Skeleton

Skeleton

Skeleton - News

Olympischer Skeleton in Beijing 2022: Top 5 Dinge, die man wissen sollte

Skeleton steht neben Rennrodeln und Bob als Bob- und Schlittensport bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022 auf dem Programm.

Mit nur sechs zu vergebenden Medaillen umfasst Skeleton die zweitwenigsten Wettbewerbe bei den Winterspielen - was bedeutet, dass der Kampf um einen Podestplatz sehr hart sein wird.

Im Folgenden werfen wir einen genaueren Blick auf einige der Athleten, die eine der begehrten Medaillen ergattern könnten, auf die Geschichte der Sportart sowie auf die Bahn, auf der die Männer und Frauen antreten werden.

Skeleton | Sportliche Erklärung - Lausanne 2020

Die besten olympischen Skeleton-Piloten in Beijing 2022

Der sechsfache Weltmeister und zweifache Olympia-Silbermedaillengewinner Martins Dukurs (LAT) tritt seit 1998 im Skeleton an und ist damit der Routinier unter den Herren. Der Lette wurde Vierter bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang und 16. bei den Weltmeisterschaften 2021, aber man sollte Dukurs in Peking nicht unterschätzen. Schließlich hat der Mann, der von seinen Gegnern "Superman" genannt wird, die meisten Weltcup-Titel in der Skeleton-Geschichte.

Der amtierende Olympiasieger Yun Sung-bin (KOR) belegte bei den Weltmeisterschaften 2021 den 17. Platz, den Sieg holte sich Christopher Grotheer (GER). Der Deutsche gewann seinen zweiten Weltmeistertitel in Folge, nachdem er den Wettbewerb 2020 für sich entscheiden konnte, und sollte einer der Favoriten sein, um in Peking um das Podest zu kämpfen.

Die letzten drei Olympiasieger im Herren-Skeleton haben alle die Gastgebernation vertreten, obwohl China noch keine Medaille in dieser Disziplin gewonnen hat und erst bei den Spielen 2018 in PyeongChang seinen ersten Athleten in der olympischen Geschichte des Skeletons an den Start brachte (Wenqiang Geng, der 13. wurde). Allerdings haben sowohl Geng als auch Teamkollege Yin Zheng einen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten, da sie mehr Zeit haben, auf der Bahn, die für den Skeleton-Wettbewerb in Peking verwendet werden wird, zu trainieren und diese zu meistern.

Yun Sung-bin gewinnt Heim-Gold | Skeleton

Die letzten drei Goldmedaillengewinnerinnen im Damen-Skeleton bei den Olympischen Spielen haben alle Großbritannien vertreten. Während sich die zweifache Titelverteidigerin Elizabeth Yarnold (die erfolgreichste olympische Skeleton-Athletin aller Zeiten) von den Wettkämpfen zurückgezogen hat, lohnt es sich, ein Auge auf Yarnolds Landsfrau und Bronzemedaillengewinnerin von 2018, Laura Deas, zu werfen, die die erfolgreiche Serie von Team GB in Peking fortsetzen könnte.

Die Silbermedaillengewinnerin von 2018, Jacqueline Loelling (GER), wurde bei den Weltmeisterschaften 2021 Zweite, während ihre Landsfrau Tina Hermann ihre vierte Meisterschaft und den dritten Skeleton-Titel in Folge holte. Beide sollten in Peking um die Goldmedaille kämpfen.

Zu Chinas Top-Anwärterinnen gehören Youngster Zhao Dan, die bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2020 den siebten Platz belegte, und Lin Huiyang, die bei den Weltmeisterschaften als 13. das beste WM-Ergebnis aller Zeiten für Chinas Damen-Team erzielte.

Lizzy Yarnold: Meine Highlights von PyeongChang

Skeleton-Zeitplan bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022

Der Wettbewerb wird vom 10. Februar bis zum 12. Februar 2022 stattfinden.

Austragungsort für die olympischen Skeleton-Wettbewerbe in Beijing 2022

Alle Bob- und Schlittensport-Wettbewerbe werden im Yanqing National Sliding Centre stattfinden, das sich in der Xiaohaituo-Bergregion in Yanqing befindet, die 74km nordwestlich der chinesischen Hauptstadt liegt.

Die Bahn, die für die Bob- und Schlittensport-Wettbewerbe genutzt werden wird, ist die erste ihrer Art auf der Welt, die eine 360-Grad-Kurve hat. Die Wettkampfbahn hat eine Länge von 1615 Metern, eine maximale Steigung von 18% und 16 Kurven.

Der Austragungsort hat eine Kapazität von 2000 Sitzplätzen und 8000 Stehplätzen.

Wettkampfformat im olympischen Skeleton in Beijing 2022

Der Skeleton-Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen besteht aus zwei Wettbewerben:

  • Herren-Einzel
  • Damen-Einzel

Insgesamt stehen 50 Quotenplätze für Athleten zur Verfügung, die sich für den Skeleton-Wettbewerb bei den Spielen qualifizieren können.

In beiden Wettbewerben treten die Athleten auf der gleichen Bahn an, wobei jeder Pilot im Laufe von zwei Tagen vier Läufe absolviert. Diese vier Fahrten werden auf die Hundertstelsekunde genau gestoppt und die Zeiten werden addiert. Der Athlet mit der schnellsten Gesamtzeit ist der Sieger.

Chinas Zhao Dan macht im Skeleton auf sich aufmerksam

Geschichte des olympischen Skeletons

Der Skeletonsport hat seine Wurzeln in der populärsten aller Wintersportarten: dem Schlittenfahren. Mitte des 19. Jahrhunderts bauten britische und amerikanische Urlauber 1882 in Davos die erste Rodelbahn, und damit begann der Schlittensport.

Zwei Jahre später, 1884, wurde in St. Moritz in der Schweiz die berühmte Cresta Run, eine Natureisbahn, gebaut (seit 1885 findet auf dieser Bahn das jährliche Grand National statt). Beim Grand National 1887 sausten die allerersten Teilnehmer kopfüber die Bahn hinunter.

Im Jahr 1892 wurde ein neuer Schlitten eingeführt, der komplett aus Stahl bestand. Einige behaupten, dass sein knochiges Aussehen dem Schlitten und dem Sport den Namen "Skeleton" gab.

Bei den Spielen 1928 in St. Moritz wurde Skeleton erstmals in das olympische Programm aufgenommen, und dann noch einmal bei den Olympischen Winterspielen 1948 (ebenfalls in St. Moritz). Da die Sportart damals aber nur auf der Cresta-Bahn möglich war, geriet sie durch die wachsende Popularität von Rennrodeln und Bob in Vergessenheit. Jedoch wurde der Skeleton bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City als Damen- und Herrenwettbewerb wieder eingeführt und ist seitdem fester Bestandteil des olympischen Programms.

Während Großbritannien die meisten Medaillen (neun) im Skeleton-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen gewonnen hat, gehört der Spitzenplatz den Vereinigten Staaten (acht Medaillen) dank ihrer vier Silbermedaillen im Vergleich zu der von Großbritannien (beide Länder können drei Goldmedaillen vorweisen, während Großbritannien fünf Bronzemedaillen hat und die Vereinigten Staaten nur eine).

Großbritannien ist das einzige Land, das jedes Mal eine Medaille gewonnen hat, wenn Skeleton bei den Olympischen Spielen auf dem Programm gestanden hat, und hat in jedem der fünf Wettbewerbe des Damen-Skeletons seit dessen Einführung mindestens eine Medaille gewonnen.

Elizabeth Yarnold ist mit zwei Goldmedaillen die erfolgreichste Athletin in der olympischen Geschichte des Skeletons.

Sliding Madness | Skeleton mit James und Teddy