Olympischer Moderner Fünfkampf in Tokio 2020: Top 5 Dinge, die man wissen sollte

Wer sind die modernen Fünfkämpfer bei den Tokio 2020 Spielen im Jahr 2021? Wann und wo findet der olympische Moderne Fünfkampf statt? Wie sieht die olympische Geschichte des Modernen Fünfkampfs aus? Finden Sie es hier heraus.

Von Sven Busch
Foto von 2016 Getty Images

Der Moderne Fünfkampf nimmt einen ganz besonderen Platz in der olympischen Geschichte ein, da die Sportart vom Gründungsvater der modernen Spiele, Baron Pierre de Coubertin, geschaffen wurde.

Aber wer sind die Athleten, auf die man bei den Spielen in Tokio achten sollte? Wann finden die Wettkämpfe statt, und wo werden sie ausgetragen werden? Hier ist unsere Übersicht mit den wichtigsten Dingen, die Sie über den olympischen modernen Fünfkampf wissen sollten.

Die besten olympischen modernen Fünfkämpfer in Tokio 2020

Die Rio-Sieger Aleksander Lesun und Chloe Esposito hoffen auf eine Wiederholung ihres Erfolges, doch sie müssen mit starker Konkurrenz rechnen.

Frankreichs Weltmeister 2019 Valentin Belaud und seine Partnerin, die Rio-Silbermedaillengewinnerin Elodie Clouvel, hoffen auf einen goldenen Moment in der japanischen Hauptstadt. Joe Choong aus Großbritannien, der bei der Weltmeisterschaft 2019 Silber holte, hat ebenfalls erklärt, dass seine Mission darin besteht, Gold zu gewinnen.

Zeitplan des Modernen Fünfkampfs bei den Olympischen Spielen Tokio 2020

Der Wettbewerb findet vom 5. bis zum 7. August 2021 statt, wobei der Fechtdurchgang der Damen und Herren für den 5. August angesetzt ist.

Die Medaillen werden am 6. August bei den Damen und einen Tag später bei den Herren vergeben.

Austragungsort für den olympischen Modernen Fünfkampf in Tokio 2020

Der Wettkampf im Modernen Fünfkampf bei den Olympischen Spielen 2020 wird im Musashino Forest Sports Plaza und im Tokio-Stadion ausgetragen.

Wettkampfformat im olympischen Modernen Fünfkampf in Tokio 2020

Es werden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen 36 Athleten antreten.

Moderner Fünfkampf besteht aus fünf Disziplinen: Pistolenschießen, Fechten, 200m Freistilschwimmen, Springreiten und einem 3200m-Querfeldeinlauf.

Fechten, Schwimmen und Springreiten sind die ersten drei Disziplinen, die nach Punkten bewertet werden. Die letzte Challenge ist der sogenannte Laser-Run, ein kombinierter Wettkampf (Schießen mit Laser-Pistole und Querfeldeinlauf).

Der Punktbeste darf als Erster starten. Der Zeitvorteil gegenüber seinen Konkurrenten hängt davon ab, wie viele Punkte sie nach den ersten drei Wettbewerben hinter dem Führenden liegen.

Die Reihenfolge des Zieleinlaufs entscheidet über die Medaillengewinner.

Wie bei den vergangenen Spielen besteht der Fechtteil aus zwei Runden, einer traditionellen Platzierungsrunde und einer "Bonusrunde".

Der Schwimmteil wird nach der Zeit gewertet.

Anschließend müssen die Athleten mit einem unbekannten Pferd über einen Springparcours mit 12 Hindernissen reiten, bevor der kombinierte Wettkampf die Medaillen entscheidet.

Geschichte des Olympischen Modernen Fünfkampfs

Der Moderne Fünfkampf ist eine Sportart, die von de Coubertin ausdrücklich für die Olympischen Spiele geschaffen wurde. Er wurde erstmals 1912 bei den Spielen ausgetragen und ist seitdem fester Bestandteil des Programms. Als Inspiration für de Coubertin diente der Fünfkampf der antiken Olympischen Spiele, der sich an den Fähigkeiten des damaligen idealen Soldaten orientierte.

Ursprünglich fand der Wettbewerb über mehrere Tage statt, bis 1996 ein eintägiges Format eingeführt wurde, um ihn publikumsfreundlicher zu gestalten.

Der Ungar Andras Balczo ist mit fünf Medaillen der höchstdekorierte moderne Fünfkämpfer in der olympischen Geschichte. Er trat bei den Olympischen Spielen 1960, 1968 und 1972 an und konnte drei Gold- und zwei Silbermedaillen verbuchen.