Das brasilianische Wunderkind Rayssa Leal hat ihr olympisches Märchen beendet

Die Welt lernte Leal durch einen sublim ausgeführten Heelflip in einem leuchtend blauen Feenkleid kennen; jetzt kennt man sie als olympische Silbermedaillengewinnerin und Skateboard-Superstar.

Foto von 2021 Getty Images

Rayssa Leal zog die Aufmerksamkeit der Welt auf sich, als sie in Tokio 2020 eine Silbermedaille im Skateboard-Wettbewerb der Damen in der Disziplin Street gewann.

Die Brasilianerin wurde auf dem Weg zur Goldmedaille von einer anderen 13-Jährigen, NISHIYA Momiji aus Japan, überholt, die 15,26 Punkte und damit mehr als Leal (14,64 Punkte) erzielte.

Die beiden Teenager überzeugten die Welt mit ihrem innovativen Skateboard-Stil und ihrer beeindruckenden Ausführung.

Für Leal war es jedoch nicht das erste Mal, dass sie in der Öffentlichkeit auftauchte.

Ein kurzer Videoclip, in dem die Skateboarderin einen perfekten Heelflip über eine Treppe vollführt, während sie ein hellblaues Tutu als Teil eines Kleids einer Märchenprinzessin trägt, ging in den sozialen Medien viral. Das Video von Leal erreichte schnell Millionen von Aufrufen.

Einer derjenigen, die sich den Clip ansahen und von den Fähigkeiten des jungen Talents beeindruckt waren, war kein anderer als Skateboard-Pionier Tony Hawk, der das Video anschließend auf seinen eigenen sozialen Medien teilte.

Er wusste es noch nicht, aber Hawk hatte eine der besten aufstrebenden Athletinnen seines Sports entdeckt.

Rayssa Leal holt Silber in Tokio 2020

Jetzt, in Tokio 2020, ist dasselbe Mädchen, das im Internet für Furore sorgte, zur jüngsten brasilianischen Olympiamedaillengewinnerin aller Zeiten geworden.

Und niemand hat sich mehr gefreut als Leal selbst:

"Ich bin sehr glücklich. Ich habe mit 13 Jahren Geschichte geschrieben. Ich hoffe, ich kann bei vielen Olympischen Spielen dabei sein."

"Ich habe einfach alles getan, was ich tun konnte. Ich bin wirklich gerührt, sehr emotional. Es war schon immer ein Traum von mir, hier zu sein und eine Medaille um den Hals zu tragen, Brasilien stolz zu machen, und das ist sehr zufriedenstellend für mich."

Der junge Skateboard-Star nahm sich auch die Zeit, ihren Eltern zu danken, denen sie es zu verdanken hat, dass sie es nach Japan geschafft hat. Leal teilte mit:

"All die Mühe, die meine Mutter und mein Vater auf sich genommen haben, um mich hierher zu bringen, und jetzt bin ich hier und kann ihnen sagen, dass alles richtig gelaufen ist, und ich bin einfach super glücklich."

Vom Online-Ruhm mit sieben Jahren zur Erfolgsgeschichte mit 11 Jahren

Leal schien schon immer für Großes bestimmt zu sein, als die Brasilianerin im Alter von nur 11 Jahren Geschichte in ihrem Sport schrieb.

Im Jahr 2019 wurde die Skateboarderin zur jüngsten Street-Skaterin, die ein Damen-Finale der Street League Skateboarding World Tour in Los Angeles gewann.

Sie besiegte die damalige Weltranglistenerste, die Brasilianerin Pamela Rosa, und holte sich den Sieg.

Noch im selben Jahr gab Leal ihr Debüt bei den X Games Minneapolis 2019.

Die Newcomerin schien von der Größe der Veranstaltung unbeeindruckt und zeigte ihr Können und ihren Kampfgeist, als sie als Vierte knapp außerhalb der Podestplätze landete.

Bei den Street World Championships im Juni in Rom holte Leal eine Bronzemedaille hinter NISHIMURA Aori und der späteren Goldmedaillengewinnerin von Tokio, Nishiya.

Leal besiegte ihre brasilianischen Konkurrentinnen Rosa und ihre Skateboard-Heldin Leticia Bufoni.

Mit nur 13 Jahren sieht die Zukunft von Leal so glänzend aus wie das blaue Kleid, das sie vor all den Jahren trug.

Aufgepasst, Paris 2024!

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights