Sambias Läuferin Monica Munga: vom Leben in ständiger Angst zum paralympischen Traum 

Die 400-m-Läuferin erzählt Olympics.com, wie sie ihre Plattform in Tokio 2020 nutzt, um Albinismus zu entmystifizieren und Menschen mit Behinderungen zu ermutigen, Sport zu treiben.

Monica Munga fürchtet um ihre Sicherheit, wenn sie sich im Freien aufhält, vor allem in der Dunkelheit.

Ihr Sprinttraining wird immer von ihrer Mutter oder ihrem Trainer beaufsichtigt.

Als sehbehinderte Person mit Albinismus ist sie eine Zielscheibe für Menschen, die glauben, dass die Verwendung ihrer Körperteile in Zaubertränken und Hexerei Glück und Reichtum bringen kann.

"Wenn ich mich bewege, muss ich mich vorsichtig bewegen", sagte sie Olympics.com, als sie sich auf die Abreise zu den Paralympics vorbereitete.

"Ich bewege mich nicht in der Nacht. Ich habe Angst, denn wenn es dunkel ist und sie dich angreifen, kann dich niemand sehen. Unsere Haut und andere (Körper-)Teile können für Rituale verwendet werden."

Sie wird die einzige Paralympionikin sein, die Sambia in Tokio 2020 vertritt.

Monica Munga wird Sambia bei den Paralympics in Tokio vertreten (Foto vom NOK Sambia)

Aufwachsen mit Albinismus... ein Kampf

Als junges Mädchen in Chipata, nordöstlich von Sambias Hauptstadt Lusaka, wuchs Munga mit einem ausgeprägten Bewusstsein für Albinismus auf. Sie war anders.

Ihre Hautfarbe war heller, und sie konnte nicht wie andere Kinder frei im Freien spielen.

Das Fehlen der Melaninpigmentierung bedeutete auch, dass ihre Haut sehr empfindlich auf Sonne und Licht reagierte.

"Das Leben im Dorf war sehr schwierig", erinnert sie sich an ihre Zeit in dem abgelegenen Dorf nahe der Grenze zu Malawi.

"Ich konnte nicht draußen spielen (und wenn ich es versuchte), um mit meinen Freunden zu spielen, verspotteten sie mich. Sie würden mich auslachen. Ich konnte nur mit meiner Mutter spielen."

Bedauerlicherweise war auch ihre Sicherheit zu Hause beeinträchtigt.

Ihr genetisch bedingter Zustand belastete die Beziehung ihrer Eltern.

"Es war schwer... Ich wurde von meinem Vater gequält. Meine Mutter entschied sich dann wegen mir für die Scheidung. Sie trennten sich wegen meines Zustands. Sie sagte sich: 'Ich kann nicht zulassen, dass mein Kind wegen meiner Ehe leidet'."

Sie wurde in ein örtliches Blindeninternat geschickt, das ihr Erleichterung verschaffte, sie vor Diskriminierung bewahrte und ihr die Möglichkeit gab, einem anderen Interesse nachzugehen. Sport.

"Ich kam mit fünf oder sechs Jahren ins Internat. Dort traf ich auf viele Menschen, die mit Albinismus lebten, und auf andere, die wie ich blind waren. Ich war glücklich, denn ich wusste nicht, dass wir so viele sind."

"Ich begann zu laufen. Als ich etwa 12 Jahre alt war, lief ich 200m und 400m, und da erkannte die Regierung mein Potenzial."

Monica Munga wird Sambia bei den Paralympics in Tokio vertreten (Foto vom NOK Sambia)

Der Werdegang eines sambischen Paralympioniken

Munga wurde von der sambischen Regierung ausgewählt, um im Ausland als eine der besten Athletinnen zu trainieren.

Die 22-Jährige beschloss, sich auf die 400m zu konzentrieren und in die Fußstapfen ihrer Mutter zu treten, einer zurückgetretenen Sprinterin aus der Provinz.

Während ihres Aufenthalts an der Nippon Sport Science University in Japan begann sie, den Wert der Paralympischen Spiele zu begreifen, und träumte von einer Teilnahme an den Spielen in Tokio.

Die Sambierin qualifizierte sich dann beim World Para Athletics Grand Prix Dubai 2019 für die Paralympics, wo sie offiziell als T13- und F13-Leichtathletin eingestuft wurde.

Sie belegte den ersten Platz in der Disziplin T12/13 über 400m und qualifizierte sich damit für die Paralympics Tokio 2020.

"Ich habe eine Goldmedaille über 400m und Silber über 200m gewonnen. Mit 1:08,40 bin ich innerhalb der Qualifikationszeit gelaufen. Ich verlor um 30 Millisekunden und verpasste die Qualifikation für die 200m. Dann wurde ich eingeladen, nach Lusaka zu kommen und dort zu trainieren."

"In Chipata konnte ich nicht gut trainieren. Ich trainierte auf der Straße, hatte keine richtige Ausrüstung und keine Einrichtungen."

Wie die meisten Athleten verlor auch Munga im Jahr 2020 aufgrund der Unterbrechung durch die COVID-19-Pandemie Monate an Trainingszeit.

Aber das war nicht die einzige Herausforderung.

