Kirsty Muir: Team GBs jüngste Teilnehmerin überrascht im Big Air der Damen

Kirsty Muir begeisterte und überraschte ihre Familie in Schottland, als Großbritanniens jüngste Teilnehmerin in Beijing 2022 Fünfte im Big Air der Damen wurde.

Von Will Davies
Foto von Justin Setterfield

Kirtsy Muir ist die jüngste Teilnehmerin Großbritanniens bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022 und zeigte beim Big Air der Damen im Ski Freestyle eine hervorragende Leistung.

Ihr Vater Jim und ihre Familie in Schottland strahlten vor Stolz, ebenso wie die Fans des Teams GB.

Die 17-Jährige, die erst im vergangenen Jahr ihr Debüt bei den Weltmeisterschaften gab, sorgte in dem mit Stars besetzten Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022 für viel Aufmerksamkeit. Am Ende gewann Eileen Gu, Silber ging an Tess Ledeux und Bronze an Mathilde Gremaud.

Bei ihrem Debüt bei den Olympischen Winterspielen war Muir am Montag, den 8. Februar, das Gesprächsthema im Team GB, als sie sich mit einer 89,25 in ihrem ersten Lauf, einer 67,00 in ihrem zweiten und einer 68,25 in ihrem dritten Lauf für das Finale qualifizierte.

"Ich war wirklich glücklich, nachdem ich meinen Dove 12 gelandet hatte. Mein nächster Sprung war ein Switch Misty Nine und ich landete ihn im zweiten Lauf. Im dritten Lauf wollte ich einfach meinen Grab optimieren", sagte sie, nachdem sie sich den Einzug ins Finale gesichert hatte.

"Heute ging es nur darum, mich zu qualifizieren. Ich wollte heute mein bestes Skifahren zeigen, genauso wie ich stolz darauf sein wollte, wie ich gefahren bin. Ich wollte meine besten Tricks ausprobieren."

Der junge schottische Star legte dann im Finale am nächsten Tag noch einen drauf und erzielte 90,25 Punkte im ersten Lauf.

Nach 78,75 Punkten im zweiten Lauf lag Muir auf dem fünften Platz und brauchte einen starken Schlusssprung, um die bis dahin führende Ledeux zu überholen.

Obwohl sie ihren Trick in der Luft perfekt hinbekam, konnte sie nicht landen, stürzte und wurde Fünfte.

Am Ende des Big Air Shougang sagte Muir mit einem Lächeln, das fast so breit war wie die Sprünge selbst: "Ja, mir geht's gut, danke", bevor sie mit ihren Händen eine Herzgeste machte, als sie über ihre Anstrengungen im Finale reflektierte.

Im Gespräch mit dem schottischen Fernsehsender STV News strahlte Muirs Vater Jim vor Stolz über seine Tochter.

"Es war großartig, ich meine... Kirsty überrascht dich jedes Mal", sagte er.

"Sie war einfach so entschlossen, auf das Podium zu kommen."

"Sie war so nah dran, den letzten Sprung, den sie noch nie zuvor in einem Wettkampf gezeigt hat, zu schaffen."

Im Gespräch mit BBC Sport sagte die Silbermedaillengewinnerin von Lausanne 2020, dass das Niveau des Finales "wahnsinnig" gewesen sei.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl [dabei zu sein]. Ich hätte nicht hoffen können, dass ich heute besser gefahren wäre und ich bin so stolz auf alle Mädels", sagte sie.

"Ich habe einen Switch Misty 10 im letzten Sprung versucht, was ich vorher noch nie probiert hatte - ich wollte es einfach ausprobieren, und ich bin so glücklich, dass ich es getan habe", fügte sie hinzu.

Die Wettkämpfe in Beijing 2022 sind für Muir jedoch noch nicht zu Ende. Am Sonntag, den 13. Februar, wird sie im Slopestyle der Damen im Ski Freestyle antreten, dem Wettbewerb, bei dem sie auf internationaler Ebene am meisten geglänzt hat.

Und ihre Pläne nach Beijing 2022?

"Ich muss auf jeden Fall noch ein bisschen lernen", sagte Muir. "Ich konzentriere mich auf meinen nächsten Wettkampf und dann geht es zurück in die Schule."

Halten Sie sich in unserem Liveblog über die Action in Beijing 2022 auf dem Laufenden, und zwar hier (auf Englisch).

BEGEISTERT VON SKI FREESTYLE? HIER GIBT'S ALLES DAZU.

Erhalten Sie Nachrichten zu Ski Freestyle, Videos, Höhepunkte der Olympischen Winterspiele und vieles mehr.