Was wir gelernt haben: Zusammenfassung des BMX Race-Wettbewerbs bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Vom britischen Erfolg bis zur holländischen Freude: Wir blicken auf die denkwürdigsten Momente vom BMX Race in Tokio 2020 zurück, zeigen eine Zusammenfassung der Medaillen und freuen uns auf Paris 2024.

Foto von 2021 Getty Images

Die BMX-Rennen in Tokio 2020 waren im Ariake Urban Sports Park genauso spannend wie erwartet.

Bei den Damen gelang der Britin Beth Shriever ein Überraschungssieg, als sie sich knapp gegen Mariana Pajon durchsetzte und der Kolumbianerin den Hattrick bei den Olympischen Spielen verwehrte.

Bei den Herren gelang Niek Kimmann der für ihn typische schnelle Start von außen und er holte das erste Gold für die Niederlande im BMX Race seit dem Debüt der Sportart in Beijing 2008.

Der Sieger von Rio 2016, Connor Fields, erlitt bei einem schweren Sturz im Halbfinale mehrere Verletzungen, erholt sich aber gut, nachdem er eine Woche im Krankenhaus lag.

Man kann sagen, dass ihn sein Sinn für Humor nicht verlassen hat.

Enttäuschung herrschte auch bei der Silbermedaillengewinnerin von Rio, Alise Willoughby aus den USA, die ebenfalls im Halbfinale scheiterte.

Die Medaillen teilten sich gleichmäßig auf drei Nationen auf: Großbritannien, die Niederlande und Kolumbien, für das Carlos Ramirez seine zweite Bronzemedaille in Folge gewann.

Wir blicken auf die denkwürdigsten Momente zurück, ziehen Bilanz über die Medaillengewinner und verraten Ihnen, auf wen Sie in Paris 2024 besonders achten sollten.

Gold für Kimmann Whyte
Foto von 2021 Getty Images

Die 5 Höhepunkte im BMX Race in Tokio 2020

Hier sind einige der Highlights der Olympischen Spiele Tokio 2020, die 2021 stattfanden.

1: Pajon dreht den Turbo auf

Mariana Pajon mag entthront worden sein, aber sie zeigte die herausragendste Fahrt dieser oder vielleicht aller Olympischen Spiele.

Im ersten Halbfinallauf lag sie nach einem Sturz von Zoe Claessens und Alise Willoughby auf dem sechsten Platz zurück.

Auf der vorletzten Geraden lag die Kolumbianerin noch an vierter Stelle, doch in der letzten Kurve übernahm sie auf der Außenseite die Führung und siegte schließlich souverän.

Ein weiterer Beweis dafür, warum sie als die Königin des BMX bekannt ist, falls es noch einen braucht.

2: Kimmann holt überfälligen niederländischen Erfolg

Als vielleicht beste Nation im BMX Race bei beiden Geschlechtern war es eine Überraschung, dass kein niederländischer Fahrer olympisches Gold gewonnen hatte. Bis jetzt.

Der amtierende Weltmeister Twan van Gendt wurde vor dem Wettbewerb als Favorit gehandelt, aber Niek Kimmann zeigte von Anfang an, dass er es ernst meint.

Während die meisten Fahrer beim Start einen Innenplatz bevorzugen, nimmt Kimmann normalerweise Startplatz 8 auf der Außenseite und fährt mit viel Schwung als Erster in die erste Kurve.

Als es im Finale darauf ankam, konnte sich der Weltmeister von 2015 hervorragend absetzen und einen späten Angriff von Kye Whyte abwehren, um Gold zu holen.

Kiemmanns Erfolg war umso bemerkenswerter, als er sich nach einem verrückten Trainingsunfall, bei dem er einen Kampfrichter zum falschen Zeitpunkt beim Überqueren der Strecke traf, am Knie verletzte.

3: Shriever dominiert komplett

Als Junioren-Weltmeisterin 2017 zeigte Shriever mit ihrem Sieg beim Supercross-Weltcup in Zolder im Mai 2018, dass sie mit den Besten mithalten kann.

Beim diesjährigen Weltcup-Auftakt in Verona verpasste die 22-Jährige am Samstag das Finale, bevor sie am Sonntag den fünften Platz belegte.

Während diese Form nicht gerade nach Olympiasiegerin schreit, war Shriever in Tokio absolut dominant.

Sie gewann die ersten beiden ihrer Viertelfinalläufe und wurde im dritten Lauf Dritte, nachdem sie bereits ihren Platz im Halbfinale gesichert hatte.

Shriever gewann dann alle drei Halbfinalläufe und das Finale, um sich Gold zu sichern. Ihr Teamkollege Kye Whyte jubelte ihr zu, als sie nach seiner Silbermedaille die Ziellinie überquerte.

Gold für Shriever Pajon
Foto von 2021 Getty Images

4: Britischer Erfolg

Großbritannien hatte bei den letzten drei Spielen keine Medaille im BMX Race gewonnen, aber Shriever und Whyte änderten das in großem Stil und trotz aller Widrigkeiten.

UK Sport beschloss, die Mittel für BMX-Fahrerinnen nach Rio 2016 zu kürzen. Shriever arbeitete Teilzeit in einer Kindertagesstätte und sammelte per Crowdfunding das Geld, das sie für die Qualifikation für die Spiele benötigt hätte.

Der Leistungsdirektor von British Cycling, Stephen Park, erkannte Shrievers Talent und überzeugte UK Sport erfolgreich davon, sie auf ihrem Weg nach Tokio zu unterstützen.

Der Silbermedaillengewinner bei den Herren, Kye Whyte, kommt aus einer Wohnsiedlung im Londoner Innenstadtbezirk Peckham und hat ebenfalls eine ungewöhnliche Vorgeschichte.

In einer Gegend, in der die Bandenkriminalität hoch ist, gründeten er und sein älterer Bruder Tre den Peckham BMX Club und verfeinerten ihre Fähigkeiten.

Tre gewann 2014 die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft, aber Kye hat es auf der größten Bühne noch besser gemacht.

Der frühere Weltmeister Shanaze Reade mag der Wegbereiter gewesen sein, aber der Erfolg von Shriever und Whyte könnte der Katalysator für einen BMX-Boom in Großbritannien sein, da der Sport für Kinder in den Städten leichter zugänglich ist als seine Verwandten auf Bahn und Straße.

5: Merel Smulders tritt aus dem Schatten ihrer großen Schwester Laura heraus

Vor dem Wettkampf galt Laura Smulders als größte Bedrohung für Mariana Pajons Hoffnungen auf einen Hattrick bei den Goldmedaillen.

Laura holte Bronze in London 2012 und gewann Gold bei den Weltmeisterschaften 2018 vor ihrer jüngeren Schwester Merel.

Doch Smulders Sr. stürzte zusammen mit der dritten Niederländerin, Judy Baauw, zu Beginn der Halbfinalläufe und hatte keine Chance auf den Einzug ins Finale.

Merel hingegen schaffte es bis ins Finale und kämpfte mit Pajon um den zweiten Platz, bevor sie sich mit der Bronzemedaille begnügen musste.

Mit ihren 23 Jahren scheint Smulders Jr. immer besser zu werden, und sie wird in drei Jahren in Paris ganz oben auf dem Podest stehen wollen.

Ein letzter Blick

Die große Frage ist, ob Mariana Pajon in Paris 2024 zurückkehren und versuchen wird, ihren Titel zurückzuerobern.

Nach ihrer Silbermedaille sagte die 29-Jährige, sie habe nicht mehr die gleiche Kraft wie vor ihrem Bänderriss im Knie, den sie sich bei einem Sturz im Mai 2018 zugezogen hatte.

Pajon deutete auch an, dass sie möglicherweise dauerhaft auf die Radrennbahn wechseln wird, nachdem sie bei den Juegos Bolivarianos (Bolivarianische Spiele) 2017 mit Martha Bayona Gold im Teamsprint gewonnen hatte.

Könnte die Königin des BMX die Königin des Velodroms werden? Bleiben Sie dran...

Hallo Paris!

Dass das französische Team in Tokio keine Medaillen gewonnen hat, war eine ziemliche Überraschung, vor allem bei den Herren, wo alle drei Fahrer das Finale erreichten.

In drei Jahren wollen sie es auf heimischem Boden unbedingt besser machen, und nach ihren Leistungen im Weltcup zu urteilen, gibt es eine lange Liste von Anwärtern auf die Podestplätze in Paris.

Mit 26 Jahren war Romain Mahieu der jüngste des Trios und hat vielleicht die besten Chancen, 2024 dabei zu sein.

Alle drei Medaillengewinner dürften auch bei den nächsten Spielen dabei sein: Kiemmann ist 25, Whyte 21 und Ramirez 27 Jahre alt.

Bei den Damen stürzte die Japanerin HATAKEYAMA Sae unglücklich im ersten Durchgang, was ihre Teilnahme vorzeitig beendete. Mit mehr Erfahrung im Gepäck kann sie sicherlich besser abschneiden, ebenso wie die Schweizerin Zoe Claessens, die das Finale knapp verpasste.

Die Australierin Saya Sakakibara ist eine weitere junge Fahrerin, die man im Auge behalten sollte, nachdem sie und Willoughby im Kampf um die Führung in ihrem Halbfinallauf zusammenstießen. Wären sie auf dem Rad geblieben, wären beide ins Finale eingezogen.

Allerdings ist die Goldmedaillengewinnerin Shriever erst 22 Jahre alt und sollte in der Lage sein, ihren Titel erfolgreich zu verteidigen.

Wann und wo kann man die Wiederholung des BMX Race-Wettbewerbs auf Olympics.com sehen?

Die Antwort lautet: olympics.com/tokyo2020-replays

Wann treten die BMX-Fahrer das nächste Mal an?

Nach zwei Jahren Pause finden die UCI BMX World Championships vom 21. bis 22. August im niederländischen Arnheim-Papendal statt.

Twan van Gendt verteidigt seinen Titel von 2019, nachdem er Niek Kimmann im belgischen Zolder besiegte, während Alise Willoughby um die Krone der Damen kämpft.

Der UCI BMX Supercross World Cup wird im Oktober mit den Runden fünf und sechs fortgesetzt, die am 23. und 24. Oktober in Sakarya, Türkei, stattfinden.

Die Serie wird am darauffolgenden Wochenende auf derselben Strecke mit den Runden sieben und acht abgeschlossen.

Sie können die gesamte Action des UCI BMX Supercross World Cup live und ohne geografische Einschränkungen auf Olympics.com verfolgen.

Vollständiger Medaillenspiegel im BMX Race in Tokio 2020

Herren BMX Race

Gold – Niek Kimmann (NED)

Silber – Kye Whyte (GBR)

Bronze – Carlos Ramirez (COL)

Damen BMX Race

Gold – Beth Shriever (GBR)

Silber – Mariana Pajon (COL)

Bronze – Merel Smulders (NED)

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights