Alles, was Sie über das IOC Refugee Olympic Team wissen müssen

Was ist das IOC Refugee Olympic Team? Warum und wann wurde es gegründet? Was ist seine Aufgabe? Wer wird Teil des Teams sein? Finden Sie alle Antworten heraus.

Von ZK Goh
Foto von 2016 Getty Images

Das IOC Refugee Olympic Team wird im Juli 2021 zum zweiten Mal bei den Olympischen Spielen vertreten sein, nämlich dann, wenn die Olympischen Spiele Tokio 2020 mit einem Jahr Verspätung beginnen.

Es wurde erstmals 2015 angekündigt und es gab sein Debüt bei den Olympischen Spielen Rio 2016.

29 Athleten werden das Team in diesem Sommer in Japan vertreten und hoffen, die Welt an die anhaltende Flüchtlingskrise zu erinnern, die sich in Zeiten der Covid-19-Pandemie fortgesetzt hat.

Hier finden Sie einige häufig gestellte Fragen über das IOC Refugee Olympic Team und alles, was man über seine Athleten wissen sollte.

Was ist das IOC Refugee Olympic Team? Warum existiert es?

Ein Flüchtling ist gemäß der Definition des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) "jemand, der aufgrund von Verfolgung, Krieg oder Gewalt gezwungen worden ist, aus seinem Land zu fliehen".

Das IOC Refugee Olympic Team und seine Athleten sind ein Symbol der Hoffnung für Flüchtlinge weltweit und dienen dazu, das globale Wissen und die Aufmerksamkeit für das Ausmaß der internationalen Flüchtlingskrise zu erhöhen.

Das erste Team wurde ursprünglich im Oktober 2015 vom Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, bekannt gegeben. Im März 2016 stimmte die IOC-Exekutive zu, das Team zu gründen, um potenziellen Elite-Athleten, die von der Flüchtlingskrise betroffen waren, eine Chance zu geben, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren und daran teilzunehmen.

"Indem wir das Team der IOC Refugee Olympic Athletes (wie das Team ursprünglich heißen sollte) bei den Olympischen Spielen Rio 2016 willkommen heißen, wollen wir eine Botschaft der Hoffnung für alle Flüchtlinge in unserer Welt senden", sagte Präsident Bach damals.

In Tokio 2020 wird das IOC Refugee Olympic Team auch unter dem französischen Akronym EOR (équipe olympique des réfugiés) antreten.

Wie ist das IOC Refugee Olympic Team entstanden?

Nachdem die IOC-Exekutive 2016 der Gründung des Teams zugestimmt hatte, kamen 43 Kandidaten in die engere Auswahl, bevor eine endgültige Liste von 10 Athleten für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio festgelegt wurde.

Alle Athleten, die in Frage kamen, hatten den UN-Flüchtlingsstatus erhalten.

"Es wird ein Symbol der Hoffnung für alle Flüchtlinge in unserer Welt sein und der Welt das Ausmaß dieser Krise besser bewusst machen", sagte Präsident Bach nach der Bekanntgabe des Teams im Juni 2016.

"Es ist auch ein Signal an die internationale Gemeinschaft, dass Flüchtlinge unsere Mitmenschen sind und eine Bereicherung für die Gesellschaft darstellen. Diese Flüchtlingsathleten werden der Welt zeigen, dass trotz der unvorstellbaren Tragödien, die sie erlebt haben, jeder durch sein Talent, seine Fähigkeiten und seine Stärke des menschlichen Geistes einen Beitrag zur Gesellschaft leisten kann."

Wie hat das IOC Refugee Olympic Team bei den letzten Olympischen Spielen abgeschnitten?

Zehn Athleten - zwei Schwimmer, zwei Judoka, ein Marathonläufer und fünf Leichtathleten - vertraten das IOC olympische Flüchtlingsteam in Rio.

Zwei von ihnen, Popole Misenga und Yusra Mardini, gewannen einen Lauf oder Wettkampf.

Misenga, der Fahnenträger des Teams bei der Abschlussfeier, gewann seinen ersten Judokampf und erreichte das Achtelfinale in seiner Klasse bis 90kg.

Mardini gewann ihren Vorlauf über 100m Schmetterling, kam aber nicht ins Halbfinale. Dennoch wurde ihr Sieg in ihrem Vorlauf weithin als ein Beispiel für die Kraft des Sports gefeiert.

Wer ist Teil des IOC Refugee Olympic Teams?

Es gibt 29 Athleten im diesjährigen IOC olympischen Flüchtlingsteam für Tokio 2020 im Jahr 2021.

Die Mitglieder des Teams werden durch IOC "Refugee Athlete"-Stipendien unterstützt, die nach dem Erfolg des ersten Flüchtlingsteams im Jahr 2016 ins Leben gerufen wurden.

Außerdem haben sie alle den Flüchtlingsstatus der Vereinten Nationen und leben in verschiedenen Gastländern.

Die Flüchtlingsathleten von Tokio 2020 werden in 12 Sportarten antreten: Leichtathletik, Badminton, Boxen, Kanusport, Radfahren (Straße), Judo, Karate, Schießen, Schwimmen, Taekwondo, Gewichtheben und Ringen.