Loading...

Was wir gelernt haben: Highlights des Boxens bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Von Kubas Wiederaufstieg bis zum historischen ersten Gold der Türkei: Wir werfen einen Blick auf die denkwürdigsten Momente des Boxens in Tokio 2020, eine Zusammenfassung der Medaillen und was uns in Paris 2024 erwartet.

15 min
Julio La Cruz feiert Tokio
(Foto von 2021 Getty Images)

Die Kokugikan Arena, die geistige Heimat des Sumo-Ringens, war bei den Olympischen Spielen Tokio 2020 Austragungsort für 15 Tage spannender Box-Action.

Das erste olympische Turnier, das von der IOC Boxing Task Force geleitet wurde, wurde als großer Erfolg gewertet, da es keine Kontroversen um die Wertung gab, die einige frühere Spiele beeinträchtigt hatten.

Kuba und Großbritannien waren die einzigen Nationen, die mehrfach Gold im Ring gewannen, während die Ausweitung der Gewichtsklassen für Damen von drei auf fünf der Türkei zu ihrem ersten Gold im Boxen verhalf, während Japan und Bulgarien ihre ersten Titel bei den Damen holten.

Auch die Philippinen waren mit drei Medaillen bei ihren besten Spielen aller Zeiten erfolgreich, während die Vereinigten Staaten zum ersten Mal seit 2008 nicht auf dem ersten Platz standen, obwohl sie mit vier Medaillen ihr bestes Ergebnis seit 2000 erzielten.

Lesen Sie weiter, um einige der denkwürdigsten Momente nachzuerleben, einen Überblick über die Medaillengewinner zu erhalten und zu erfahren, auf wen Sie in Paris 2024 achten sollten.

Arlen Lopez Podest Tokio
Arlen Lopez Podest Tokio (2021 Getty Images)

Die 5 Höhepunkte im Boxen in Tokio 2020 im Jahr 2021

Hier sind einige der Highlights der Olympischen Spiele Tokio 2020.

1: Arlen Lopez und Julio Cesar La Cruz an der Spitze des kubanischen Wiederaufstiegs

Kuba kehrte in Tokio mit vier Goldmedaillen und einer Bronzemedaille im Boxen der Herren an die Spitze zurück.

Roniel Iglesias eröffnete den Reigen mit seinem Sieg über Pat McCormack im Finale im Weltergewicht.

McCormack ging in der zweiten Runde nach einem harten Linksschlag von Iglesias zu Boden, doch der Schiedsrichter wertete dies als Ausrutscher und nicht als Knock-down. Das hatte wenig Einfluss auf das Ergebnis, da der Kubaner den Europameister ausboxte und einstimmig nach Punkten gewann.

Es war ein bemerkenswerter Triumph für den 32-jährigen Rechtsausleger bei seinen vierten Olympischen Spielen nach Bronze in Beijing 2008 und Gold in London 2012 im Halbweltergewicht und einem umstrittenen Viertelfinal-Aus im Weltergewicht in Rio 2016.

Roniel Iglesias feiert Tokio
Roniel Iglesias feiert Tokio (2021 Luis Robayo - Pool)

Arlen Lopez besiegte im Finale im Halbschwergewicht einen anderen britischen Boxer, Ben Whittaker, und holte damit das zweite kubanische Gold in Tokio.

Whittaker war nie in der Lage, in den Kampf zurückzufinden, nachdem er in der ersten Runde zu passiv war, und seine Enttäuschung über die Niederlage zeigte sich darin, dass er sich weigerte, seine Silbermedaille während der Siegerehrung zu tragen.

Für Lopez, der nach seinem Gold im Mittelgewicht in Rio seinen zweiten olympischen Titel in einer höheren Gewichtsklasse gewann, war das kein Problem.

Der Goldmedaillengewinner von Rio im Halbschwergewicht, Julio Cesar La Cruz, wollte im Finale im Schwergewicht gegen den amtierenden Weltmeister Muslim Gadzhimagomedov aus dem Team ROC das Gleiche versuchen.

Die Frage war, ob der entschlossene Gadzhimagomedov, der seine vorherigen Gegner überwältigt hatte, sich gegen den schnellen, auffälligen Kubaner durchsetzen konnte.

Am Ende gab es kaum einen Kampf, da La Cruz einen weiteren Spitzenboxer in den Schatten stellte und ihn sehr durchschnittlich aussehen ließ. Gadzhimagomedov konnte kaum einen Schlag landen, während La Cruz' Bewegungen und seine Schnelligkeit zu bewundern waren.

Der 31-jährige kubanische Boxkapitän war einfach großartig, und sein Gegner war am Ende frustriert.

Julio La Cruz Gadzhimagomedov Tokio
Julio La Cruz Gadzhimagomedov Tokio (2021 Getty Images)

Am letzten Tag holte Andy Cruz mit seinem Sieg im Leichtgewicht über Keyshawn Davis die vierte Goldmedaille für Kuba.

Cruz hatte den Amerikaner sowohl im Finale der Panamerikanischen Spiele als auch bei den Weltmeisterschaften 2019 besiegt, und das tat er auch wieder in Tokio.

Der 26-Jährige hatte den besseren Start und Davis, der bereits als potenzieller Weltmeister im Profilager gehandelt wird, hatte Mühe, entscheidende Schläge zu landen.

Davis erhielt die zweite Runde auf allen fünf Wertungszetteln, so dass er bei einem Punktrichter in Führung lag und bei den anderen vier ein Unentschieden erreichte. In der dritten Runde steigerte Cruz die Intensität und landete die besseren Treffer, so dass er den Kampf verdient mit 4:1 für sich entschied.

Damit bleibt Andre Ward (Athen 2004) der letzte Olympiasieger der USA im Männerboxen, während Kuba mit 41 Goldmedaillen nur noch neun hinter seinen nordamerikanischen Gegnern liegt.

Andy Cruz Tokio
Andy Cruz Tokio (2021 Getty Images)

2: Kellie Harrington folgt Katie Taylor in die Herzen der Iren

Als Weltmeisterin im Leichtgewicht 2018 hatte Kellie Harrington berechtigte Hoffnungen, in Tokio Gold zu gewinnen.

Harrington sorgte beim Strandja Memorial im Februar für Schlagzeilen, als sie den Punktrichtern in Sofia ihre Meinung sagte, nachdem sie im Viertelfinale mit einer sehr fragwürdigen Entscheidung das Nachsehen hatte.

Sie bewies ihre Qualität mit einem Sieg bei den neu angesetzten europäischen Qualifikationsturnieren in Paris, als sie Caroline Dubois im Finale besiegte, nachdem sie zuvor den französischen Profistar Maiva Hamadouche in den Schatten gestellt hatte.

Nachdem sie problemlos ins Halbfinale vorgedrungen war, traf die 31-Jährige in einer Wiederholung des WM-Finales 2018 auf Sudaporn Seesondee aus Thailand - Dubois' Viertelfinalgegnerin.

Wie vor drei Jahren in Neu-Delhi war es ein enges Match, in dem beide Boxerinnen aus der Rechtsauslage heraus kämpften und einen ähnlichen Stil und ähnliche Fähigkeiten zeigten.

Und genau wie 2018 war es Harrington, die sich mit einer 3:2 geteilten Entscheidung durchsetzte und damit ins Finale gegen die amtierende Weltmeisterin Beatriz Ferreira einzog.

Die unnachgiebige Brasilianerin galt vor dem Kampf als Favoritin, und ihr Markenzeichen, die Aggressivität, kam ihr in den ersten Aktionen zugute.

Aber Harrington schätzte sie in den ersten zwei Minuten ein und wusste genau, was sie zu tun hatte. Sie verwirrte Ferreira, indem sie zwischen Rechts- und Linksauslage wechselte und ihre Gegnerin mit fast unfehlbarer Genauigkeit traf.

Das Urteil fiel einstimmig aus, und Harringtons Freudentränen im Ring wurden von Jubelszenen in der Portland Row in Dublin begleitet, wo ihre Familie und Freunde den Kampf am frühen Sonntagmorgen auf einem Großbildschirm verfolgten.

Harrington, die in Teilzeit als Reinigungskraft in einem Krankenhaus arbeitet, nimmt sich eine Auszeit, um sich zu erholen, bevor sie entscheidet, ob sie der Weltmeisterin im Leichtgewicht von London 2012, Katie Taylor, in die Profiliga folgen will.

Auch Paris 2024 ist eine Möglichkeit, aber egal, wofür sich Harrington entscheidet, sie hat sich in die Riege der irischen Olympiahelden eingereiht.

Harrington Tokio
Harrington Tokio (2021 Getty Images)

3: Hebert Sousa schlägt Oleksandr Khyzhniak nieder und holt Gold im Mittelgewicht

Wenn es im Boxen in Tokio 2020 so etwas wie eine Gewissheit gab, dann war es die, dass Oleksandr Khyzhniak seinen fünfjährigen ungeschlagenen Rekord aufrechterhalten und Gold im Mittelgewicht holen würde.

Der Weltmeister von 2018 verpasste den Wettbewerb im darauffolgenden Jahr, zeigte aber beim im April neu angesetzten europäischen Qualifikationsturnier in Paris, dass er das beste Mittelgewichtsboxer im olympischen Boxen ist, indem er seinen russischen Nachfolger Gleb Bakshi im Finale besiegte.

Der Ukrainer, der seine letzte Niederlage im Halbschwergewicht in der Qualifikation für Rio 2016 kassierte, setzte sich in einem der Kämpfe des Turniers im Halbfinale gegen Eumir Marcial von den Philippinen durch. In einem harten neunminütigen Kampf gab es Anzeichen von Schwäche, aber Khyzhniak ließ sich nicht beirren und gewann in der letzten Runde mit einer 3:2 geteilten Entscheidung.

Als Khyzhniak im Finale gegen Hebert Sousa die ersten beiden Runden gewann, sah es nach Gold aus.

Der langgliedrige Brasilianer schien der Aggressivität des Topgesetzten vom Eröffnungsgong an nicht viel entgegenzusetzen, abgesehen von ein paar soliden Schlägen mit rechts am Ende der zweiten Runde, aber er hatte eine Überraschung auf Lager.

Khyzhniak hatte auf allen fünf Wertungszetteln eine Zwei-Punkte-Führung und musste nur vermeiden, von Sousa erwischt zu werden, um sich die Goldmedaille zu sichern, aber er stürmte weiter in gewohnter Manier nach vorne, während Sousa versuchte, den rechten Aufwärtshaken zu platzieren.

Kurz vor der Mitte der dritten Runde blieb er ungedeckt und Sousa landete einen linken Haken direkt am Kiefer.

Hebert Sousa schlägt Oleksandr Khyzhniak k.o.

Der Favorit sah fassungslos aus, als er auf dem Boden aufschlug, und sprang sofort wieder auf, anstatt sich Zeit zu lassen, um wieder zu sich zu kommen. Seine Beine waren wie Wackelpudding, als er sich zur Unterstützung auf den Ringrichter stützte, bevor er mit ihm diskutierte, der ihn für unfähig befand, weiterzumachen.

Freude bei Sousa und ein ungläubiger Khyzhniak, der sich wieder in Position brachte, als wolle er von vorne beginnen, aber der Kampf war vorbei und der 23-jährige Brasilianer war Olympiasieger.

Sousa feiert Tokio
Sousa feiert Tokio (2021 Getty Images)

4: Geschichte für Japan, Bulgarien und Busenaz Surmeneli aus der Türkei

Die Ausweitung der Gewichtsklassen für Damen von drei auf fünf in Tokio spiegelt das Wachstum des Sports wider, und beim ersten olympischen Turnier im Federgewicht gab es Freude im eigenen Land.

Die einheimische Favoritin IRIE Sena nutzte ihre Reichweite und Schnelligkeit zu ihrem Vorteil, als sie die Philippinerin Nesthy Petecio bezwang und sich das erste Box-Gold in Tokio sicherte.

Nach der 3:2 geteilten Entscheidung gegen die Rumänin Maria Nechita und die Britin Karriss Artingstall war die 20-Jährige im Finale überzeugender.

Petecio konnte sich in der zweiten Runde verbessern, aber Irie gewann die dritte Runde auf allen fünf Wertungszetteln und wurde damit Japans erste Olympiasiegerin im Boxen der Damen.

Irie Petecio Tokio
Irie Petecio Tokio (2021 Luis Robayo - Pool)

Auch Bulgarien gewann dank der zweifachen WM-Silbermedaillengewinnerin Stoyka Krasteva sein erstes Gold im Frauenboxen.

Die 35-Jährige setzte sich gegen die Rechtsauslegerin Buse Naz Cakiroglu durch, wobei Krastevas Jab ins Auge stach und die Türkin nicht genug kontern konnte, um die Punktrichter zu überzeugen.

Krasteva trat 2018 zurück, kehrte aber zurück und holte das erste Box-Gold für ihr Land seit Atlanta 1996.

Die Enttäuschung für die Türkei währte jedoch nicht lange, denn Busenaz Surmeneli holte sich den ersten olympischen Titel im Weltergewicht der Damen und sicherte ihrem Land das erste Gold im Boxen überhaupt.

Die Weltmeisterin von 2019, die bis ins Finale vorgedrungen war, war weit von ihrer Bestform entfernt, denn Gu Hong agierte effektiv von hinten und ließ ihre Gegnerin nicht zu ihrem Rhythmus finden. Die Chinesin erhielt einen harten Punktabzug wegen "Holding", als Surmeneli zu Beginn der zweiten Runde einbrach, und wurde später in dieser Runde stehend achtmal angezählt, nachdem sie ein paar schwere Schläge gut einstecken konnte.

Es war alles andere als ein klassischer Kampf, aber die Punktrichter entschieden sich für ein 3:0 für Surmeneli, wobei der Punktabzug am Ende keine Rolle spielte. Während Gu über die Entscheidung nicht verwundert war, freute sich die 23-Jährige aus Trabzon darüber, Boxgeschichte geschrieben zu haben.

Surmeneli Entscheidung Tokio
Surmeneli Entscheidung Tokio (2021 Getty Images)

5: Doppelte Freude für das Team GB

Galal Yafai und Lauren Price sorgten dafür, dass Großbritannien neben Kuba das einzige Land ist, das in Tokio 2020 mehr als ein Gold im Boxen gewann.

Yafai setzte sich in der stark besetzten Klasse im Fliegengewicht der Herren durch und bezwang im Halbfinale den auffälligen kasachischen Rechtsausleger Saken Bibossinov, indem er von Anfang an in die Nähe kam und angriff.

Bibossinov wurde in der ersten Minute stehend achtmal angezählt, als er auf einen direkten Schlag mit links zuging, und Yafai erhöhte den Druck und deckte ihn innen.

In der letzten Runde eines spannenden Kampfes standen sich die beiden gegenüber, aber Yafai blieb trotz einiger guter Schläge ruhig und gewann mit einer 3:2 geteilten Entscheidung.

Im Kampf um die Goldmedaille traf er auf Carlo Paalam, der im Viertelfinale den Sieger von Rio 2016, Shakhobidin Zoirov, besiegt hatte.

In der Anfangsphase gab es kaum einen Rückschritt, aber Yafai landete einen großen Schlag mit links und anschließend einen mit rechts, um einen seltenen Knock-down im Fliegengewicht zu erzielen.

Trotzdem werteten die fünf Punktrichter am Ring den Kampf nur mit 10:9 und nicht mit 10:8, aber vier von ihnen entschieden sich für eine knappe zweite Runde, die Yafai in eine beherrschende Position brachte.

Das war das Zeichen für den Briten, endlich loszulegen, denn er wusste, dass er sich nur aus Schwierigkeiten heraushalten musste, um nach Punkten zu gewinnen. Und so kam es dann auch, denn Paalam konnte nichts Nennenswertes landen.

Yafai, der jüngste von drei Boxbrüdern, wird dem Olympiasieger von Beijing 2008 und Weltmeister im Profiboxen, Kai, und dem ehemaligen Europameister im Profiboxen, Gamal, in die bezahlten Profikämpfe folgen.

Galal Yafai Tokio
Galal Yafai Tokio (2021 Getty Images)

Nachdem sie sich in einem engen Halbfinale im Mittelgewicht gegen ihre alte Gegnerin Nouchka Fontijn durchsetzte, fügte Lauren Price ihrem Weltmeistertitel in Tokio olympisches Gold hinzu.

Price, die für die walisische Fußballnationalmannschaft gespielt und einen Weltmeistertitel im Kickboxen gewonnen hat, war zu schnell und präzise für die Bronzemedaillengewinnerin von Rio, LI Qian.

Der 27-jährigen Rechtsauslegerin gelang es, die lange Reichweite der Chinesin zu überwinden und mit einem Jab mit rechts und einigen schnellen Kombinationen zu punkten, so dass sie einen komfortablen einstimmigen Sieg erzielte.

Die Briten holten mit sechs Medaillen eine mehr als die fünf von London 2012, obwohl es bei ihren Heimspielen drei Mal Gold gab.

Lauren Price Gold Tokio
Lauren Price Gold Tokio (2021 Getty Images)

Ein letzter Blick

Bakhodir Jalolov steht nach dem Gewinn von Gold im Superschwergewicht in Tokio vor einer lukrativen Profikarriere.

Der in Kalifornien lebende Usbeke wurde in Rio 2016 im Viertelfinale vom späteren Silbermedaillengewinner Joe Joyce besiegt und gewann vor seinen zweiten Spielen acht Profikämpfe.

In einer Wiederholung ihres Viertelfinal-Kampfes bei den Weltmeisterschaften 2019, den Jalolov auf dem Weg zu Gold durch Knock-out gewann, konnte Richard Torres aus den Vereinigten Staaten einen massiven Größen- und Reichweiten-Nachteil nicht überwinden.

Torres gewann die erste Runde nach drei Wertungen, musste aber in der zweiten Runde einen Punktabzug hinnehmen, als Jalolov sich zum Sieg durchsetzte.

Jalolov Flagge Tokio
Jalolov Flagge Tokio (2021 Getty Images)

Es waren die letzten Spiele für Mira Potkonen, die ihre zweite Bronzemedaille im Leichtgewicht holte.

Mit ihren 40 Jahren wäre die Finnin normalerweise zu alt gewesen, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen, aber das lag an der Verschiebung der Startberechtigung im letzten Jahr.

Potkonen, die in Rio Katie Taylor besiegte, um Bronze zu gewinnen, beendete ihre Karriere erneut auf dem Podest, nachdem sie im Halbfinale gegen Beatriz Ferreira unterlag.

Mary Kom schaffte es bei ihrer letzten Olympiateilnahme nicht auf das Podest, und für den indischen Star endeten die Spiele in Tokio auf etwas seltsame Weise.

Die 38-Jährige verlor ihren Achtelfinal-Kampf im Fliegengewicht gegen ihre alte Gegnerin Ingrit Valencia aus Kolumbien durch eine 3:2 geteilte Entscheidung, merkte aber erst Stunden später, dass sie geschlagen worden war, als sie die Beiträge in den sozialen Medien las.

Die vierfache Mutter Kom will aber weiter kämpfen, und eine weitere Teilnahme an den Weltmeisterschaften, bei denen sie in ihrer bevorzugten Klasse, dem Leichtfliegengewicht, boxen kann, ist durchaus denkbar.

Mary Kom Tokio
Mary Kom Tokio (2021 Luis Robayo - Pool)

Albert Batyrgaziev gewann in Tokio das einzige Box-Gold für das Team ROC, als er Duke Ragan im Finale im Federgewicht der Herren besiegte.

Die beiden 23-Jährigen kamen beide mit Profierfahrung nach Japan, und Batyrgaziev revanchierte sich für seine Niederlage gegen den Kubaner Lazaro Alvarez bei den Weltmeisterschaften 2019 mit einer 3:2 geteilten Entscheidung im Halbfinale.

Der ehemalige Kickboxer aus Dagestan schrieb Geschichte, als er als erster Profi olympisches Gold im Boxen gewann.

Er glaubt, dass es kaum einen Unterschied zwischen olympischem Boxen und Profiboxen gibt: "Ich denke, dass es für jeden Athleten eine professionelle oder fast professionelle Erfahrung ist, hier zu sein. Hier bei diesen Spielen kann sich jeder Athlet als Profi betrachten."

Ragan konnte mit dem hohen Tempo seines Gegners, vor allem in den ersten beiden Runden, nicht mithalten und würde sich über einen Rückkampf mit mehreren Runden als Profi freuen.

Er sagte: "Wenn das passieren sollte, freue ich mich wirklich darauf, mich zu revanchieren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder, der die Olympischen Spiele verfolgt hat, das gerne noch einmal sehen würde, vor allem auf einem größeren Niveau."

Batyrgaziev Ragan Tokio
Batyrgaziev Ragan Tokio (2021 Getty Images)

Hallo Paris 2024!

Nur noch drei Jahre bis Paris und es besteht die Chance, dass wir einige der kubanischen Meister wiedersehen, wie Julio Cesar La Cruz, der eine dritte Goldmedaille anstrebt.

Viele Medaillengewinner werden zweifelsohne ins Profilager wechseln, aber die Inderin Lovlina Borgohain könnte nach dem Gewinn von Bronze im Weltergewicht der Damen auf Goldjagd gehen.

Nach sechs Medaillen in Rio 2016, darunter zwei Goldmedaillen, verpasste Frankreich in Tokio das Podest, nach überraschenden Niederlagen der Medaillenhoffnung im Fliegengewicht Billal Bennama und des Silbermedaillengewinners von Rio im Leichtgewicht Sofiane Oumiha, der von Keyshawn Davis gestoppt wurde.

Der 23-jährige Bennama, der das europäische Qualifikationsturnier gewann und sich nach seiner Niederlage gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Saken Bibbosinov von den Punktrichtern benachteiligt fühlte, erklärte L’Equipe, er werde "über Paris nachdenken".

