Die japanischen Rollstuhltennis-Stars Kunieda und Kamiji wollen bei den Paralympics in Tokio eine goldene Heimkehr erleben

Die Titelverteidiger und Paralympics-Medaillengewinner Kunieda Shingo und Kamiji Yui sind jeweils die Nummer 1 der Weltrangliste. Sie möchten auch in Tokio 2020 an der Spitze stehen.

Foto von 2015 Getty Images

Zwei der Stars des modernen Rollstuhltennis haben die Chance, bei den Paralympics Tokio 2020 das Einzel-Podest für das Gastgeberland Japan zu erobern.

Das sind Kunieda Shingo und Kamiji Yui, die zusammen 33 Titel im Einzel und insgesamt sechs paralympische Medaillen gewonnen haben. Sie könnten in Tokio während der Paralympischen Spiele im Rollstuhltennis, das am Freitag (27. August) beginnt, eine goldene Heimkehr erleben.

"Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie sich das anfühlen wird", sagte Kunieda in einem Video im Vorfeld der Paralympics zu ITF Tennis über die Heimspiele. "Obwohl ich seit Athen 2004 bei vier Paralympischen Spielen dabei war, ist es das erste Mal, dass ich sie in meinem Heimatland erleben werde. Ich freue mich wirklich sehr darauf."

Kamiji war einer von drei Para-Sportlern aus Japan, die bei der Eröffnungsfeier den paralympischen Kessel entzündeten.

Während Kunieda auf der Jagd nach seinem dritten Einzelgold ist - er triumphierte bereits in Beijing 2008 und London 2012 -, ist Kamiji auf der Suche nach ihrem ersten Gold. In Rio 2016 hatte sie die Bronzemedaille gewonnen.

"Bei den Paralympics Tokio 2020 werde ich natürlich eine Goldmedaille anstreben, aber darüber hinaus hoffe ich, dass ich das Spielen genießen kann", sagte sie letztes Jahr in einem Interview mit der Website von Tokio 2020.

Sie fügte hinzu: "Nach den Spielen in [Rio] habe ich nichts als Frustration empfunden. Ich war zwar erleichtert, eine Medaille gewonnen zu haben, aber ich war nicht glücklich. Wenn ich zurückblicke, geht es mir heute noch genauso."

MEHR: Vollständige Liste der Rollstuhltennis-Spielerinnen und -Spieler | Spielplan ansehen

Rollstuhltennis: Ein enges Feld

Der Kampf um Gold bei den Paralympischen Spielen wird sowohl bei den Herren als auch bei den Damen im Rollstuhltennis hart sein, was bedeutet, dass Gold weder für Kunieda noch für Kamiji eine Selbstverständlichkeit ist.

MEHR: Vollständige Auslosung der Heren | Auslosung der Damen | Alle Auslosungen im Rollstuhltennis

Während Kunieda die aktuelle Nummer 1 im Herreneinzel ist, sind der Argentinier Gustavo Fernandez, der Belgier Joachim Gerard, der Franzose Stephane Houdet, der Schwede Stefan Olsson und die beiden Briten Alfie Hewett und Gordon Reid unter den Top 10 zu finden - und alle sind Grand-Slam-Sieger.

Reid gewann in Rio 2016 Gold, als er seinen Doppelpartner und guten Freund Hewett im Finale besiegte.

"Es gibt viele gute Spieler, und man kann sich ihre intensiven Matches ansehen", sagte Kunieda über die Herrenklasse. "Ich hoffe, dass die Leute Fans dieser Spieler werden - und natürlich freue ich mich, wenn die Leute auch meine Fans werden. Das ist es, worauf ich mich am meisten freue.

Bei den Damen ist die Konkurrenz fast genauso groß. Kamiji ist derzeit die Nummer 2 hinter der Niederländerin Diede De Groot. Die beiden haben sich seit 2016 bis auf einen alle Major-Titel geteilt, wobei Kamiji sechs und De Groot 11 gewonnen hat.

De Groot setzte sich im Februar bei den Australian Open 2021 gegen Kamiji durch. An der Spitze der Weltrangliste der Damen stehen außerdem Aniek Van Koot, De Groots niederländische Landsfrau, die Britin Jordanne Whiley und Ohtani Momoko, mit der Kamiji wahrscheinlich im Doppel spielen wird.

"Alles an den Paralympics reizt mich", sagte Kamiji zu ITF Tennis in 2019. "Das Turnier wird sehr viel Spaß machen."

De Groot ist immer noch auf der Jagd nach dem "Golden Slam" - sie hat bisher alle drei Majors in diesem Jahr gewonnen: die AO, die French Open und Wimbledon.

Beim Rollstuhltennis gibt es insgesamt sechs Disziplinen: Herren Einzel, Herren Doppel, Damen Einzel, Damen Doppel, Herren Quad Einzel und Herren Quad Doppel.

Dylan Alcott, ein Quad-Teilnehmer, strebt ebenso wie De Groot den Golden Slam an.

Tokio 2020: Eine Plattform für Rollstuhltennis

Rollstuhltennisspieler können bei den vier Grand Slams der Sportart bei den gleichen Turnieren antreten wie die Topstars und haben sich damit eine Plattform verdient, die sonst nicht alle Para-Sportarten genießen.

Aber die Paralympics Tokio 2020 werden für Kunieda und Kamiji noch etwas Besonderes sein: Sie können ihre Talente einem Publikum präsentieren, das sie und ihre weltweiten Erfolge bereits kennt - und gleichzeitig dazu beitragen, die Teilnehmerzahlen des Sports zu steigern.

"Das wird eine große Chance sein, Leuten, die noch nie davon gehört haben, zu zeigen, was Rollstuhltennis ist", sagte Kunieda. "Ich hoffe, dass das passiert."

Bei jeder größeren Tennisveranstaltung werden Kunieda und Kamiji von einem Schwarm japanischer Reporter verfolgt, die dazu beigetragen haben, ihren Bekanntheitsgrad noch weiter zu steigern. Die große Frage, die sie sich stellen: Kann das Duo zu Hause Gold holen?

Das werden wir bald herausfinden.

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights