Olympische Spiele Paris 2024: Top 5 Dinge, die man wissen sollte

Vom Debüt einer neuen olympischen Sportart bis hin zu einem bahnbrechenden neuen Emblem - hier sind die fünf wichtigsten Dinge, die man über die Olympischen Spiele Paris 2024 wissen sollte.

Von Will Imbo

Am 8. August endeten die Olympischen Spielen Tokio 2020 mit der Abschlussfeier, bei der die Olympische Flagge von der Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, an IOC-Präsident Thomas Bach übergeben wurde, der sie anschließend an die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, weiterreichte.

Und auch wenn die Olympischen Spiele Paris 2024 noch ein paar Jahre entfernt sind, ist es nie zu früh, sich auf die Spiele der XXXIII. Olympiade zu freuen!

Aus diesem Grund finden Sie hier die fünf wichtigsten Informationen zu den Olympischen Spielen Paris 2024, darunter eine brandneue Sportart, ein Austragungsort im Pazifik, das Design des Emblems und vieles mehr!

Das hundertjährige Jubiläum der Olympischen Spiele Paris 1924

2024 wird Paris nach London (1908, 1984 und 2012) erst die zweite Stadt sein, die dreimal die Olympischen Sommerspiele ausrichtet.

Die Stadt der Lichter war 1900 zum ersten Mal Austragungsort der Olympischen Spiele, vier Jahre nachdem die Multisportveranstaltung in Athen wiederbelebt worden war. 1500 Jahre zuvor hatte sie nämlich der römische Kaiser Theodosius I. verboten.

Bei den Olympischen Spielen 1900 gab es weder eine Eröffnungs- noch eine Abschlussfeier. Zum ersten Mal in der olympischen Geschichte traten auch Frauen an, und es gab weitere einzigartige Wettbewerbe wie Ballonfahren, Unterwasserschwimmen und Kricket.

Paris war 1924 erneut Gastgeber der Olympischen Sommerspiele und damit die erste Stadt, die die Olympischen Spiele zweimal ausrichtete. Während die Eröffnungsfeier von Olympia 1924 am 5. Juli stattfand, begannen einige Wettbewerbe bereits am 4. Mai, und die Abschlussfeier fand am 27. Juli statt.

100 Jahre später, am 26. Juli 2024, wird Paris die Welt ein drittes Mal offiziell zu den Olympischen Spielen begrüßen, während diese Spiele die sechsten sein werden, die in Frankreich ausgetragen werden (zusätzlich zu den drei oben genannten Sommerspielen hat Frankreich auch dreimal die Olympischen Winterspiele ausgerichtet: Chamonix 1924, Grenoble 1968 und Albertville '92).

Water Polo, Paris 1924 Olympic Games
Foto von 2005 Getty Images

Das Olympia-Debüt von Breaking

Für die Olympischen Sommerspiele 2024 sind 32 Sportarten mit insgesamt 306 Wettbewerben geplant, darunter auch Breaking, das sein Olympia-Debüt geben wird.

Breaking ist eine wettbewerbsorientierte Form des Breakdance, die Fußarbeit und athletische Bewegungen wie Rücken- oder Kopfdrehungen beinhaltet. Die Athleten (bekannt als B-Boys und B-Girls) werden während ihrer Übungen nach einer Reihe von Kriterien bewertet, darunter technische Fähigkeiten, Kreativität, Stil, Geschwindigkeit, Kraft, Rhythmus und Geschicklichkeit.

Breaking war bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2018 in Buenos Aires ein sehr beliebter Wettbewerb, und im Dezember 2020 wurde die Sportart zusammen mit Surfen, Skateboarden und Klettern (die in Tokio 2020 ihr Olympia-Debüt feierten) offiziell in das Programm für Paris 2024 aufgenommen.

Auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zur Bestätigung des Programms für Paris 2024 sagte IOC-Präsident Thomas Bach, dass die Aufnahme der Sportarten die Olympischen Spiele "geschlechtergerechter, jugendlicher und urbaner" machen werde.

"Wir haben eine klare Priorität, und das ist die Einführung von Sportarten, die besonders bei den jüngeren Generationen beliebt sind. Und auch, um der Urbanisierung des Sports Rechnung zu tragen."

Surfen bei Olympia auf Tahiti

Tahiti - die größte Insel in Französisch-Polynesien, einem Überseegebiet Frankreichs - wird Austragungsort des Surfwettbewerbs in Paris 2024 sein.

Tahiti wurde als Austragungsort gegenüber vier potenziellen Standorten auf dem französischen Festland (Biarritz, Lacanau, Les Landes und La Torche) ausgewählt. Wenn der Wettbewerb 2024 tatsächlich beginnt - 15.700 Kilometer von Paris entfernt - wird er den Rekord für den am weitesten entfernten olympischen Medaillenwettbewerb brechen, der außerhalb der Gastgeberstadt ausgetragen wird.

Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurden die Reitwettbewerbe aufgrund von Quarantänegesetzen aus der australischen Stadt verlegt und fanden stattdessen fünf Monate früher in Stockholm, Schweden, statt.

Die International Surfing Association (ISA) unterstützte die Entscheidung. Der Präsident der ISA, Fernando Aguerre, sagte der BBC, dass die Wahl von Tahiti als olympischer Austragungsort "ein Zeugnis für den Geist von Paris 2024, für Kreativität und Innovation" sei.

Das Olympische und Paralympische Emblem von Paris 2024

Als das Emblem für Paris 2024 im Jahr 2019 präsentiert wurde, war dies ein ikonischer Moment in der Geschichte der Olympischen und Paralympischen Spiele. Zum ersten Mal überhaupt würde das gleiche Emblem für beide Veranstaltungen verwendet werden.

Das als "Gesicht" der Spiele beschriebene Logo ist eine Einheit aus drei ikonischen Symbolen: die Goldmedaille, die Flamme und Marianne - ein beliebtes Symbol der Revolution und des französischen Volkes.

"Erstens wollten wir, dass dieses Logo zum ersten Mal in der Geschichte für die Olympischen Spiele und die Paralympischen Spiele gleich ist", sagte der Leiter der Olympiabewerbung für Paris 2024 und dreimalige Olympiasieger im Kanusport, Tony Estanguet.

"Es ist historisch, es soll sagen, dass wir die gleichen Ambitionen für diese beiden Veranstaltungen haben, die olympischen und paralympischen Athleten auf die gleiche Ebene zu stellen und die Spiele auf die gleiche Weise zu feiern, sei es in Bezug auf die Feierlichkeiten oder das Erbe."

Mehr über das Emblem von Paris 2024 können Sie hier erfahren.

Ein Marathon für alle

Als weitere Premiere bei den Olympischen Spielen wird am selben Tag wie der Elitewettbewerb ein Marathon stattfinden, der auch für Amateure offen ist. Der "öffentliche" Marathon würde nicht zur gleichen Zeit wie der Elitewettbewerb starten, aber die Athleten werden auf der gleichen Strecke und unter den gleichen Bedingungen wie beim olympischen Wettkampf laufen, so Estanguet.

In einer Erklärung auf der Website von Paris 2024 heißt es: "Mit diesem Wettbewerb [dem für alle offenen Marathon] lädt Paris 2024 die Menschen in ganz Frankreich ein, sich von der sportlichen Einstellung und den olympischen Werten inspirieren zu lassen und sie in ihren Alltag zu integrieren."

"Um möglichst vielen Menschen dieses außergewöhnliche Erlebnis zu ermöglichen, werden verschiedene Rennformate angeboten, damit jeder, ob erfahrener Sportler oder Anfänger, ob mit oder ohne Behinderung, ob jung oder nicht, diesen wahrhaft außergewöhnlichen Moment genießen kann."