Lovlina Borgohain mit ihrem Trainerstab nach dem Erreichen des Halbfinales bis 69kg in Tokio 2020
Lovlina Borgohain mit ihrem Trainerstab nach dem Erreichen des Halbfinales bis 69kg in Tokio 2020

Wann und wo kann man die Wiederholungen der Boxwettbewerbe auf Olympics.com sehen?

Wir haben die Lösung für Sie. Sie können sich alles hier anschauen.

Wann treten die besten Boxer das nächste Mal an?

Die AIBA-Boxweltmeisterschaften der Herren werden vom 26. Oktober bis zum 6. November in Belgrad ausgetragen.

Die AIBA-Boxweltmeisterschaften der Damen sind für Oktober geplant, wobei der Austragungsort und die Daten noch nicht bestätigt worden sind.

Die AIBA hat die Zahl der Gewichtsklassen bei ihren Weltmeisterschaften von 10 auf 13 bei den Herren und von 10 auf 12 bei den Damen erhöht.

Bennama Tokio
Bennama Tokio (2021 Getty Images)

Vollständiger Medaillenspiegel im Boxen in Tokio 2020 im Jahr 2021

Damen Fliegengewicht (51kg)

Gold - Stoyka Krasteva (BUL)

Silber - Buse Naz Cakiroglu (TUR)

Bronze - NAMIKI Tsukimi (JPN), HUANG Hsiao-Wen (TPE)

Damen Federgewicht (57kg)

Gold - IRIE Sena (JPN)

Silber - Nesthy Petecio (PHI)

Bronze - Karriss Artingstall (GBR), Irma Testa (ITA)

Damen Leichtgewicht (60kg)

Gold - Kellie Harrington (IRL)

Silber - Beatriz Ferreira (BRA)

Bronze - Sudaporn Seesondee (THA), Mira Potkonen (FIN)

Damen Weltergewicht (69kg)

Gold - Busenaz Surmeneli (TUR)

Silber - Gu Hong (CHN)

Bronze - Lovlina Borgohain (IND), Oshae Jones (USA)

Damen Mittelgewicht (75kg)

Gold - Lauren Price (GBR)

Silber - LI Qian (CHN)

Bronze - Nouchka Fontijn (NED), Zenfira Magomedalieva (ROC)

Krasteva Gold Tokio
Krasteva Gold Tokio (2021 Getty Images)

Herren Fliegengewicht (52kg)

Gold - Galal Yafai (GBR)

Silber - Carlo Paalam (PHI)

Bronze - Saken Bibossinov (KAZ), TANAKA Ryomei (JPN)

Herren Federgewicht (57kg)

Gold - Albert Batyrgaziev (ROC)

Silber - Duke Ragan (USA)

Bronze - Lazaro Alvarez (CUB), Samuel Takyi (GHA)

Herren Leichtgewicht (63kg)

Gold - Andy Cruz (CUB)

Silber - Keyshawn Davis (USA)

Bronze - Harry Garside (AUS), Hovhannes Bachkov (ARM)

Herren Weltergewicht (69kg)

Gold - Roniel Iglesias (CUB)

Silber - Pat McCormack (GBR)

Bronze - Andrei Zamkovoi (ROC), Aidan Walsh (IRL)

Herren Mittelgewicht (75kg)

Gold - Hebert Sousa (BRA)

Silber - Oleksander Khyzhniak (UKR)

Bronze - Gleb Bakshi (ROC), Eumir Marcial (PHI)

Herren Halbschwergewicht (81kg)

Gold - Arlen Lopez (CUB)

Silber - Ben Whittaker (GBR)

Bronze - Loren Alfonso (AZE), Imam Khataev (ROC)

Herren Schwergewicht (91kg)

Gold - Julio Cesar La Cruz (CUB)

Silber - Muslim Gadzhimagomedov (ROC)

Bronze - Abner Teixeira (BRA), David Nyika (NZL)

Herren Superschwergewicht (+91kg)

Gold - Bakhodir Jalolov (UZB)

Silber - Richard Torres Jr (USA)

Bronze - Frazer Clarke (GBR), Kamshybek Kunkabayev (KAZ)

Zu Favoriten hinzufügen
Stoyka Zhelyazkova KRASTEVAStoyka Zhelyazkova KRASTEVA
Sena IRIESena IRIE
Kellie Anne HARRINGTONKellie Anne HARRINGTON
BoxenBoxen
CubaCUB
Mehr

You May Like