Was wir gelernt haben: Die Highlights der Leichtathletik bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Von Weltrekorden bis zu den außergewöhnlichen Athleten, die zweimal Gold gewannen: Wir blicken auf die denkwürdigsten Momente der Leichtathletik in Tokio 2020 zurück, ziehen Bilanz über die Medaillen und blicken auf Paris 2024.

Foto von 2021 Getty Images

Es gab so viele Höhepunkte in der Leichtathletik in Tokio 2020, dass es unmöglich wäre, ihnen in einem Artikel gerecht zu werden.

Es gab Weltrekorde von Yulimar Rojas, Sydney McLaughlin und Karsten Warholm, goldene Doppelerfolge für Elaine Thompson-Herah und Sifan Hassan, und die Bahamas gewannen dank Steven Gardiner und Shaunae Miller-Uibo beide 400-m-Titel.

Mariya Lasitskene, eine der ganz Großen im Hochsprung der Damen, wurde endlich Olympiasiegerin, und bei den Herren gab es einen magischen Moment, als Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi sich Gold teilten.

Es gab auch Überraschungen, als Polen die erste olympische Mixed-4x400-m-Staffel gewann und der italienische Außenseiter Marcell Jacobs Usain Bolt als Olympiasieger über 100m der Herren ablöste.

Jacobs holte sein zweites Gold mit der 4x100-m-Staffel der Herren, während Filippo Tortu Großbritannien den Sieg entriss.

Hansle Parchment besiegte Grant Holloway im 110-m-Hürdenlauf, auch dank eines Freiwilligen, der dem Jamaikaner Geld für ein Taxi gab, nachdem er den Bus zum falschen Austragungsort genommen hatte.

Das Ergebnis war diese herzerwärmende Geschichte.

Nafissatou Thiam und Ryan Crouser wiederholten ihre Triumphe von Rio 2016, Anita Wlodarczyk machte mit 36 Jahren einen Triple bei den Hammerwurf-Titeln der Damen perfekt, während Mondo Duplantis mit Olympia-Gold im Stabhochsprung der Herren zu Sergey Bubka aufschloss.

Jasmine Camacho-Quinn sicherte sich über 100m Hürden den zweiten olympischen Titel für Puerto Rico in einer Sportart, und Andre De Grasse schaffte es über 200m der Herren endlich auf die oberste Stufe des Podests.

Damian Warner sorgte für zwei Goldmedaillen für Kanada und wurde der vierte Mann, der die 9000-Punkte-Marke im Zehnkampf überschritt, indem er mit 9018 Punkten einen neuen olympischen Rekord aufstellte.

Auch im Marathon gab es doppelte Freude für Kenia, denn Eliud Kipchoge und Peres Jepchirchir holten in der nordjapanischen Stadt Sapporo Gold.

In der 4x400-m-Staffel der Damen gab es eine Wachablösung: Allyson Felix löste Carl Lewis als höchstdekorierten amerikanischen Leichtathleten in der olympischen Geschichte ab, und die 19-jährige Athing Mu brachte das Team nach ihrem überzeugenden Erfolg über 800m ins Ziel.

Außerdem gab es den ersten globalen Leichtathletik-Triumph Indiens durch Neeraj Chopra im Speerwurf der Herren sowie Peruth Chemutai, die mit Gold im 3000-m-Hindernislauf die erste weibliche Olympiamedaillengewinnerin Ugandas wurde, und ihren Teamkollegen Joshua Cheptegei, der Gold und Silber gewann.

Hier finden Sie einige der denkwürdigsten Momente, eine Zusammenfassung der Medaillengewinner und Sie erfahren, auf wen Sie in Paris 2024 achten müssen.

Die 5 Höhepunkte in der Leichtathletik in Tokio 2020

Hier sind einige der Höhepunkte der Olympischen Spiele Tokio 2020, die 2021 stattfanden.

1 - Sieben Minuten olympische Magie

Am dritten Wettkampftag der Leichtathletik in Tokio 2020 erfüllte Yulimar Rojas ihr Schicksal als Dreispringerin.

Nachdem sie bereits olympisches Gold gewonnen hatte, sprang die zweifache Weltmeisterin aus Venezuela den letzten Sprung des Wettkampfs.

Ohne Druck sprang sie mit einem gewaltigen ersten Absprung, einem kurzen zweiten Sprung und dann mit einem gewaltigen dritten Sprung über den seit 1995 bestehenden Weltrekord von Inessa Kravets von 15,50m.

Rojas sprang in die Arme ihrer Trainingspartnerin und Bronzemedaillengewinnerin Ana Peleteiro und rannte und schrie vor Freude, als die Weite von 15,67m bekannt gegeben wurde.

Weltrekord von Yulimar Rojas in Tokio
Foto von 2021 Getty Images

Derweil ging ein epischer Hochsprungwettbewerb der Herren seinem Ende entgegen.

Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi waren fehlerfrei geblieben, bis die Latte auf 2,39m angehoben wurde. Maksim Nedasekau kämpfte ebenfalls um Gold, nachdem er mit 2,37m einen neuen Landesrekord für Belarus aufgestellt hatte.

Alle drei Männer hatten drei Fehlversuche, wobei Nedasekau nach zwei Fehlversuchen bei früheren Höhen Bronze holte.

Nachdem Tamberis dritter Versuch das Ende des eigentlichen Wettkampfs bedeutete, umarmten er und Barshim sich, als sie sich mit dem Regelbeauftragten trafen, um das Stechen um Gold zu besprechen.

Genau sieben Minuten nach Rojas' Sprung in die Rekordbücher kam es zu diesem ebenso denkwürdigen Austausch.

Kampfrichter: Wir können mit dem Stechen fortfahren...

Barshim: Können wir zwei Goldmedaillen haben?

Kampfrichter: Es ist möglich...

Barshim (zu Tamberi): Geschichte, mein Freund. Olympiasieger.

Die beiden engen Freunde feierten ausgelassen, und Millionen von Zuschauern in aller Welt hatten einen Kloß im Hals.

Es war ein wirklich herzerwärmender Moment, der den für die Olympischen Spiele so grundlegenden Geist verkörpert.

2 - Karsten Wow-holm schlägt wieder zu!

Nach einem Jahr voller knapper Fehlversuche brach Karsten Warholm beim Osloer Diamond League Meeting im Juli endlich den Weltrekord über 400m Hürden.

An diesem Tag lief der zweifache Weltmeister 46,70, acht Hundertstel unter der Zeit von Kevin Young aus dem Finale von Barcelona 1992.

Etwas mehr als einen Monat später übertraf der Norweger diese Marke um Längen.

Warholm und sein Hauptkonkurrent Rai Benjamin hatten ihren Halbfinallauf locker hinter sich gebracht, wobei ersterer am Ende sprintete und den Lauf in 47,30 gewann.

Das ließ schon erahnen, was möglich war, aber das Finale übertraf alle Erwartungen.

Warholm kam in gewohnter Manier aus den Blöcken und Benjamin, der direkt hinter ihm lag, folgte ihm auf dem Fuße.

An der vorletzten Hürde sah es so aus, als könnte der Amerikaner noch einmal angreifen, doch Warholm setzte seine fehlerfreie Hürdenrunde fort und holte sich den Olympiasieg.

Ein Aufschrei ging durch das Stadion, als die Uhr bei 45,94 stehen blieb, gefolgt von dem berühmten Brüllen der Wikinger, als Warholm seine Laufweste in Superman-Manier aufriss.

Er hatte seinen bisherigen Rekord um eine Dreiviertelsekunde unterboten, während Benjamin mit 46,17 über eine halbe Sekunde schneller war.

Der schnelle Brasilianer Alison dos Santos wurde Dritter in 46,72, nur zwei Hundertstel über Warholms bisherigem Rekord, im größten 400-m-Hürdenrennen der Geschichte.

Hinterher sagte Warholm: "Ich habe immer gesagt, dass es das perfekte Rennen nicht gibt. Aber ich glaube, dass ich einem perfekten Rennen noch nie so nahe gekommen bin."

Benjamin hatte jedoch den besten Satz. "Wenn du mir gesagt hättest, dass ich 46,1 laufen und verlieren würde, hätte ich dich wahrscheinlich verprügelt und dir gesagt, du sollst mein Zimmer verlassen. Ich bin froh, Teil der Geschichte zu sein."

3 - Elaine Thompson-Herahs Sprint-Triple

Elaine Thompson-Herah ist die erste Frau, die bei den Olympischen Spielen in Tokio ein Sprint-Double in Folge geschafft hat.

Die 29-Jährige war im 100-m-Lauf nicht zu stoppen und ließ ihre große Rivalin Shelly-Ann Fraser-Pryce bei 70 Metern hinter sich, um in einem neuen olympischen Rekord von 10,61 Sekunden zu gewinnen, der zweitschnellsten Zeit der Geschichte.

Es war ein überwältigender Triumph, und Thompson-Herah konnte fünf Meter vor dem Ziel jubeln und vor Freude schreien.

Die 200m schienen nach ihrem atemberaubenden Lauf im Halbfinale nur noch Formsache zu sein, und so war es auch, als sie erneut die zweitschnellste Zeit aller Zeiten lief - hinter der verstorbenen Florence Griffith-Joyner - und damit ihr Sprint-Double von Rio wiederholte.

Daraus wurde ein Triple, als sie zusammen mit den anderen 100-m-Medaillengewinnerinnen Fraser-Pryce und Shericka Jackson sowie der Spitzenläuferin Briana Williams mit der 4x100-m-Staffel der Damen Gold holte.

In Tokio lief es für die Frau, die in den letzten vier Jahren mit Waden- und Achillessehnenproblemen zu kämpfen hatte, wie geschmiert.

Elaine Thompson gewinnt über 100m
Foto von 2021 Getty Images

4 - Neeraj Chopra sorgt für Freude in Indien

Der Speerwurf der Herren schien eine ausgemachte Sache zu sein, denn Johannes Vetter war der einzige Mann, der in dieser Saison über 90m geworfen hat und dies nicht weniger als sieben Mal schaffte.

Vetters bester Wurf von 2021, 96,29m, lag fast sieben Meter vor dem Rest des Feldes.

Aber Olympische Spiele sind etwas anderes, und der Deutsche sah in der Qualifikation ausgesprochen menschlich aus, als er drei Würfe benötigte, um die automatische Qualifikationsmarke von 83,50m zu übertreffen.

Anders sah es bei Neeraj Chopra aus, der mit seinem ersten Versuch von 86,65m die Qualifikation schaffte.

Indien hatte seit der Unabhängigkeit noch keine olympische Medaille in der Leichtathletik gewonnen, aber Chopra ging mit der Hoffnung in den Wettkampf, seine erste zu gewinnen.

Der 23-Jährige startete stark in das Finale und warf im ersten Durchgang 87,03m, bevor er im zweiten Durchgang 87,58m erzielte.

Vetter kämpfte derweil weiter. In der ersten Runde warf er 82,52m, doch zwei Fehlwürfe brachten ihn auf den neunten Platz und aus dem Wettbewerb.

Das Niveau von Chopra sank, aber das hatte keine Auswirkungen, da der tschechische Werfer Jakub Vadlejch mit 86,67m am nächsten dran war.

Und als Vadlejchs letzter Versuch knapp an der 80-Meter-Marke scheiterte, hatte Indien seinen zweiten Olympiasieger in einer anderen Sportart als Hockey: Abhinav Bindra wurde in Beijing 2008 der erste Olympiasieger im Kugelstoßen.

Sein Triumph wurde von der Nation, die aus über einer Milliarde Menschen besteht, jubelnd gefeiert, und Chopra erlangte einen Status, der zuvor den besten indischen Kricketspielern vorbehalten war.

Neeraj Chopra Flagge Tokio
Foto von 2021 Getty Images

5 - Die unendliche Ausdauer von Sifan Hassan

Sechs Rennen in acht Tagen - drei 1500m, zwei 5000m und ein 10.000-m-Lauf - würden Normalsterblichen unwahrscheinlich erscheinen.

Sifan Hassan ist kein Normalsterblicher.

Zwei Tage nach den 5000-m-Läufen kündigte die Niederländerin an, dass sie beim Tokioter Lauf ein einzigartiges Triple anstreben würde.

Nur 24 Stunden später geriet Hassan in Schwierigkeiten, als sie eine Runde vor Schluss im 1500-m-Lauf stürzte.

Davon unbeeindruckt stand sie auf, schloss schnell wieder zu den Führenden auf und überquerte die Ziellinie als Erste.

Am Abend holte sie sich dann über 5000-m-Gold.

Die 1500m erwiesen sich als ein Schritt zu weit, denn Faith Kipyegon verteidigte ihren Titel mit einem olympischen Rekord, und Laura Muir zog an Hassan vorbei auf den Silberrang.

Sie hatte nur noch 24 Stunden Zeit, um ihre Arbeit über die 10.000m zu beenden, und gestand, dass ihr Körper "sehr müde" war.

Trotzdem hielt sie sich an die langjährige Führende und Weltrekordhalterin Letesenbet Gidey, bevor sie sich in der letzten Runde absetzte und in Tokio zwei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille holte.

Überraschenderweise lief sie die letzten 100m in 13,6 Sekunden und war damit schneller als der 1500-m-Weltmeister der Männer Jakob Ingebrigtsen (13,7) und die 800-m-Goldmedaillengewinnerin der Frauen Athing Mu (14,0).

Nachdem sie auf der Strecke wegen offensichtlicher Erschöpfung behandelt worden war, konnte Hassan nach einer der größten Leistungen im Langstreckenlauf der Geschichte eine wohlverdiente Ehrenrunde drehen.

Sifan Hassan Jubel 10.000m Flagge
Foto von 2021 Getty Images

Ein letzter Blick

Allyson Felix verabschiedet sich als die höchstdekorierte Frau in der Geschichte der olympischen Leichtathletik, aber auch als die Amerikanerin mit den meisten olympischen Medaillen in der Leichtathletik.

Mit Bronze über 400m im Einzel und Gold mit der 4x400-Meter-Staffel der Damen holte sie 11 Medaillen, zwei mehr als Merlene Ottey und eine mehr als Carl Lewis.

Zu ihr gesellt sich Mutter Shelly-Ann Fraser-Pryce, die erklärt hat, dass sie nach den Weltmeisterschaften 2022 in Eugene zurücktreten wird.

Die "Mommy Rocket" gewann in Tokio ihr erstes Gold mit der Sprintstaffel, nachdem sie bereits in Beijing 2008 und London 2012 den Titel über 100m gewonnen hatte.

Angesichts ihrer Achillessehnenprobleme ist fraglich, ob ihre Teamkollegin Elaine Thompson-Herah 2024 in Paris dabei sein wird.

Und könnten wir Wayde van Niekerk bei den Olympischen Spielen zum letzten Mal gesehen haben? Der Mann, der in Rio 2016 die Welt im 400-Meter-Lauf verblüffte, hat in den letzten drei Jahren mit Verletzungen zu kämpfen und wird in Paris 32 Jahre alt sein.

Allyson Felix nach 4x400m Gold
Foto von 2021 Getty Images

Hallo Paris!

Alle Weltrekordler von Tokio - Warholm, McLaughlin und Rojas - haben noch einige Jahre vor sich, wobei Rojas mit 25 Jahren der älteste ist.

Noah Lyles mag mit dem Gewinn von Bronze über 200m unter seiner Bestleistung geblieben sein, aber mit seinen 24 Jahren hat er noch viel Zeit, um olympisches Gold zu gewinnen.

Die Langstreckenläuferin Sifan Hassan könnte sich mit 28 Jahren ihrem Höhepunkt nähern. Ein beängstigender Gedanke angesichts dessen, was sie bereits erreicht hat.

Die einzige Frau, die sie in Tokio besiegt hat - Faith Kipyegon - erklärte im vergangenen September Olympics.com, dass sie ihren Titel über 1500m verteidigen wolle, bevor sie auf die 5000m aufsteigt.

Nachdem sie den ersten Teil dieses Versprechens erfüllt hat, könnte der zweite Teil zu einem spannenden Wettkampf in Paris führen.

Und was ist mit Mondo Duplantis? Der schwedische Stabhochsprung-Olympiasieger und Weltrekordhalter ist erst 21 Jahre alt und hat noch viel zu bieten.

Mondo Duplantis Tokio
Foto von 2021 Getty Images

Wann und wo kann man die Wiederholungen der Leichtathletik auf Olympics.com sehen?

Die Antwort lautet: olympics.com/tokyo2020-replays

Wann treten die besten Leichtathleten wieder an?

Die Diamond League wird am 21. August in Eugene fortgesetzt.

Der Austragungsort in Oregon war Zeuge einiger sehr schneller Zeiten bei den US-Trials und wird im nächsten Jahr Gastgeber der verschobenen Weltmeisterschaften sein.

Weitere Wettkämpfe finden in Lausanne (26. August), Paris (28. August) und Brüssel (3. September) statt, und das Finale wird am 8. und 9. September in Zürich ausgetragen.

Vollständiger Medaillenspiegel in der Leichtathletik in Tokio 2020

Herren 100m

Gold – Marcell Jacobs (ITA)

Silber – Fred Kerley (USA)

Bronze – Andre De Grasse (CAN)

Herren 200m

Gold – Andre De Grasse (CAN)

Silber – Kenny Bednarek (USA)

Bronze – Noah Lyles (USA)

Herren 400m

Gold – Steven Gardiner (USA)

Silber – Anthony Zambrano (COL)

Bronze – Kirani James (GRN)

Herren 800m

Gold – Emmanuel Korir (KEN)

Silber – Ferguson Rotich (KEN)

Bronze – Patryk Dobek (POL)

Herren 1500m

Gold – Jakob Ingebrigtsen (NOR)

Silber – Timothy Cheruiyot (KEN)

Bronze – Josh Kerr (GBR)

Herren 5000m

Gold – Joshua Cheptegei (UGA)

Silber – Mohammed Ahmed (CAN)

Bronze – Paul Chelimo (USA)

Herren 10.000m

Gold – Selemon Barega (ETH)

Silber – Joshua Cheptegei (UGA)

Bronze – Jacob Kiplimo (UGA)

Herren 110m Hürden

Gold – Hansle Parchment (JAM)

Silber – Grant Holloway (USA)

Bronze – Ronald Levy (JAM)

Herren 400m Hürden

Gold – Karsten Warholm (NOR)

Silber – Rai Benjamin (USA)

Bronze – Alison dos Santos (BRA)

Herren 3000m Hindernis

Gold – Soufiane El Bakkali (MAR)

Silber – Lamecha Girma (ETH)

Bronze – Benjamin Kigen (KEN)

Herren 20km Gehen

Gold – Massimo Stano (ITA)

Silber – IKEDA Koki (JPN)

Bronze – YAMANISHI Toshikazi (JPN)

Herren 50km Gehen

Gold – David Tomala (POL)

Silber – Jonathan Hilbert (GER)

Bronze – Evan Dunfee (CAN)

Herren Marathon

Gold – Eliud Kipchoge (KEN)

Silber – Abdi Nageeye (NED)

Bronze – Bashir Abdi (BEL)

Herren 4x100m Staffel

Gold – Italien

Silber – Großbritannien* (Untersuchung des positiven Dopingtests von Chinjindu Ujah steht noch aus; China könnte zu Bronze aufsteigen)

Bronze – Kanada

Herren 4x400m Staffel

Gold – Vereinigte Staaten

Silber – Niederlande

Bronze – Botswana

Herren Weitsprung

Gold – Miltiadis Tentoglou (GRE)

Silber – Juan Miguel Echevarria (CUB)

Bronze – Maykel Masso (CUB)

Herren Dreisprung

Gold – Pedro Pichardo (POR)

Silber – ZHU Yaming (CHN)

Bronze – Hugues Fabrice Zango (BUR)

Herren Hochsprung

Gold – Mutaz Essa Barchim (QAT), Gianmarco Tamberi (ITA)

Bronze – Maksim Nedesakau (BLR)

Herren Stabhochsprung

Gold – Armand Duplantis (SWE)

Silber – Chris Nilsen (USA)

Bronze – Thiago Braz (BRA)

Herren Kugelstoßen

Gold – Ryan Crouser (USA)

Silber – Joe Kovacs (USA)

Bronze – Tomas Walsh (NZL)

Herren Diskuswurf

Gold – Daniel Stahl (SWE)

Silber – Simon Petterson (SWE)

Bronze – Lukas Weisshaidinger (AUT)

Herren Hammerwurf

Gold – Wojciech Nowicki (POL)

Silber – Eivind Henriksen (NOR)

Bronze – Pawel Fajdek (POL)

Herren Speerwurf

Gold – Neeraj Chopra (IND)

Silber – Jakub Vadlejch (CZE)

Bronze – Vitezslav Vesely (CZE)

Herren Zehnkampf

Gold – Damian Warner (CAN)

Silber – Kevin Mayer (FRA)

Bronze – Ashley Moloney (AUS)

Damian Warner Flagge Tokio
Foto von 2021 Getty Images

Damen 100m

Gold – Elaine Thompson-Herah (JAM)

Silber – Shelly-Ann Fraser-Pryce (JAM)

Bronze – Shericka Jackson (JAM)

Damen 200m

Gold – Elaine Thompson-Herah (JAM)

Silber – Christime Mboma (NAM)

Bronze – Gabby Thomas (USA)

Damen 400m

Gold – Shaunae Miller-Uibo (BAH)

Silber – Marileidy Paulino (DOM)

Bronze – Allyson Felix (USA)

Damen 800m

Gold – Athing Mu (USA)

Silber – Keely Hodgkinson (GBR)

Bronze – Raeyvn Rogers (USA)

Damen 1500m

Gold – Faith Kipyegon (KEN)

Silber – Laura Muir (GBR)

Bronze – Sifan Hassan (NED)

Damen 5000m

Gold – Sifan Hassan (NED)

Silber – Hellen Obiri (KEN)

Bronze – Gudaf Tsegay (ETH)

Damen 10.000m

Gold – Sifan Hassan (NED)

Silber – Kalkidan Gezahegne (BRN)

Bronze – Letesenbet Gidey (ETH)

Damen 100m Hürden

Gold – Jasmine Camacho-Quinn (PUR)

Silber – Kendra Harrison (USA)

Bronze – Megan Tapper (JAM)

Damen 400m Hürden

Gold – Sydney McLaughlin (USA)

Silber – Dalilah Muhammad (USA)

Bronze – Femke Bol (NED)

Damen 3000m Hindernis

Gold – Peruth Chemutai (UGA)

Silber – Courtney Frerichs (USA)

Bronze – Hyvin Kiyeng (KEN)

Damen 20km Gehen

Gold – Antonella Palmisano (ITA)

Silber – Sandra Arenas (COL)

Bronze – LIU Jong (CHN)

Damen Marathon

Gold – Peres Jepchirchir (KEN)

Silber – Brigid Kosgei (KEN)

Bronze – Molly Seidel (USA)

Damen 4x100m Staffel

Gold – Jamaica

Silber – United States

Bronze – Great Britain

Damen 4x400m Staffel

Gold – United States

Silber – Poland

Bronze – Jamaica

Damen Weitsprung

Gold – Malaika Mihambo (GER)

Silber – Brittney Reese (USA)

Bronze – Ese Brume (NGR)

Damen Dreisprung

Gold – Yulimar Rojas (USA)

Silber – Patricia Mamona (POR)

Bronze – Ana Peleteiro (ESP)

Damen Hochsprung

Gold – Mariya Lasitskene (ROC)

Silber – Nicola McDermott (AUS)

Bronze – Yaroslava Mahuchikh (UKR)

Damen. Stabhochsprung

Gold – Katie Nageotte (USA)

Silber – Anzhelika Sidorova (ROC)

Bronze – Holly Bradshaw (GBR)

Damen Kugelstoßen

Gold – GONG Lijiao (CHN)

Silber – Raven Saunders (USA)

Bronze – Valerie Adams (NZL)

Damen Diskuswurf

Gold – Valarie Allman (USA)

Silber – Kristin Pudenz (GER)

Bronze – Yaime Perez (CUB)

Damen Hammerwurf

Gold – Anita Wlodarczyk (POL)

Silber – WANG Zheng (CHN)

Bronze – Malwina Kopron (POL)

Damen Speerwurf

Gold – LIU Shiying (CHN)

Silber – Maria Andrejczyk (POL)

Bronze – Kelsey-Lee Barber (AUS)

Damen Siebenkampf

Gold – Nafissatou Thiam (BEL)

Silber – Anouk Vetter (NED)

Bronze – Emma Oosterwegel (NED)

Nafi Thiam feiert zweites Siebenkampf-Gold in Tokio 2020
Foto von 2021 Getty Images

Marathon - Damen und Herren

Weitere Informationen zu den Marathonwettbewerben finden Sie hier.

Mixed 4x400m Staffel

Gold – Polen

Silber – Dominikanische Republik

Bronze – Vereinigte Staaten

Polen Mixed Staffel Tokio
Foto von 2021 Getty Images

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights
Hier registrieren Hier registrieren