Eishockey

Eishockey

Eishockey - News

Olympisches Eishockey in Beijing 2022: Top 5 Dinge, die man wissen sollte

Eishockey feierte sein olympisches Debüt bei den Olympischen Sommerspielen 1920 in Antwerpen, wurde aber 1924 dauerhaft in das olympische Winterprogramm aufgenommen und ist seitdem bei allen Winterspielen vertreten.

Es gibt nur zwei Eishockey-Wettbewerbe in Beijing, aber es ist eine der beliebtesten Sportarten bei den Olympischen Winterspielen.

Werfen Sie einen Blick auf unsere Vorschau auf das Eishockey für Beijing 2022, einschließlich der Geschichte des Sports, der Top-Teams und Spieler, die man im Auge behalten sollte, Informationen zum Austragungsort und mehr!

Die Top 10 der Eishockey-Tore

Die besten olympischen Eishockeyspieler in Beijing 2022

Mit der wahrscheinlichen Rückkehr von NHL-Superstars zum olympischen Eishockey werden sich die Fans des Sports in Beijing 2022 freuen können. Kanada, Gewinner von neun Goldmedaillen, wird sowohl bei den Herren als auch bei den Damen als Favorit in den Wettbewerb gehen.

Der zweifache Goldmedaillengewinner der Olympischen Winterspiele und dreifache Stanley-Cup-Sieger Sidney Crosby (CAN) und der Kapitän der Edmonton Oilers, Connor McDavid (CAN), werden wahrscheinlich ein mit Stars besetztes kanadisches Team anführen, das nach dem überraschenden dritten Platz in PyeongChang unbedingt Wiedergutmachung leisten will.

Allerdings werden sie es auf ihrer Jagd nach Gold in Peking mehr als einmal mit ihrem alten Erzfeind, den Vereinigten Staaten, zu tun bekommen (Kanada und die USA wurden zusammen in Gruppe A gelost). Die USA können selbst auf eine Reihe von talentierten Spielern zurückgreifen, darunter der rechte Flügelstürmer der Chicago Blackhawks und Silbermedaillengewinner von 2014, Patrick Kane, und Toronto Maple Leafs Center Auston Matthews.

Und auch Deutschland, PyeongChang-Silbermedaillengewinner, sollte man nicht unterschätzen - vor allem nicht mit Edmonton Oilers-Center Leon Draisaitl als Anführer des Angriffs.

Crosby mit entscheidendem Tor für Kanada

Wenn es keine große Überraschung gibt, wird das Damenturnier auf das Finale zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten hinauslaufen. Das ist eine ziemlich sichere Vorhersage, wenn man bedenkt, dass seit der Aufnahme des Dameneishockeys in das Programm der Olympischen Winterspiele im Jahr 1998 bis auf ein einziges Finale die beiden Nationen immer um die Goldmedaille gespielt haben (Turin 2006, als Kanada Schweden 4-1 schlug).

Kanada hat drei von den fünf Endspielen gegen die USA gewonnen, wobei die USA mit den Goldmedaillengewinnerinnen von 2018, Hilary Knight, Brianna Decker und Kendall Coyne Schofield, die Titelverteidiger in Peking sein werden.

Dennoch hat Kanada mit der dreifachen Olympiamedaillengewinnerin Marie-Philip Poulin, der Silbermedaillengewinnerin von 2018 Sarah Nurse und der zweifachen Olympiamedaillengewinnerin Jocelyne Larocque bemerkenswerte Stars in ihrem Team.

Damen Eishockey Finale | PyeongChang 2018 | Große olympische Wintermomente

Eishockey-Zeitplan bei den Olympischen Winterspielen Beijing 2022

Der Eishockey-Wettbewerb wird vom 3. Februar bis zum 20. Februar 2022 stattfinden.

Austragungsort für die olympischen Eishockeyspiele in Beijing 2022

Eishockey wird in der Wukesong Arena ausgetragen werden. Die Mehrzweckhalle, die für die Spiele in Beijing 2008 entworfen und gebaut wurde (wo sie den Basketball-Wettbewerb ausrichtete), wurde 2016 mit einer flexiblen Eishockeyspielfläche ausgestattet - die in weniger als sechs Stunden wieder in ein Basketballfeld umgewandelt werden kann.

Das Stadion hat eine Kapazität von 19.000 Plätzen.

Wettkampfformat im olympischen Eishockey in Beijing 2022

Der Eishockey-Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen umfasst zwei Disziplinen:

Herren-Turnier

Das Herrenturnier besteht aus 12 Mannschaften, die in drei Gruppen aufgeteilt sind:

  • Gruppe A: Kanada, USA, Deutschland, China
  • Gruppe B: Tschechische Republik, Schweiz, Qualifikant 3
  • Gruppe C: Finnland, Schweden, Qualifikant 1, Qualifikant 2

Die Qualifikation für das Herrenturnier wurde durch die IIHF-Weltrangliste nach der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2019 bestimmt. Die Qualifikanten eins, zwei und drei sind die Sieger der letzten Qualifikationsturniere, die am 26. August 2021 beginnen.

Die besten vier Teams aus einer Rangliste mit insgesamt 12 Mannschaften - die Gruppensieger und das zweitplatzierte Team mit der besten Bilanz - ziehen ins Viertelfinale ein (wo der Wettbewerb in die K.o.-Phase übergeht), während die anderen Teams ein Qualifikations-Playoff-Spiel bestreiten.

Damen-Turnier

Das Damenturnier besteht aus 10 Mannschaften, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind:

  • Gruppe A: USA, Kanada, Finnland, ROC, Schweiz
  • Gruppe B: Japan, China, Qualifikant 1, Qualifikant 2, Qualifikant 3

Die Qualifikation für das Damenturnier erfolgte durch die Auswahl der sechs bestplatzierten Nationen anhand ihrer Setzliste für Ranglistenpunkte bei ungespielten Turnieren im Jahr 2020 (aufgrund der Absage der Eishockey-Weltmeisterschaft der Damen 2020). Die Qualifikanten eins, zwei und drei sind die Sieger der letzten Qualifikationsturniere.

Die fünf Teams aus Gruppe A und die besten drei Teams aus Gruppe B ziehen ins Viertelfinale ein, wo der Wettbewerb in die K.o.-Phase übergeht.

USA schockt Sowjetunion beim 'Miracle on Ice'

Geschichte des olympischen Eishockeys

Eishockey entstand in Kanada im frühen 19. Jahrhundert, auf der Grundlage mehrerer ähnlicher Stock- und Ballspiele, die in Europa gespielt wurden. Das Wort "Hockey" kommt vom altfranzösischen Wort "hocquet", was "Stock" bedeutet.

Das erste olympische Eishockeyturnier fand bei den Olympischen Sommerspielen 1920 in Antwerpen, Belgien, mit einem Wettbewerb der Herren statt. Zu dieser Zeit war das international organisierte Eishockey noch relativ neu - so neu, dass die Internationale Eishockey-Föderation das Turnier von 1920 als die erste Eishockey-Weltmeisterschaft betrachtet.

Die Sportart wurde nach den Spielen von 1920 in das Programm der Olympischen Winterspiele aufgenommen und war Teil der ersten Winterspiele in Chamonix, Frankreich, im Jahr 1924.

Kanada hat im Eishockey bei den Olympischen Winterspielen dominiert und 22 Medaillen gewonnen - darunter 13 Goldmedaillen. Kanada gewann bei sechs der ersten sieben Winterspiele Gold, aber seine Vorherrschaft wurde bei den Spielen 1956 in Cortina von der Sowjetunion beendet, die daraufhin das Turnier der Herren bei sieben der nächsten neun Spiele gewann. Bei den Spielen in Lake Placid 1980 wurde die Sowjetunion im Finale von den Vereinigten Staaten geschlagen - ein Moment, der als "Wunder auf dem Eis" in die olympische und sportliche Geschichte eingegangen ist.

Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano wurde ein Damenturnier ins Programm aufgenommen, das seitdem von Kanada dominiert worden ist: sie haben vier von sechs möglichen Goldmedaillen gewonnen. Ihr nächster Gegner sind die Vereinigten Staaten, die den Wettbewerb zweimal gewonnen haben (beide Male schlugen sie Kanada im Endspiel).

Die Kanadierinnen Hayley Wickenheiser und Jayna Hefford sind die einzigen beiden Athletinnen, die fünf Medaillen - vier goldene und eine silberne - im Eishockey bei den Olympischen Winterspielen gewonnen haben. Vladislav Tretiak (ROC) ist mit drei Gold- und einer Silbermedaille der erfolgreichste Eishockeyspieler in der Geschichte der Olympischen Winterspiele.

Team GB jubelt über Eishockey-Gold