Ski Alpin

 Ski Alpin

 Ski Alpin - News

Olympischer Ski Alpin in Beijing 2022: Top 5 Dinge, die man wissen sollte

Ski Alpin (manchmal auch als Skiabfahrtslauf bezeichnet) ist einer der wichtigsten Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen. Die Teilnehmer erreichen regelmäßig Geschwindigkeiten von bis zu 152km/h, während sie eine Piste voller scharfer Kurven und hochfliegender Sprünge bewältigen.

Es gibt 11 Wettbewerbe beim Ski Alpin in Beijing 2022, bei denen 33 Medaillen zu holen sind - aber wer sind die Favoriten auf den Sieg?

Hier finden Sie unsere Vorschau auf den Ski Alpin für Beijing 2022, einschließlich der Geschichte des Sports, der Top-Skifahrer, die man im Auge behalten sollte, Informationen zum Austragungsort und mehr!

5 mutige Momente im Olympia-Ski-Alpin

Die besten olympischen Skifahrer in Beijing 2022

Ski Alpin ist eine der körperlich anspruchsvollsten Sportarten im olympischen Winterprogramm, was sich wohl in der Tatsache widerspiegelt, dass in der gesamten Geschichte des alpinen Skisports bei den Winterspielen in allen Wettbewerben nur fünf Athleten ihre olympischen Kronen erfolgreich verteidigt haben.

Wenn die Geschichte also ein Hinweis ist, sollten wir in Peking viele neue Sieger (und erstmalige Medaillengewinner) auf den alpinen Podesten sehen. Das bedeutet natürlich nicht, dass die etablierten Stars und Routiniers des Sports übersehen werden sollten - ganz im Gegenteil.

Einer der größten Namen, auf den man in Peking achten sollte, ist Mikaela Shiffrin (USA). Die zweifache Olympia-Goldmedaillengewinnerin gewann bei den Weltmeisterschaften 2021 vier Medaillen (darunter Gold in der Alpinen Kombination) und fügte damit ihrer bereits historischen Karriere in diesem Sport eine weitere hinzu, zu der drei Gesamtweltcupsiege, vier Weltmeisterschaften im Slalom und die Errungenschaft gehören, die einzige Skifahrerin in der Geschichte mit Siegen in allen sechs Disziplinen des FIS Alpinen Skiweltcups zu sein.

Shiffrin trat bei den Olympischen Winterspielen 2018 in den Disziplinen Riesenslalom (Gold), Slalom und Kombination (Silber) an und wird in Peking als Favoritin auf eine Medaille in allen drei Disziplinen antreten.

Mikaela Shiffrin strebt nach dem Besten

Die Super-G Siegerin von PyeongChang, Ester Ledecká (CZE), die 2018 auch Gold im Parallel-Riesenslalom im Snowboard gewann, wurde bei den Weltmeisterschaften 2021 Vierte in diesem Wettbewerb. Lara Gut-Behrami (SUI) gewann Gold in diesem Wettbewerb und im Riesenslalom und gehört damit zu den Top-Namen, die man in Peking in beiden Disziplinen im Auge behalten sollte.

Michelle Gisin (SUI), die in PyeongChang Gold in der Kombination gewann, scheint nach ihrem dritten Platz bei den Weltmeisterschaften in starker Form zu sein, während es interessant sein wird, ob Sofia Goggia (ITA) ihren olympischen Titel in der Abfahrt verteidigen kann, da Gut-Behrami und die 2021 Weltmeisterin Corinne Suter (SUI) der Italienerin die Goldmedaille in Peking streitig machen wollen.

Doppel-Olympiasieger Marcel Hirscher (AUT) hat sich 2019 aus dem Sport zurückgezogen, was bedeutet, dass er in Peking nicht dabei sein wird, um seine Kronen im Riesenslalom und in der Kombination der Herren zu verteidigen. Mathieu Faivre (FRA), der sowohl im Riesenslalom als auch im Parallel-Riesenslalom (eine nicht-olympische Disziplin) Gold gewonnen hat, könnte der Mann sein, der bei seinen dritten Winterspielen den Wettkampf gewinnt, obwohl Alexis Pinturault (FRA), der in PyeongChang Silber und Bronze in der Kombination bzw. im Riesenslalom gewann, ein starker Gegner sein könnte.

Weitere Namen, auf die man bei den Herren achten sollte, sind Vincent Kriechmayr (AUT) (amtierender Weltmeister im Super-G und in der Abfahrt), Matthias Mayer (AUT) (Olympiasieger im Super-G (2018) und in der Abfahrt (2014)) sowie der fünfmalige Olympiasieger und Abfahrtsweltmeister 2019 Kjetil Jansrud (NOR).