Während des Lockdowns brachte sie ihr erstes Kind zur Welt, einen Jungen. Sie blieb jedoch konzentriert und meldete sich nur sieben Monate später für das nationale Trainingslager in Lusaka an, fest entschlossen, ihren paralympischen Traum zu verwirklichen.

"Wenn das Coronavirus nicht gewesen wäre, hätte ich nicht nach Tokio reisen können, also war es ein Segen für mich", sagte die von Crispin Mwale trainierte Athletin lächelnd.

"Ich habe letztes Jahr mit den Wettkämpfen begonnen, als das Baby im siebten Monat abgestillt wurde. Seitdem konnte ich meine Zeit reduzieren und sogar meinen Rekord verbessern. Ich peile jetzt eine Minute an, ausgehend von 1:04."

MONICA VON FELIX MUNYIKA-10

Sport gegen Stigmatisierung: Albinismus ist nur eine Farbe

Munga wird die vierte Paralympionikin sein, die ihr Land bei den Spielen vertritt, und erst die zweite Frau.

Nancy Kalaba war die erste weibliche Paralympionikin Sambias in Sydney 2000 im 100m-Lauf in der T12-Klasse.

Das Land im südlichen Afrika nahm erstmals in Atlanta 1996 an den Paralympics teil und hat bisher vier Athleten zu den Spielen entsandt.

Die Einzelsportlerin hofft, dass die Sambier sich von ihrer Teilnahme inspirieren lassen werden.

"Ich arbeite hart daran, dort draußen zu sein, damit mehr Menschen kommen und sich mir anschließen können - Monica Munga.

"Ich würde mich freuen, wenn mehr Athleten mit Behinderungen teilnehmen würden", sagte sie im Gespräch mit Tokio 2020.

"Mit vier oder fünf anderen zu einem Turnier zu reisen und nicht allein. Dann können die Leute auch sagen, dass Sambia Athleten mit Albinismus hervorgebracht hat. Es gibt viele, aber es gibt Angst."

Menschen mit Albinismus werden gesellschaftlich und medizinisch zutiefst missverstanden und sind weltweit vielfältigen Formen der Diskriminierung ausgesetzt.

In den meisten afrikanischen Ländern südlich der Sahara sind sie oft Gegenstand von Aberglauben und Mythen, die nicht nur ihre Marginalisierung und soziale Ausgrenzung fördern, sondern auch zu verschiedenen Formen von Stigmatisierung, Diskriminierung und Gewalt führen.

"Ich war nie allein unterwegs, selbst als ich in der vierten Klasse war (18 Jahre), wurde ich von meinen Eltern dorthin begleitet, wohin ich ging. Denn es hieß immer: 'Geh nicht dorthin, sie werden dich umbringen!'", erinnert sich Munga.

"Selbst jetzt habe ich Angst, wenn es dunkel ist, weil mich niemand sehen kann oder weiß, wann ich angegriffen werde."

"Diese Angst lässt die Eltern zögern, ihre Kinder freizulassen. Deshalb gehen die Trainer von Tür zu Tür, um die Eltern zu bitten, ihre Kinder trainieren zu lassen. Sie bitten sie, einige Papiere zu unterschreiben und versichern ihnen, dass sie, wenn etwas passiert, 'die Regierung verantwortlich machen'."

Das sambische Zentralamt für Statistik schätzt, dass es über 30.000 Menschen mit Albinismus gibt.

"In den Medien hört man meist, dass jemandem die Finger, Hände oder Beine abgeschnitten wurden. Sie denken, dass unsere Haut und (Körper-)Teile für Rituale verwendet werden können."

"Den meisten Menschen fehlt es an Wissen über uns. Sie haben auch Mythen über uns, dass Menschen mit Albinismus nicht sterben, sondern einfach verschwinden. Wenigstens versucht die Regierung jetzt, vernünftige Botschaften zu senden und die Menschen darüber aufzuklären, dass das Töten einer Person mit Albinismus dem Töten eines Freundes gleichkommt. Wir sind alle gleich, es ist nur der Unterschied in der Hautfarbe."

Mungas Reise nach Tokio inspirierte sogar eine Episode einer Fernsehserie über afrikanische Paralympics-Helden, die vom Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) unterstützt wurde.

Die Fernsehserie mit dem Titel Against All Odds (Gegen alle Widrigkeiten) soll die falschen Vorstellungen und die Stigmatisierung von Menschen mit Behinderungen in Afrika beseitigen.

Ihre Botschaft in Tokio ist die der Hoffnung und der Inklusion, während sie weiterhin mit falschen Vorstellungen aufräumt.

"Ich bin ein lebendes Beispiel... Ich möchte die Botschaft verbreiten, dass Sport für alle da ist und nicht nur für Behinderte. Ich bin inzwischen in fast der Hälfte des Landes bekannt. Wenn Sie jemanden fragen, ob er Monica kennt, wird er Ihnen sagen: 'Oh ja! Monica, die Sportlerin, die Albinismus hat...'"

Halten Sie Ausschau nach diesem sambischen Star!

Wo kann man die Paralympics live anschauen?

Hier erfahren Sie, wo Sie die Paralympics Tokio 2020 live verfolgen können, egal wo Sie sind.

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights
Hier registrieren Hier registrieren