Lernen Sie Aram Mahmoud kennen: Der junge Badminton-Star, der die Olympischen Spiele in Tokio anpeilt

Mahmoud verließ Syrien 2015 und flüchtete in die Niederlande. Jetzt kämpft er mit aller Kraft um die Teilnahme an den Olympischen Spielen Tokio 2020 im Sommer 2021.
Von Ken Browne

Aram Mahmoud ist ein in Syrien geborener Badmintonspieler, der in den Niederlanden mit Unterstützung eines IOC "Refugee Athlete"-Stipendiums trainiert.

Auf der Flucht vor Krieg und fehlenden Chancen in Syrien versucht der talentierte Badmintonspieler, sein Spiel wieder aufzubauen und es trotz aller Widrigkeiten zu den Olympischen Spielen zu schaffen.

Aufgrund seiner Situation und seines rechtlichen Status war Mahmoud von 2015 bis 2018 nicht in der Lage, auf internationaler Ebene zu spielen, aber sein Aufstieg in der Rangliste seither zeigt den Wunsch, dem Sport seinen Stempel aufzudrücken.

Im September 2018 stand er auf Platz 937 der Weltrangliste. Seitdem ist er auf Platz 185 aufgestiegen und hat große Hoffnungen, es in das zweite IOC Refugee Olympic Team für die Olympischen Spiele Tokio 2020 zu schaffen.

Mahmoud kombiniert das Training mit einem Studium an der Johan Cruyff Academy und war überglücklich, als er die Nachricht erhielt, dass er im Juni 2019 ein IOC-Stipendium im Rahmen des Refugee Athlete Support Programms erhalten hatte:

"Alle Menschen haben Ambitionen und Träume. Als Sportler ist es mein Traum, eines Tages bei den Olympischen Spielen anzutreten. Dieses Stipendium bedeutet, dass ich diesen Traum weiter verfolgen kann", sagte er in den sozialen Medien.

Aber es ist kein einfacher Weg gewesen, um dorthin zu gelangen, wo er jetzt ist. In seiner täglichen Reise hat er Hindernisse überwinden müssen, seine eigenen Zweifel besiegt und trotz mehreren Rückschlägen weitergearbeitet.

Mahmoud galt als Nachwuchsstar in der syrischen Hauptstadt Damaskus, musste aber sein Land und seine Familie verlassen, um seinen sportlichen Träumen zu folgen.

"Die Zeit von 2014 bis 2018 war teilweise frustrierend", sagte er im Jahr 2019 der BWF und der offiziellen Website von Tokio 2020.

"Ich gewann die syrische Herrenmeisterschaft zum zweiten Mal in Folge (2014) und die arabische Jugendmeisterschaft, während ich auf die volle Unterstützung des syrischen Badmintonverbandes wartete, insbesondere da mein internationales Ranking auf Juniorenebene 85 war."

"Während ich auf das Ende der Krise in meinem Land wartete, erlebte ich genau das Gegenteil, die Krise verschärfte sich. Es herrschte überall Chaos."

2015 entschied er sich, Syrien zu verlassen und kam in den Niederlanden an, aber auch das war kein leichter Weg. Da er für Syrien internationale Wettkämpfe bestritten hatte, musste der Badmintonspieler drei Jahre warten, bevor er wieder in den internationalen Wettbewerb einsteigen konnte.

Während dieser drei Jahre konnte er nur auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene spielen. Er zog von Stadt zu Stadt, um einen Platz zum Spielen und ein Trainingsteam zu finden, das ihm helfen konnte, und verließ sich auf Freundlichkeit und neue Freundschaften, die er durch Badminton knüpfte, und ließ sich schließlich dank der Hilfe des örtlichen Vereins BV Almere in Almere nieder.

Im Angesicht der Not und der Entfernung von seiner Familie ist Badminton immer für ihn da gewesen.

"Badminton war meine einzige Verbindung zu meinem Land und meiner Familie nach meiner Einwanderung in die Niederlande", erzählt er der BWF/Tokio 2020.

"Badminton ermöglichte es mir, Hilfe bei meiner Integration in den Niederlanden zu bekommen. Die Herausforderung war groß, aber ich habe Badminton als Werkzeug benutzt, um Freunde zu finden. In den ersten Monaten bin ich sehr oft von einem Dorf in ein anderes Dorf umgezogen. Das änderte sich, als die Leute mir halfen, einen Verein zu finden, in dem ich Badminton spielen konnte."

"Ich bin mit der Unterstützung meiner Familie und einer Menge Freunde gesegnet. Sie ermöglichten es mir, Niederländisch zu lernen und Niederländer kennenzulernen, die mir halfen, hart zu arbeiten und mich zu verbessern - in Bezug auf den Lebensstil, das soziale Leben und den Sport."

Die Erfolge begannen auch zu kommen, als er wieder in den niederländischen Farben bei internationalen Turnieren spielen konnte.

2019 halfen ihm die Qualifikationsrunden bei Turnieren in Estland, Schweden und Österreich, seine Fähigkeiten zu schärfen, dann erreichte er das Viertelfinale des Portuguese International.

Ein riesiger Aufschwung war der Sieg beim Latvian International und kurz darauf das Halbfinale beim Lithuanian International.

Aber gerade als er seinen Rhythmus gefunden hatte, schlug die Coronavirus-Krise zu.

Einschränkungen in den Niederlanden reduzierten seine Möglichkeiten zu trainieren und er hat sich bis nach Belgien und Deutschland nach Möglichkeiten umgesehen, um zu trainieren und zu spielen und in Form zu bleiben.

"Es ist schwierig, tägliches Training zu finden, ich suche außerhalb der Niederlande", sagte Mahmoud der BWF/Tokio 2020 im Februar 2020.

"Ich trainiere zum Beispiel in Deutschland und Belgien. Es ist ein bisschen verwirrend für mich, ein gutes Training zu finden. Aber ich habe das Glück, dass ich viele Freunde habe und sie mich einladen. Einer meiner Freunde sagte, ich könne eine Woche in Deutschland trainieren, und das war schön."

"Ich hoffe, dass ich auf dem Platz alles geben kann und meine Fähigkeiten und meine Fitness verbessern kann, um mit den Topspielern mithalten zu können", sagte er.

Jetzt, wo Tokio in greifbare Nähe rückt, tut Mahmoud alles, was in seiner Macht steht, um seinen Traum von der Teilnahme an seinen ersten Olympischen Spielen zu verwirklichen.