Herren Super-G - Ski Alpin | PyeongChang 2018 Highlights

Ski-Alpin-Zeitplan bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022

Der Ski-Alpin-Wettbewerb wird vom 6. Februar bis zum 19. Februar 2022 stattfinden

Austragungsort für die olympischen Ski-Alpin-Wettbewerbe in Beijing 2022

Die alpinen Wettbewerbe werden im Nationalen Alpinen Skizentrum im Zhangjiakou-Gebiet stattfinden.

Nach den Spielen wird der Austragungsort für das Training der Nationalmannschaft und für internationale Sportveranstaltungen genutzt werden.

Wettkampfformat im olympischen Ski Alpin in Beijing 2022

Ski Alpin wird in Beijing 2022 11 Disziplinen umfassen.

Herren & Damen

  • Abfahrt
  • Super-G
  • Riesenslalom
  • Slalom
  • Kombination

Mixed-Team

Die Teilnehmer haben einen Lauf, um ihre schnellste Zeit in der Abfahrt und im Super-G zu fahren, während die Slalom- und Riesenslalom-Wettbewerbe über zwei Läufe ausgetragen werden. Teilnehmer, die ihren Lauf auf der ersten Strecke nicht beenden oder disqualifiziert werden, kommen nicht in den zweiten Lauf. Die kumulierte Zeit aus den Läufen eines Athleten auf beiden Strecken wird verwendet, um den Sieger der Wettbewerbe zu ermitteln. In der Kombination werden ein Abfahrts- und ein Slalomlauf auf anderen Strecken als in den Abfahrts- und Slalomwettbewerben absolviert. Wie beim Slalom und Riesenslalom kommt nur derjenige in den Slalom, der den Abfahrtslauf erfolgreich beendet hat. Die Zeiten der beiden Läufe werden kombiniert, um die endgültigen Platzierungen zu ermitteln.

Beim Mixed Team-Wettbewerb bestehen die Teams aus zwei Männern und zwei Frauen, die dasselbe Land vertreten. Zwei Teams treten in einem Parallelslalom gegeneinander an, bei dem zwei Skifahrer gleichzeitig nebeneinander auf der gleichen Piste fahren. Bei diesem Wettkampf ist derjenige Sieger, der als erster die Ziellinie überquert, und die Mannschaft, die drei Rennen gewinnt, kommt in die nächste Runde des Wettbewerbs. Falls beide Teams zwei Rennen gewinnen, ist das Team mit der niedrigsten kombinierten Zeit seiner schnellsten Skifahrerin und seines schnellsten Skifahrers der Sieger.

SUI vs AUT (Gold) Team Event - Ski Alpin | PyeongChang Wiederholung

Geschichte des olympischen Ski Alpin

Skifahren hat eine uralte Geschichte und kann durch die Entdeckung von Holzbrettern unterschiedlicher Größe und Form, die in Torfmooren in Russland, Finnland, Schweden und Norwegen konserviert wurden, bis in prähistorische Zeiten zurückverfolgt werden. Die in Russland entdeckten Skifragmente wurden auf ca. 8000-7000 v. Chr. zurückdatiert. Es ist so gut wie sicher, dass eine Form des Skifahrens seit Tausenden von Jahren ein fester Bestandteil des Lebens in kälteren Ländern ist.

Die Geburtsstunde des modernen Skilaufs wird oft auf die 1850er Jahre datiert, als die norwegische Legende Sondre Norheim Skier mit gebogenen Seiten, Bindungen mit steifen Fersenbändern aus Weide sowie den Telemark- und Christiania-Schwung (Slalom) populär machte.

Der Ski Alpin der Damen und Herren wurde 1936 in Garmisch-Partenkirchen erstmals in das olympische Programm aufgenommen. Der einzige Wettbewerb in diesem Jahr war ein kombinierter Wettbewerb aus Abfahrt und Slalom. Im Jahr 1948 wurde dieser zusammen mit getrennten Abfahrts- und Slalomrennen ausgetragen. Vier Jahre später kam der Riesenslalom hinzu und 1988 wurde der Super-G zu einem vierten separaten Wettbewerb. Im Jahr 2018 wurde der Mixed-Team-Wettbewerb als jüngste Ergänzung zu den alpinen Wettbewerben der Olympischen Winterspiele eingeführt.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Österreich den Ski Alpin bei den Olympischen Winterspielen durch und durch dominiert und 121 Medaillen gewonnen hat - 55 Medaillen mehr als sein nächster Herausforderer, die Schweiz (die seltsamerweise 22 Gold-, 22 Silber- und 22 Bronzemedaillen haben).

Kjetil André Aamodt (NOR) ist mit acht Medaillen, darunter viermal Gold, der höchstdekorierte Winterolympionike der Geschichte. Janica Kostelić (CRO) ist mit sechs Medaillen, davon viermal Gold, die erfolgreichste Skifahrerin im Wettbewerb. Sowohl Aamodt als auch Kostelić sind die einzigen Athleten, die vier Goldmedaillen im alpinen Skisport bei den Olympischen Winterspielen gewonnen haben.

Cirque Blanc | Eine einzigartige Ski Alpin Saison beginnt