Was wir gelernt haben: Zusammenfassung der Schwimmwettbewerbe bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Von Ariarne Titmus' Freistil-Heldentaten bis hin zu Caeleb Dressels Weltrekord - werfen Sie einen Blick auf die denkwürdigsten Momente des Schwimmens in Tokio 2020, den Medaillenspiegel und darauf, worauf wir uns in Paris 2024 freuen können.

Foto von 2021 Getty Images

Der Schwimmsport hat bei Olympia in Tokio 2020 gleichermaßen schockierende Siege, Weltrekorde, erstaunliche Comebacks und neue Stars hervorgebracht.

Die beiden Stars der Show waren Ariarne Titmus und Caeleb Dressel, die beide trotz der Last der hohen Erwartungen auf ihren Schultern Japan mit mehreren Goldmedaillen verließen.

Eine besondere Erwähnung verdient auch Emma McKeon, die mit sieben Medaillen den Rekord für eine Olympionikin bei den Spielen eines Jahres egalisierte.

Ein großer Applaus geht auch an Katie Ledecky, die ihre Siegermentalität bewies und nach zwei Niederlagen zwei Goldmedaillen im Einzel gewann. Mit insgesamt sechs Einzel-Goldmedaillen ist sie nun die höchstdekorierte Schwimmerin aller Zeiten bei Olympia.

Im Folgenden blicken wir auf die denkwürdigsten Momente zurück, geben einen Überblick über die Medaillengewinner und verraten, auf wen wir bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris in nur drei Jahren besonders achten sollten!

Die 5 Höhepunkte im Schwimmen in Tokio 2020

1 - Ariarne Titmus' Sieg über 400m Freistil

Es war einer der am meisten gehypten Wettkämpfe der gesamten Olympischen Spiele, aber das 400-m-Freistil-Duell zwischen Ariarne Titmus und Katie Ledecky entsprach allen Erwartungen.

Die Amerikanerin ging früh in Führung, bevor "The Terminator" sie an der 150-Meter-Marke überholte und bis zum Ziel einen Schlag Vorsprung hatte, um Gold zu gewinnen.

Titmus ließ all ihre Zweifler verstummen, die bezweifelten, dass sie in der Lage sein würde, ihren WM-Sieg von 2019 über Ledecky zu wiederholen - und das mit Stil.

Während die Reaktion der Australierin unmittelbar danach zwar glücklich, aber aufgrund von Erschöpfung verhalten ausfiel, sorgte ihr Trainer Dean Boxall für eine unglaubliche Feier, die schnell viral ging.

Mit neun Goldmedaillen und insgesamt 21 Medaillen war es für Australien eine der erfolgreichsten Olympischen Spiele im Schwimmen. Titmus bildete zusammen mit der siebenfachen Medaillengewinnerin Emma McKeon und der Doppelmeisterin im Rückenschwimmen, Kaylee McKeown, das Rückgrat dieses Teams.

Ariarne Titmus
Foto von 2021 Getty Images

2 - Katie Ledecky gewinnt das allererste Gold über 1500m Freistil der Damen

Katie Ledecky mag ihre olympischen Titel über 200m und 400m Freistil an Titmus verloren haben, aber die Amerikanerin verließ Japan als amtierende Königin des Schwimmens über die Langstrecke.

Nur eine Stunde nach ihrem zweiten Platz über 200m gewann sie die erste olympische Goldmedaille der Geschichte über 1500m der Damen.

Als amtierende Weltmeisterin und Weltrekordhalterin war sie im Vorfeld des Rennens die große Favoritin.

Dennoch war die Erleichterung der in Stanford lebenden Schwimmerin am Ende deutlich zu spüren, als sie unter Freudentränen ihre sechste olympische Goldmedaille holte.

Diesen Schwung nahm Ledecky mit ins 800-m-Finale, wo sie Titmus schlug und ihr siebtes olympisches Gold holte. Damit wurde Ledecky auch zur höchstdekorierten olympischen Schwimmerin aller Zeiten.

3 - Dressels Weltrekord über 100m Schmetterling

Caeleb Dressel machte keinen Hehl aus dem Druck, unter dem er im Vorfeld von Tokio 2020 stand.

Die amerikanische Öffentlichkeit erwartete vom Mann aus Florida, dass er ihr neuer Michael Phelps sein und eine Vielzahl von Goldmedaillen gewinnen würde.

Doch als Dressel über die 100m Schmetterling mit einem neuen Weltrekord von 49,45 durchs Wasser flitzte, waren die Vergleiche vergessen. Der amerikanische Schwimmsport hatte einen neuen, eigenen Champion.

"Es war schneller, als ich dachte", sagte Dressel danach. "Ich bin mir sicher, dass es für alle sehr unterhaltsam war, zuzusehen, und es hat auf jeden Fall Spaß gemacht, daran teilzunehmen."

Dressels olympischer Zeitplan war intensiv und er beendete den Wettkampf schließlich mit fünf olympischen Goldmedaillen, von denen drei in Einzelwettbewerben gewonnen wurden.

Caeleb Dressel
Foto von 2021 Getty Images

4 - Ahmed Hafnaoui schockt mit Gold über 400m

Ahmed Hafnaouis Ziel für Tokio 2020 war es, Erfahrungen zu sammeln, um bei den Spielen 2024 in Paris Gold zu gewinnen.

Niemand war daher überraschter als der Teenager selbst, als er das Finale über 400m Freistil der Herren gewann und damit für die größte Überraschung der Spiele im Becken sorgte.

Von der achten Bahn aus schwamm der Tunesier in 3:43,36 Minuten ins Ziel und gewann damit die erste Goldmedaille für sein Land in diesem Wettbewerb und das fünfte olympische Gold überhaupt.

"Ich habe einfach meinen Kopf ins Wasser gesteckt und das war's. Ich kann es einfach nicht glauben. Ein Traum ist wahr geworden", sagte er danach.

Die Szenen seiner Freunde und Familie, die ihn von zu Hause aus in Afrika verfolgten, waren fast genauso aufregend.

5 - Großbritanniens Mixed-Staffel gewinnt über 4x100m Lagen

Die Mixed-Staffel über 4x100m feierte ihr olympisches Debüt mit Bravour.

Mit jeweils zwei Männern und zwei Frauen in jedem Team geht es bei diesem Wettkampf fast ebenso sehr um Taktik wie um Geschwindigkeit im Schwimmbecken.

In dieser Nacht war es Großbritannien, das die perfekte Strategie umsetzte und mit einem neuen Weltrekord die allererste Goldmedaille in diesem Wettbewerb gewann.

Die Rückenschwimmerin Kathleen Dawson tat ihr Bestes, um mit den anderen Männern auf ihrer Strecke Schritt zu halten, bevor sie an den Brustschwimmkönig Adam Peaty und den Schmetterlingsspezialisten James Guy übergab, die beide hervorragende Strecken schwammen, um Anna Hopkin einen Vorsprung auf der Freistilstrecke zu verschaffen, den sie nicht mehr abgab.

Das Rennen war ein wahres Meisterwerk der Teamarbeit und eine äußerst spannende Ergänzung des olympischen Programms.

Mixed-Staffel
Foto von 2021 Getty Images

Ein letzter Blick

Schwimmen ist berühmt für seine intensiven Rivalitäten zwischen den Athleten.

Das war auch in Tokio 2020 nicht anders, aber ein besonderes Highlight war der Respekt und der Sportsgeist zwischen den Athleten, die so hart gearbeitet haben, um ihre Medaille zu gewinnen oder zu verpassen.

Ein perfektes Beispiel dafür waren die 200m Brustschwimmen der Damen, wo die Südafrikanerin Tatjana Schoenmaker einen unglaublichen Weltrekord schwamm.

Sie war danach im Schwimmbecken von ihren Gefühlen überwältigt, aber das beeindruckendste Bild war das ihrer Hauptkonkurrentin Lilly King, die zu ihrer Bahn schwamm, um gemeinsam mit Annie Lazor vom Team USA und Kaylene Corbett aus Südafrika zu feiern.

Südafrikanische Freude
Foto von 2021 Getty Images

Hallo Paris

Das Durchschnittsalter der Schwimmerinnen und Schwimmer in Tokio war eines der jüngsten überhaupt. Das bedeutet, dass viele der Rivalitäten, die wir in Japan so sehr genossen haben, bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wahrscheinlich wieder aufleben werden.

Ariarne Titmus ist erst 20 Jahre alt und wird die große Favoritin auf die Verteidigung ihrer olympischen Titel in Paris sein.

Katie Ledecky wird bei den nächsten Spielen 27 Jahre alt sein und ist zuversichtlich, ihre Titel über die Langstrecke im Freistil zu verteidigen, während es faszinierend sein wird zu sehen, wie sich die spannende Rivalität zwischen den Weltrekordhaltern Kaylee McKeown und Regan King im Rückenschwimmen entwickelt.

Auch die Hongkongerin Siobhan Haughey, die ihre Silbermedaillen über 100m und 200m Freistil in Gold umwandeln möchte, sollte man im Auge behalten.

Bei den Herren hat Adam Peaty bereits angekündigt, dass er versuchen wird, seinen Titel über 100m Brust ein drittes Mal zu verteidigen, während Caeleb Dressel wahrscheinlich wieder für Schlagzeilen sorgen wird.

Endlich!
Foto von 2021 Getty Images

Wann und wo kann man die Wiederholungen der Schwimmwettbewerbe auf Olympics.com sehen?

Die Antwort lautet: olympics.com/tokyo2020-replays - am 8. August wird es LIVE sein.

Wann finden die nächsten Schwimmwettkämpfe statt?

Der FINA-Weltcup beginnt am 1. Oktober in Berlin, bevor er in Budapest, Doha und Kasan weitergeht. Welche Athleten teilnehmen, ist noch nicht bestätigt.

Vollständiger Medaillenspiegel im Schwimmen in Tokio 2020

Wettbewerbe der Damen

50m Freistil

Gold: Emma Mckeon (AUS), Silber: Sarah Sjostrom (SWE), Bronze: Pernille Blume (DEN)

100m Freistil

Gold: Emma Mckeon (AUS), Silber: Siobhan Haughey (HK), Bronze: Cate Campbell (AUS)

200m Freistil

Gold: Ariarne Titmus (AUS), Silber: Siobhan Haughey (HK), Bronze: Penny Oleksiak (CAN)

400m Freistil

Gold: Ariarne Titmus (AUS), Silber: Katie Ledecky (USA), Bronze: Li Bingjie (CHN)

800m Freistil

Gold: Katie Ledecky (USA), Silber: Ariarne Titmus (AUS), Bronze: Simona Quadarella (ITA)

1500m Freistil

Gold: Katie Ledecky (USA), Silber: Erica Sullivan (USA), Bronze: Sarah Kohler (GER)

100m Rücken

Gold: Kaylee McKeown (AUS), Silber: Kylie Masse (CAN), Bronze: Regan Smith (USA)

200m Rücken

Gold: Kaylee McKeown (AUS), Silber: Kylie Masse (CAN), Bronze: Emily Seebohm (AUS)

100m Brust

Gold: Lydia Jacoby (USA), Silber: Tatjana Schoenmaker (RSA), Bronze: Lilly King (USA)

200m Brust

Gold: Tatjana Schoenmaker (RSA), Silber: Lilly King (USA), Bronze: Annie Lazor (USA)

100m Schmetterling

Gold: Maggie MacNeil (CAN), Silber: Zhang Yufei (CHN), Bronze: Emma Mckeon (AUS)

200m Schmetterling

Gold: Zhang Yufei (CHN), Silber: Regan Smith (USA), Bronze: Hali Flickinger (USA)

200m Einzel Lagen

Gold: Yui Ohashi (JPN), Silber: Alex Walsh (USA), Bronze: Kate Douglass (USA)

400m Einzel Lagen

Gold: Yui Ohashi (JPN), Silber: Emma Weyant (USA), Bronze: Hali Flickinger (USA)

4x100m Freistil-Staffel

Gold: Bronte Campbell, Meg Harris, Emma McKeon, Cate Campbell (AUS)

Silber: Kayla Sanchez, Maggie MacNeil, Rebecca Smith, Penny Oleksiak (CAN)

Bronze: Erika Brown, Abbey Weitzeil, Natalie Hinds, Simone Manuel (USA)

4x200m Freistil-Staffel

Gold: Yang Junzuan, Tang Muhan, Zhang Yufei, Li Bingjie (CHN)

Silber: Allison Schmitt, Paige Madden, Katie McLaughlin, Katie Ledecky (USA)

Bronze: Ariarne Titmus, Emma McKeon, Madison Wilson, Leah Neale (AUS)

4x100m Lagen-Staffel

Gold: Kaylee McKeown, Chelsea Hodges, Emma McKeon, Cate Campbell (AUS)

Silber: Regan Smith, Lydia Jacoby, Torri Huske, Abbey Weitzeil (USA)

Bronze: Kylie Masse, Sydney Pickrem, Maggie MacNeil, Penny Oleksiak (CAN)

Australiens Weltrekord
Foto von 2021 Getty Images

Wettbewerbe der Herren

50m Freistil

Gold: Caeleb Dressel (USA), Silber: Florent Manaudou (FRA), Bronze: Bruno Fratus (BRA)

100m Freistil

Gold: Caeleb Dressel (USA), Silber: Kyle Chalmers (AUS), Bronze: Kliment Kolesnikov (ROC)

200m Freistil

Gold: Thomas Dean (GB), Silber: Duncan Scott (GB), Bronze: Fernando Scheffer (BRA)

400m Freistil

Gold: Ahmed Hafnaoui (TUN), Silber: Jack McLoughlin (AUS), Bronze: Kieran Smith (USA)

800m Freistil

Gold: Robert Finke (USA), Silber: Gregorio Paltrinieri (ITA), Bronze: Mykhailo Romanchuk (UKR)

1500m Freistil

Gold: Robert Finke (USA), Silber: Mykhailo Romanchuk (UKR), Bronze: Florian Wellbrock (GER)

100m Rücken

Gold: Evgeny Rylov (ROC), Silber: Kliment Kolesnikov (ROC), Bronze: Ryan Murphy (USA)

200m Rücken

Gold: Evgeny Rylov (ROC), Silber: Ryan Murphy (USA), Bronze: Luke Greenbank (GB)

100m Brust

Gold: Adam Peaty (GB), Silber: Arno Kamminga (NED), Bronze: Nicolo Martinenghi (ITA)

200m Brust

Gold: Zac Stubblety-Cook (AUS), Silber: Arno Kamminga (NED), Bronze: Matti Mattsson (FIN)

100m Schmetterling

Gold: Caeleb Dressel (USA), Silber: Kristof Milak (HUN), Bronze: Noe Ponti (SUI)

200m Schmetterling

Gold: Kristof Milak (HUN), Silber: Tomoru Honda (JPN), Bronze: Federico Burdisso (ITA)

200m Einzel Lagen

Gold: Wang Shun (CHN), Silber: Duncan Scott (GB), Bronze: Jeremy Desplanches (SUI)

400m Einzel Lagen

Gold: Chase Kalisz (USA), Silber: Jay Litherland (USA), Bronze: Brendon Smith (AUS)

4x100m Freistil-Staffel

Gold: Caeleb Dressel, Blake Pieroni, Bowe Becker, Zach Apple (USA)

Silber: Alessandro Miressi, Thomas Ceccon, Lorenzo Zazzeri, Manuel Frigo (ITA)

Bronze: Matthew Temple, Zac Incerti, Alexander Graham, Kyle Chalmers (AUS)

4x200m Freistil-Staffel

Gold: Thomas Dean, James Guy, Matthew Richards, Duncan Scott (GB)

Silber: Martin Malyutin, Ivan Girev, Evgeny Rylov, Mikhail Dovgalyuk (ROC)

Bronze: Alexander Graham, Kyle Chalmers, Zac Incerti, Thomas Neill (AUS)

4x100m Lagen-Staffel

Gold: Ryan Murphy, Michael Andrew, Caeleb Dressel, Zach Apple (USA)

Silber: Luke Greenbank, Adam Peaty, James Guy, Duncan Scott (GB)

Bronze: Thomas Ceccon, Nicolo Martinenghi, Federico Burdisso, Alessandro Miressi (ITA)

Glückliche Zeiten für das Team USA
Foto von 2021 Getty Images

Mixed-Wettbewerbe

4x100m Lagen-Staffel

Gold: Kathleen Dawson, Adam Peaty, James Guy, Anna Hopkin (GB)
Silber: Xu Jiayu, Yan Zibei, Zhang Yufei, Yang Junzuan (CHN)
Bronze: Kaylee McKeown, Zac Stubblety-Cook, Matthew Temple, Emma McKeon (AUS)

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights
Hier registrieren Hier registrieren