Ton, Bild und Film

Das Ton-, Bild- und Filmerbe des IOC umfasst drei Sammlungen:

  • Die Fotografiesammlung
  • Die audiovisuelle Sammlung
  • Die Tonsammlung

Dank ehrgeiziger Programme zur Erhaltung des kulturellen Erbes, die Anfang der 2000er-Jahre initiiert wurden, erfolgt die Aufbewahrung unserer Bestände nun unter den besten Bedingungen. Die wertvollen alten Bestände wurden restauriert und konserviert, damit sie auch zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen können.

Der Grossteil der Sammlungen wurde digitalisiert, archiviert und dokumentiert. Diese Bilder stehen den Partnern des IOC und der Olympischen Familie für ihre Projekte zur Verfügung. Zum Beispiel für Ausstellungen, die von Partnermuseen organisiert werden, oder für Forschungsprojekte.

Fotografie

Die fotografische Sammlung umfasst 800 000 Bilder, wobei die frühesten von den Spielen in Athen 1896 stammen.

Diese Bestände dokumentieren unter anderem:

  • die Wettbewerbe der Olympischen Spiele und der Olympischen Jugendspiele;
  • die operativen und organisatorischen Aspekte der Spiele hinter den Kulissen;
  • die institutionellen Aktivitäten des IOC und seines Präsidenten;
  • die Aktivitäten des Olympischen Museums.

Die Sammlungen bestehen heute hauptsächlich aus Bildern auf digitalen Medien, enthalten aber auch mehr als 2000 wertvolle restaurierte Abzüge, 40 Glasplatten, etwa 20 alte Alben und knapp 1300 Postkarten.

Audiovisuelle Medien

Diese Sammlung umfasst mehr als 47 000 Stunden audiovisuelles Material und besteht hauptsächlich aus der Fernsehberichterstattung über die Olympischen Spiele und den Bestand an Olympiafilmen.

Der Bestand an Olympiafilmen reicht vom Jahr 1900 mit Bildern aus der Stadt Paris bis ins Jahr 2018 mit dem offiziellen Film der Olympischen Winterspiele in PyeongChang. Dieses audiovisuelle Kulturerbe weist eine Lebensdauer auf, die unter den anderen Sportfilmarchiven ihresgleichen sucht.

Die Filmstreifen der Sammlung werden in der Cinémathèque Suisse gelagert. Die ersten Filmspulen, d.h. die Filme der Spiele von 1948, wurden 1952 dort hinterlegt. Heute werden dort mehr als 11 000 Filmspulen aufbewahrt und von den Fachleuten dieser Referenzeinrichtung überwacht.

1996 hat das IOC ein umfassendes Programm zum Erwerb und zur Sicherung von Olympiafilmen gestartet. Nach 20 Jahren sorgfältiger Forschung und Restaurierung wurden 40 Spielfilme, 60 Kurzfilme und mehr als 1000 Stunden Filmmaterial aus der Zeit von 1912 bis 1998 in unsere Sammlungen aufgenommen.

Der Bestand der Fernsehberichterstattung umfasst hauptsächlich Bilder von den Wettkämpfen der Olympischen Spiele von 1960 bis 2018. Bis zu den Spielen in Peking 2008 stammten die Bilder von den gastgebenden Rundfunkanstalten (Host Broadcaster). Seit 2008 werden die von Olympic Broadcasting Services (OBS) produzierten Bilder direkt in unsere Sammlungen in Lausanne überstellt.

Der Rest der audiovisuellen Sammlung umfasst unter anderem Aufnahmen von der Vorbereitung der Spiele und vom Olympischen Fackellauf, von den institutionellen Aktivitäten des IOC und des Olympischen Museums sowie zahlreiche Interviews mit Olympiateilnehmerinnen und teilnehmern.

Tonmaterial

Die Tonsammlung des IOC umfasst 8500 Stunden Tonaufnahmen, hauptsächlich von institutionellen Treffen des IOC wie etwa Sitzungen der IOC-Session, Pressekonferenzen oder Olympischen Kongressen. Diese Dokumente sind Zeugnisse der institutionellen Geschichte des IOC und sehr hilfreich bei der Erstellung der Sitzungsprotokolle.

English Français