer und Guide erforderlich ist, ist mit nichts anderem vergleichbar."

"Entscheidungen und die Kommunikation, die über diese Headsets erfolgt, geschehen innerhalb einer Zehntelsekunde."

"Von den verschiedenen Sportarten, an denen ich teilgenommen habe, sind die Ski-Alpin-Rennen zweifelsohne die schwierigsten, denn sobald man Geschwindigkeit und Angst zu einer Verfolgung hinzufügt, verändert sich die Situation, weil es echte Konsequenzen geben kann, wenn Fehler gemacht werden."

Momoka Muraoka, Japan

Momoka Muraoka ist eigentlich eine Skifahrerin.

Ihre ersten Erfahrungen im Rollstuhlsport betrafen die Leichtathletik. Doch als ein Leichtathletik-Freund sie auf die Piste einlud, war sie verzaubert von dem "außergewöhnlichen Gefühl der Geschwindigkeit und des Hochgefühls, das man in seinem normalen Leben nicht erleben kann".

Mit 17 Jahren wurde sie in Sotschi 2014 Fünfte im Riesenslalom.

In PyeongChang 2018 wurde sie als Fahnenträgerin für Japan ausgewählt. Nur wenige Athleten haben diese Ehre so sehr verdient.

Muruokas Medaillensammlung im Ski Alpin umfasste zwei Bronzemedaillen, zwei Silbermedaillen und eine Goldmedaille im Riesenslalom (sitzend).

Und dann war da noch die kleine Frage bezüglich der paralympischen Sommerspiele in ihrem Heimatland.

"Zunächst war ich ein wenig neidisch, dass die Paralympischen Spiele in Japan stattfinden würden. Da ich mich voll und ganz auf Pyeongchang 2018 konzentriert hatte, hegte ich keine starken Gefühle für Tokio 2020", sagte sie der Toyota Times.

"Nachdem Pyeongchang 2018 vorbei war, hatte ich jedoch das Gefühl, dass ich wieder Leichtathletik ausprobieren wollte, etwas, das ich als Kind gemacht hatte."

"Wenn es auch nur die geringste Möglichkeit gäbe, dass ich [in Tokio] antreten könnte, dann wollte ich es versuchen."

Muruoka, bei der im Alter von vier Jahren eine transversale Myelitis diagnostiziert wurde, brauchte nur zwei Monate Training, um den japanischen 100-m-Rekord zu brechen.

In Tokio 2020 wurde sie Sechste bei den 100m der Damen (T54).

"Ich wurde mir meiner selbst als Athletin bewusst, nachdem ich mich ein Jahr lang der Para Leichtathletik gewidmet hatte", sagte sie.

"Ich hatte mir Sorgen gemacht, aber ich habe die Paralympics 2020 genossen, weil ich mir den Traum von der Leichtathletik erfüllen konnte, den ich schon als Kind hatte."

"Ich habe nichts bereut. Ich fühlte mich erfrischt."

Danielle Aravich, Vereinigte Staaten von Amerika

Als ob die Teilnahme an paralymischen Sommer- und Winterspielen nicht schon schwer genug wäre, tritt Danielle Aravich auch noch in zwei Disziplinen mit gegensätzlichen Anforderungen an.

In Tokio 2020 nahm sie am 400-m-Wettbewerb (T47) teil. In Beijing 2022 wird sie im Skilanglauf und Biathlon versuchen, zu gewinnen.

"Es sind zwei völlig unterschiedliche Sportarten. Bei der Nordischen Kombination geht es um eine längere Strecke und anaerobe Ausdauer. Beim Sprinten geht es nur um die schnellen Muskelgruppen. Wenn man also beides zusammenbringt, ist das nicht unbedingt von Vorteil", sagte sie der Washington Times.

In Tokio hatte sie jedoch kaum eine andere Wahl. Aravichs Behinderung - sie wurde ohne linken Unterarm geboren - ermöglicht ihr nur die Teilnahme an Sprintwettbewerben.

In Tokio konnte sie sich nicht für ihren Lauf qualifizieren und wird sich vielleicht noch auf die Winterspiele konzentrieren.

"Ich bin mir nicht sicher, wie es mit meiner Leichtathletik-Karriere weitergehen wird, vor allem, weil ich sehr viel Zeit in die Nordische Kombination investiert habe und mich dieser Sportart verschrieben habe. Ich habe also realistische Erwartungen."

Halten Sie sich in unserem Liveblog über die Action in Beijing 2022 auf dem Laufenden, und zwar hier (auf Englisch).

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights