Ein Jahr nach Tokio 2020: Die Freundschaft und Solidarität der französischen Mixed-Judo-Mannschaft

Vor einem Jahr fand in Tokio 2020 der erste olympische Mixed-Team-Wettbewerb im Judo statt. Es war ein Wettbewerb, der der Welt zeigte, wie wichtig Freundschaft und Solidarität im Sport sind.

Von Guillaume Depasse
Foto von 2021 Getty Images

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Tokio 2020!

Vor einem Jahr fanden in der japanischen Hauptstadt die Olympischen Spiele statt, die wegen der COVID-19-Pandemie um 12 Monate verschoben worden waren. Als sie endlich stattfanden, übertrafen die mit Spannung erwarteten Spiele alle Erwartungen.

So viele verschiedene Elemente kamen zusammen, um diese Spiele zu etwas Besonderem zu machen, in einem Turnier, das zum Synonym für Spitzenleistungen, hervorragende Organisation, neue Rekorde und Einigkeit wurde.

Mehr als 10.000 Athleten zeigten der Welt, dass Freundschaft und Solidarität im Mittelpunkt des Sports stehen können. Der Katarer Mutaz Essa Barshim und der Italiener Gianmarco Tamberi teilten sich eine Goldmedaille, Skateboarder freuten sich, wenn ihre Gegner erfolgreich waren, und Männer und Frauen waren in neuen Mixed-Team-Wettbewerben vereint.

Mit nur 21 Jahren erlebte Romane Dicko ihre ersten Spiele, nachdem sie zwei europäische Titel gewonnen hatte. Die französische Judoka gewann Bronze in der Gewichtsklasse +78kg und Gold im Mixed-Team-Wettbewerb mit ihren französischen Teamkollegen, nachdem sie im Viertelfinale beinahe gegen Israel ausgeschieden wären.

Neben der Goldmedaille, die sie zusammen mit neun weiteren Teamkollegen, darunter Teddy Riner und Clarisse Agbegnenou, gewann, erinnert sich Dicko vor allem an die Momente der Freundschaft, die sie erlebte, als Frankreich den ersten olympischen Mixed-Team-Wettbewerb im Judo im Finale gegen Japan im Nippon Budokan gewann.

Lesen Sie im Folgenden über ihre Erfahrungen.

Team Deutschland und das Refugee Olympic Team begrüßen sich während des Achtelfinales im Mixed-Team-Wettbewerb an Tag 8 der Olympischen Spiele Tokio 2020 im Nippon Budokan
Foto von 2021 Getty Images

Gegner, aber auch Freunde

"Es gibt viele starke Nationen, aber nicht so viele starke Teams. Es ist eine ständige Herausforderung, sich zu sagen: 'Wir sind theoretisch schwächer, aber wir können zeigen, dass Teamgeist den Unterschied ausmachen kann. Im Vergleich zu Japan sind wir schwächer, sie haben mehr olympische Medaillen und Titel, aber am Ende hat uns die Stärke der französischen Mannschaft erlaubt, sie in Japan zu schlagen. Die [Idee eines] Teams ist unglaublich. Schon in der Aufwärmhalle haben sich die Länder gegenseitig ermutigt."

"Das ist der Judosport. Wir sind Gegner, aber wir sind auch Freunde. Wir wollen uns gegenseitig helfen, wir wollen stärker werden, denn die Olympischen Spiele können ein einmaliges Erlebnis sein. Wir werden uns umarmen, weil es Sport ist, weil wir diese Momente gemeinsam erleben wollen. Ich spreche von Judo, weil es mein Sport ist, aber andere Athleten würden das Gleiche sagen. Es ist ein menschliches Abenteuer, erst recht, wenn es sich um Spitzensportler handelt."

"Ein geeintes Team"

"Es war der erste olympische Mixed-Team-Wettbewerb, und wir wollten bei diesen Spielen ein Zeichen setzen. Wir zogen ins Finale gegen Japan ein - ein Finale der Titanen. Japan ist das größte Team im Judo. Vor dem Finale sagten wir uns: 'OK, es ist ein olympisches Finale, wir müssen uns frei fühlen und versuchen, den Titel auf ihrem heimischen Boden zu gewinnen'. Wir haben viele Emotionen durchlebt, aber jetzt wird uns so oft gesagt, was für ein Bild wir abgegeben haben: ein geeintes Team."

'Mister Riner' meldet sich zu Wort

"Unsere Einzelergebnisse ließen vermuten, dass wir es nicht schaffen würden, aber wir haben uns gegenseitig motiviert. Die älteren Athleten wie Clarisse und Teddy sagten: 'Die Einzelwettbewerbe sind vorbei, das hier ist neu. Einige von euch haben Medaillen gewonnen und andere nicht, aber das ist egal. Dies ist der erste [Mixed-Team-Wettbewerb] in der Geschichte, also lasst uns Spaß haben, auch wenn wir nicht viele Einzelmedaillen gewonnen haben. Wir werden zeigen, dass wir ein starkes und geeintes Team sind."

"Alle haben mitgemacht. [Nach dem Viertelfinale gegen Israel] sagte Herr Riner, der große Bruder des Teams, zu uns: 'Wir hatten einen Schreck, aber das ist vorbei, wir lassen das hinter uns und machen weiter. Wir haben noch zwei Matches vor uns, also lasst uns Schritt für Schritt vorgehen..."

"Das ist eine echte Mannschaft. Ich denke auch an die Betreuer, Physios, Ärzte, Trainer... wir sind alle für das Team vereint."

"Wir sind in Japan, lasst uns das gemeinsam genießen"

"Ich habe viele Erinnerungen an die Israelis und an die Deutschen, mit denen wir gemeinsam auf dem Podest standen. Wir sind zusammen gesprungen, wir haben uns gesagt: 'Wir sind in Japan, lasst es uns gemeinsam genießen!'

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights