Zusammenfassung des Eishockeys in Beijing 2022 - die besten Geschichten, Momente und Rekorde

Von der rekordverdächtigen Dominanz der kanadischen Frauen bis hin zu den historischen Gold- und Bronzemedaillen für Finnland und die Slowakei bei den Herren - wir werfen einen genaueren Blick auf die denkwürdigsten Eishockey-Momente von Beijing 2022.

Foto von ge GETTY IMAGES

Der Eishockey-Wettbewerb ist seit der ersten Ausgabe der Olympischen Spiele (eigentlich bei den Sommerspielen 1920 in Antwerpen) ein fester Bestandteil der Spiele. Seit seinem Debüt im Jahr 1924 hat es sich zu einem ständigen Fan-Favoriten im Programm der Winterspiele entwickelt, und der Wettbewerb hier in Beijing 2022 bildete keine Ausnahme.

Bei den Herren schrieb Finnland mit seiner ersten Goldmedaille Geschichte, nachdem es in einem Turnier, bei dem viele Spitzenspieler fehlten (die nordamerikanische Eishockeyliga NHL gab ihre Spieler für die Spiele nicht frei), ROC besiegte.

Die ROC-Mannschaft war auf dem Weg zur Silbermedaille bei den Herren sporadisch beeindruckend, während die Slowakei eine historische erste olympische Eishockeymedaille gewann, was zum großen Teil dem brillanten Spiel ihres unglaublichen Youngsters Juraj Slafkovsky zu verdanken ist. Er steht am Anfang einer Karriere, die sich sehen lassen kann.

Bei den Damen war es keine Überraschung, dass Kanada und die Vereinigten Staaten im Finale erneut aufeinander trafen - es war das siebte von insgesamt acht Endspielen seit dem ersten Damenturnier in Nagano 1998. Die Kanadierinnen gewannen ihre fünfte Goldmedaille mit einer beeindruckenden Kombination aus Jugend und Erfahrung, indem sie Titelverteidiger USA in einem spannenden Spiel mit 3:2 besiegten.

Die Finninnen holten nach einer beeindruckenden Leistung in der Gruppenphase und einem 4:0-Sieg gegen die Schweiz im letzten Spiel ihre vierte Eishockey-Bronzemedaille bei den Damen.

Die 3 besten Momente

1 - Kanada im Damenturnier erstklassig

Angeführt von den Routiniers Marie-Philip Poulin, Brianne Jenner und Natalie Spooner war das Team Kanada bei den Damen unschlagbar (jede Spielerin, die auf dem Eis stand, machte mindestens einen Punkt). Auf dem Weg zu ihrer fünften olympischen Goldmedaille erzielten die Nordamerikanerinnen in sieben Spielen 57 Tore (und brachen damit ihren eigenen olympischen Rekord), während sie nur zehn Gegentore kassierten.

Und mit dem Sieg im Finale gegen den erbitterten Rivalen aus dem Süden - die Vereinigten Staaten - beginnt die klassische olympische Rivalität nun ein wenig einseitig zu werden. Die Silbermedaillengewinnerinnen aus den USA liegen mit nur zwei olympischen Titeln weit hinter ihren nördlichen Nachbarn zurück.

Kanadas Sarah Nurse, die 27-jährige ehemalige Spielerin der Wisconsin Badgers, brach den olympischen Rekord für die meisten Punkte (18) und Assists (13) bei denselben Olympischen Spielen.

Das Team Kanada reagiert nach dem Sieg über das Team USA im Eishockey-Finale der Damen
Foto von 2022 Getty Images

2 - Geschichte für die Finnen im Herrenturnier

Vor diesen Spielen in Peking war Finnland einer olympischen Goldmedaille noch nie so nahe gekommen wie 1988 und 2006, als es beide Male Silber holte (und im Finale erst gegen die Sowjetunion und dann gegen Schweden verlor). Und die viermaligen Bronzemedaillengewinner gingen als krasse Underdogs in das Finale hier in Peking gegen eine ROC-Mannschaft, die während des gesamten Turniers sehr beeindruckend war.

Doch mit der ältesten Mannschaft des Turniers (mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren) holten die ungeschlagenen Finnen dank ihrer starken Defensive und taktischen Überlegenheit mit einem 2:1-Sieg im Finale eine historische Goldmedaille. Nach dem Schlusspiff warfen die finnischen Spieler ihre Stöcke und Helme in die Luft und stürzten sich auf Torwart Harri Sateri der während des gesamten Turniers sensationell war.

Finnland posiert nach dem Sieg über ROC im Eishockey-Finale der Herren
Foto von Getty Images

3 - Die slowakische Teenager-Sensation schreibt Geschichte

Mit dem vierten Platz in Vancouver 2010 hatte die Slowakei - seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1993 - noch nie eine olympische Medaille im Herren-Eishockey gewonnen. Das änderte sich in Peking, und das war vor allem das Verdienst des 17-jährigen Slafkovský.

Im Spiel um die Bronzemedaille - einem 4:0-Sieg gegen Schweden - erzielte er zwei Tore. Und mit seinen sieben Punkten, die er im Laufe des Turniers erzielte, war er der beste Spieler unter 18 Jahren.

Slafkovský war maßgeblich am Sieg der Slowaken über den Medaillenfavoriten USA beteiligt und erzielte das erste Tor in einer der größten Überraschungen in der Geschichte des olympischen Eishockeys der Herren (und in einem Spiel, in dem der slowakische Torhüter Patrik Rybar in Topform war).

Juraj Slafkovský zeigte sich für die Slowakei in bestechender Form
Foto von geGETTY IMAGES

Ihre Reaktionen

Alles, was wir vor dem Turnier dachten, war: 'Kann er nicht einfach ein Tor schießen? Er hatte Probleme, ein Tor zu erzielen, er kam nicht weiter. Er hat es geschafft, und zwar überragend! Er hat mit einer Reihe von wirklich guten Spielern zusammengespielt, und dann haben wir ihn sogar in der ersten Angriffsreihe aufgestellt. Das war eine tolle Leistung, die ein junger Mensch erbringen kann.

Craig Ramsay, Eishockeytrainer der slowakischen Herren, über seinen 17-jährigen Superstar Slafkovský nach dem Gewinn der historischen Bronzemedaille in Peking.

Es ist schwer in Worte zu fassen, was das bedeutet. Eishockey ist eine große Sache in Finnland. Wir waren schon ein paar Mal kurz davor, und es ist schön, endlich die erste [olympische Goldmedaille - es ist auch das erste olympische Gold für Finnland in einem Mannschaftswettbewerb] zu gewinnen. Ich denke, wir haben ein tolles Turnier gespielt, und das ist die Belohnung.

Der Finne Valterri Filppula fand kaum Worte, nachdem der 2:1-Sieg gegen ROC im Finale der Herren Finnland das erste Eishockey-Gold überhaupt beschert hatte.

Ich denke, es spricht für die Spielerinnen, mit denen ich zusammenspiele, dass sie in der Lage waren, den Ball im Netz zu versenken. Wir haben 23 unglaubliche Spielerinnen in diesem Team, es hat so viel Spaß gemacht. Nach 2018 und der Silbermedaille fühlte es sich an, als läge das Gewicht der Welt auf unseren Schultern, und mit dieser Goldmedaille wird es sich so leicht anfühlen wie nie zuvor.

Kanadas 27-jähriger Star bei den Damen, Sarah Nurse, zollt ihren Teamkolleginnen Anerkennung, nachdem sie den Olympiarekord gebrochen (und eine fünfte Goldmedaille gewonnen) hat.

Vollständiger Medaillenspiegel im Eishockey in Beijing 2022

Herren-Eishockey

Gold: Finnland

Silber: ROC

Bronze: Slowakei

Damen-Eishockey

Gold: Kanada

Silber: Vereinigte Staaten

Bronze: Finnland

BEGEISTERT VON EISHOCKEY?

Erhalten Sie Nachrichten zu Eishockey, Videos, Höhepunkte der Olympischen Winterspiele und vieles mehr.