Was wir gelernt haben: Zusammenfassung des Fechtens bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Vom Dreifachsieg von Áron Szilágyi bis zu Lee Kiefers erstem Gold für die USA - die Olympischen Spiele Tokio 2020 standen ganz im Zeichen des Fechtens. Werfen Sie einen Blick auf die besten Momente, sehen Sie sich Highlights und Wiederholungen an und erfahren Sie, was Sie in Paris 2024 erwartet.

Foto von 2021 Getty Images

Fechten ist seit den allerersten Spielen der Neuzeit 1896 ein fester Bestandteil der Olympischen Spiele und hat auch in Tokio 2020 wieder für Begeisterung gesorgt.

Über 200 Elitefechter aus 42 Nationalen Olympischen Komitees boten ein Spektakel der Fechtkunst. In Tokio 2020 fanden 12 Wettkämpfe statt, und dreizehn Nationen aus drei Kontinenten teilten sich die Beute.

Die traditionellen Großmächte Frankreich und Ungarn beeindruckten ebenso wie Korea, und auch das ROC erlebte herausragende Spiele.

Doch in Tokio gab es auch viele Premieren, Schocks und Überraschungen: Namen wie Lee Kiefer, CHEUNG Ka Long und Katrina Lehis sowie das japanische Degen-Team der Herren trugen dazu bei, die olympische Geschichte neu zu schreiben.

Auch die alte Garde war dabei: Der Ungar Áron Szilágyi vervollständigte eine beeindruckende olympische Goldmedaillen-Trilogie.

Es war das erste Mal in der olympischen Geschichte, dass 12 Wettbewerbe stattfanden, darunter sechs Einzel- und sechs Mannschaftswettbewerbe in Degen, Florett und Säbel für Herren und Damen.

Lesen Sie hier die Top 5 Momente des Fechtens in Tokio 2020, erfahren Sie, wo Sie Highlights und Wiederholungen kostenlos und On-Demand erhalten können, und werfen Sie einen Blick auf die Olympischen Spiele Paris 2024.

Die 5 besten Momente im Fechten bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

1. Der Dreifachsieg von Áron Szilágyi war Fechten vom Feinsten

Gold in London 2012, Rio 2016 und Tokio 2020 - Áron Szilágyi verneigt sich.

Mit seinem Titel im Säbel-Einzel ist er der erste Mann, der drei olympische Goldmedaillen in einer Einzeldisziplin im Fechten gewonnen hat, und das auch noch mit Stil.

Der 31-Jährige ließ in der Makuhari Messe B-Halle nie einen Zweifel aufkommen, als er im Halbfinale Mojtaba Abedini aus der Islamischen Republik Iran mit 15:7 besiegte, bevor er im Finale Luigi Samele mit dem gleichen Ergebnis bezwang.

Anschließend sagte er: "Ich bin überglücklich, die dritte Goldmedaille zu erhalten. Einer meiner ersten Gedanken, nachdem ich gewonnen hatte, war 'Ich kann es nicht glauben', es war wie ein Traum.

"Ich denke, ich werde ein paar Wochen oder Monate brauchen, um zu glauben, was ich getan habe. Es ist sehr schwer zu erreichen."

2. Eine weitere historische Premiere für Lee Kiefer und die USA

Szilágyi war nicht die einzige, die in der japanischen Hauptstadt Geschichte schrieb.

Lee Kiefer, Fechterin aus den USA, holte für sich und das Team USA die erste Einzelmedaille im Florett überhaupt, indem sie die amtierende Olympiasiegerin Inna Deriglazova vom ROC besiegte.

Kiefer riss sich die Maske vom Gesicht und schrie "Oh mein Gott", nachdem sie sich in einem knappen Gefecht mit 15:13 durchgesetzt hatte. Es waren die dritten Spiele für die 27-Jährige, aber ihre erste Medaille, und zwar Gold.

Auch zu Hause gab es doppelten Grund zur Freude, denn Kiefer und ihr Ehemann Gerek Meinhardt standen beide auf dem olympischen Siegertreppchen. Meinhardt gehörte zum Florett-Team der USA, das in Tokio Bronze holte.

3. Fechtfreuden für Japan

Im Fechten konnten die Gastgeber selbst ein wenig Geschichte schreiben.

Japan gewann zum ersten Mal und als erste asiatische Nation überhaupt eine olympische Goldmedaille im Degen der Herren.

KANO Koki, MINOBE Kazuyasa, YAMADA Masaru und UYAMA Satoru setzten sich im Finale gegen das stark eingeschätzte ROC mit 45:36 durch.

Zuvor hatte das japanische Quartett im Viertelfinale das starke französische Team besiegt, bevor es im Halbfinale gegen die Republik Korea eine Niederlage einstecken musste, um mit dem ROC um Gold zu kämpfen.

Es war eng und spannend, doch im letzten Kampf sicherte Kano die Goldmedaille mit einem 8:3-Sieg gegen die Nummer 2 der Welt, Sergey Bida, und löste damit wilde Jubelszenen in der Makuhari Messe aus.

"Wir hatten fünf oder sechs Punkte Vorsprung, und da dachten wir, wir könnten es schaffen", lachte Kano ungläubig.

"In der japanischen Fechtwelt hat dies [der Gewinn einer Goldmedaille] eine große Bedeutung für die Förderung der Disziplin, und hoffentlich wird diese Disziplin im ganzen Land mehr Anerkennung finden", sagte Minobe.

4. Katrina Lehis und das Degen-Team der Damen machen Estland zum Fechtland

Vielleicht sehen wir bei den Olympischen Spielen in Paris noch ein paar estnische Fechterinnen und Fechter, denn zwei große Siege begeistern sicher.

Zunächst gewann Katrina Lehis die erste olympische Einzelmedaille für Estland, eine Bronzemedaille im Degen der Damen, und dann führte sie das Degen-Team der Damen zum ersten olympischen Gold im Fechten überhaupt.

Es war die erste olympische Goldmedaille für Estland seit 13 Jahren und die erste seit Beijing 2008.

Katrina Lehis, Julia Beljajeva, Erika Kirpu und Irina Embrich gewannen mit der Degen-Mannschaft der Damen durch einen 36:32-Sieg über die Republik Korea in der Makuhari-Messe Gold, und die Emotionen überschlugen sich.

Das Team Estland feiert nach dem Sieg über das Team Südkorea während des Finals im Team-Degen der Damen am Tag 4 der Olympischen Spiele Tokio 2020 in der Makuhari Messe Hall - 27. Juli 2021, Tokio, Japan (Foto von Elsa/Getty Images)
Foto von 2021 Getty Images

5. Frankreich und der Fechtsport: Eine ewige Liebesaffäre

Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich, denn trotz aller Aufsteiger und Neulinge drückte die traditionelle Macht Frankreich den Olympischen Spielen Tokio 2020 einmal mehr ihren Stempel auf.

Angeführt vom amtierenden Einzelweltmeister Enzo Lefort gewann Frankreich seine achte Goldmedaille im Team-Florett der Herren.

Damit haben sie diese Disziplin mehr als jede andere Nation in der Geschichte der Spiele gewonnen.

Romain Cannone stand im Degen-Einzel ganz oben auf dem Treppchen, Silber gab es im Team-Florett und im Team-Säbel der Damen, und Manon Brunet holte Bronze im Säbel-Einzel.

Frankreich und der Fechtsport sind eine Liebesgeschichte, die nie zu Ende geht, und sie sind bereit, bei Paris 2024 ein weiteres schönes Kapitel zu schreiben.

Highlights

Die Highlights und Wiederholungen der Fechtwettbewerbe von Tokio 2020 sind hier On-Demand verfügbar: olympics.com/tokyo2020-replays

Ein letzter Blick

Das ROC, Frankreich und Südkorea standen in Tokio in Flammen, aber neben den alten Flammen gab es auch viele neue Funken.

Chueng Ka Long aus Hongkong, sorgte im Florett-Einzel der Herren für Furore und gewann die erste olympische Goldmedaille seines Landes und erst die zweite in allen Wettbewerben überhaupt.

Der 24-jährige Cheung besiegte im Finale den Titelverteidiger und hoch favorisierten Italiener Daniele Garozzo mit 15:10.

"Ich habe mir gesagt: 'Ich bin nichts gegen ihn, er ist der Olympiasieger'. Ich habe einfach bis zum Schluss gekämpft", sagte Cheung.

"Es ist wie ein Traum. Gestern habe ich nur an den ersten Kampf gedacht. Das Wichtigste an den Spielen ist der erste Kampf."

Es ist die erste olympische Goldmedaille für Hongkong seit dem Sieg von Lee Lai Shan im Windsurf-Wettbewerb der Damen in Atlanta 1996.

Hallo Paris 2024!

Eine weitere Premiere bei den Olympischen Spielen war das Debüt der indischen Fechterin Bhavani Chadalavada Anandha Sundh im Damensäbel, der ersten Fechterin des Landes bei Olympischen Spielen überhaupt.

Da der Sport weltweit immer beliebter wird, ist zu erwarten, dass in Paris ein weiterer Reigen von historischen Fechtern und Rekordbrechern gefeiert wird.

Frankreich hofft, Italien bei seinen Heimspielen als erfolgreichste Nation in der olympischen Geschichte abzulösen, während sich die Italiener in Paris wie zu Hause fühlen werden.

Mit jeweils fünf Medaillengewinnen in Tokio 2020 wird Frankreich mit zwei Goldmedaillen das bessere Ende für sich haben, aber die Bilanz steht derzeit bei 130:123 zugunsten der Italiener.

Neben diesen beiden großen Nationen, dem ROC und Südkorea gibt es eine ganze Reihe von Newcomern und Aufsteigern, die die Weltordnung auf den Kopf stellen und beweisen wollen, dass sie hier sind, um zu bleiben.

Wie der japanische Fechter Yamada es nach dem ersten Gold für Japan ausdrückte:

"Ich möchte nicht, dass die Leute sagen, dass der Gewinn von Gold bei Olympia nur ein Zufall war. Wir wollen bei den nächsten Wettkämpfen eine weitere Goldmedaille gewinnen und wollen auch, dass mehr Menschen vom Fechten erfahren."

Vollständiger Medaillenspiegel im Fechten in Tokio 2020

Damen

Degen Einzel

Gold: SUN Yiwen (CHN)

Silber: Ana Maria Popescu (ROU)

Bronze: Katrina Lehis (EST)

Degen Team

Gold: Katrina Lehis, Julia Beljajeva, Erika Kirpu und Irina Embrich (EST)

Silber: CHOI Injeong, KANG Youngmi, LEE Hyein, SONG Sera (KOR)

Bronze: Rossella Fiamingo, Federica Isola, Mara Navarria, Alberta Santuccio (ITA)

Florett Einzel

Gold: Lee Kiefer (USA)

Silber: Inna Derglazova (ROC)

Bronze: Larisa Korobeynikova (ROC)

Florett Team

Gold: Inna Derglazova, Larisa Korobeynikova, Marta Martyanova, Adelina Zagidullina (ROC)

Silber: Anita Blaze, Astrid Guyart, Pauline Ranvier, Ysaora Thibus (FRA)

Bronze: Martina Batini, Erica Cipressa, Arianna Errigo, Alice Volpi (ITA)

Säbel Einzel

Gold: Sofia Pozdniakova (ROC)

Silber: Sofya Velikaya (ROC)

Bronze: Manon Brunuet (FRA)

Säbel Team

Gold: Olga Nikitina, Sofia Pozdniakova, Sofya Velikaya (ROC)

Silber: Sara Balzer, Cécilia Berder, Manon Brunet, Charlotte Lembach (FRA)

Bronze: KIM Jiyeon, YOON Jisu, SEO Jiyeon, CHOI Sooyeon (KOR)

Herren

Degen Einzel

Gold: Romain Cannone (FRA)

Silber: Gergely Siklósi (HUN)

Bronze: Ihor Reizlin (UKR)

Degen Team

Gold: KANO Koki, MINOBE Kazuyasa, YAMADA Masaru und UYAMA Satoru (JPN)

Silber: Sergey Bida, Sergey Khodos, Pavel Sukhov und Nikita Glazkov (ROC)

Bronze: PARK Sangyoung, MA Segeon, SONG Jaeho, KWEON Youngjun (KOR)

Florett Einzel

Gold: CHEUNG Kalong (HKG)

Silber: Daniele Garozzo (ITA)

Bronze: Alexander Choupenitch (CZE)

Florett Team

Gold: Enzo Lefort, Erwann Le Péchoux, Julien Mertine, Maxime Pauty (FRA)

Silber: Anton Borodachev, Kirill Borodachev, Vladislav Mylnikov, Timur Safin

Bronze: Race Imboden, Nick Itkin, Alexander Massialas, Gerek Meinhardt

Säbel Einzel

Gold: Áron Szilágyi (HUN)

Silber: Luigi Samele (ITA)

Bronze: KIM Junghwan (KOR)

Säbel Team

Gold: OH Sanguk, Kim Junho, Kim Junghwan, Gu Bongil (KOR)

Silber: Luca Curatoli, Luigi Samele, Enrico Berrè, Aldo Montano (ITA)

Bronze: Áron Szilágyi, András Szatmári, Tamás Decsi, Csanád Gémesi (HUN).

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights