Foto von © 2019

Was und wer ist ein Flüchtling?

Nachdem in Rio 2016 erstmals ein IOC Refugee Olympic Team debütierte, wird es für Tokio 2020 ein zweites solches Team geben. Hier erklären wir, was und wer ein Flüchtling genau ist.

In einer Welt mit fast 8 Milliarden Menschen wird alle zwei Sekunden jemand aus seiner Heimat vertrieben.

Von diesen Vertriebenen sind einige Flüchtlinge, die laut der Flüchtlingskonvention von 1951 als "Personen, die aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung nicht in ihr Herkunftsland zurückkehren können oder wollen" bezeichnet werden.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen fielen 2017 über 25 Millionen Menschen in diese Kategorie.

Auf der Flucht vor Verfolgung sind Flüchtlinge nach internationalem Recht geschützt und dürfen nicht ausgewiesen oder in das Land zurückgeschickt werden, aus dem sie geflohen sind, wo ihr Leben oder ihre Freiheit in Gefahr sein könnten.

Flüchtlinge - ein Gesamtbild

Während fast 6 Millionen Flüchtlinge in 60 Lagern im Nahen Osten vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) betreut werden, lebt eine wachsende Zahl von Flüchtlingen auch in städtischen Gebieten rund um den Globus.

Man schätzt, dass die Hälfte der heutigen Flüchtlinge unter 18 Jahre alt ist, und seit den 1990er Jahren ist die Zahl der Flüchtlinge, die in ihre Heimat zurückgekehrt sind, zurückgegangen: Von 1,5 Millionen pro Jahr auf etwa 385.000/Jahr.

Flüchtlinge können in fremden Ländern Asyl erhalten, wie es einige Mitglieder des IOC olympischen Flüchtlingsteams getan haben.

Beispiele aus dem echten Leben: Geschichten von Flüchtlingsathleten

Die IOC "Refugee Athlete"-Stipendiaten zeigen anhand von Beispielen aus dem echten Leben die unterschiedlichen Geschichten, die jeder einzelne Flüchtling zu erzählen hat.

Der 22-jährige Boxer Farid Walizadeh stammt ursprünglich aus Afghanistan. Er verließ das Land im Alter von sieben Jahren, nachdem er von seiner Familie getrennt worden war. Er lernte das Boxen im Zentrum des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Istanbul und fand 2012 in Lissabon, Portugal, Zuflucht, wo er noch immer lebt.

"Als ich neun Jahre alt war, saß ich in einem Gefängnis, weil ich illegal nach Europa gereist war - und das Leben war viel härter", sagte er Olympics.com. "Aber schon damals, als Kind, habe ich versucht, die positiven Seiten zu sehen. Ich habe gezeichnet und gemalt, um zu versuchen, mir die Zeit zu vertreiben, denn in jeder Dunkelheit gibt es ein Licht. Jeden Tag kommt die Nacht, aber am nächsten Tag kommt das Licht zurück."

Khaoula, die 2014 aus dem Nahen Osten in die Schweiz kam, ist eine junge Mutter, die mit Hilfe des dreimaligen Luftgewehr-Olympiasiegers, Niccolo Campriani, den Übergang von ihrer ursprünglichen Leidenschaft, dem Karate, zum Schießen schaffte.

"Sie sieht Hoffnung; sie ist eine der ganz wenigen, die diese Hoffnung sieht und daran glaubt", sagte Campriani.

Ein typischer Tag für Khaoula sieht folgendermaßen aus: "Zuerst bereite ich meinen Sohn [für die Kita] vor. Dann gehe ich für einen halben Tag in die Schule; zum Glück ist die Schule recht flexibel. Manchmal habe ich einige Praktika und bin den halben Tag in der Verwaltung tätig. Die anderen 50 Prozent [des Tages] trainiere ich. Dann hole ich meinen Sohn ab, spiele mit ihm, gebe ihm sein Abendessen und mache ihn bettfertig. Danach mache ich entweder Hausaufgaben für die Schule oder ein paar zusätzliche Übungen für das Schießen. Das ist eine Menge, aber ich versuche, sehr positiv zu bleiben und weiterzumachen."

Die 800-Meter-Läuferin Chajen Dang Yien stammt ursprünglich aus dem Südsudan und verbrachte Jahre fern von ihrer Familie in einem kenianischen Flüchtlingslager. Sie möchte später gerne im Journalismus arbeiten und sich mit Hilfe des Sports für den Frieden einsetzen.

Die erst 19-jährige Yien wurde durch das IOC olympische Flüchtlingsteam motiviert, das sie in Rio 2016 antreten sah.

"Ich habe sie im Fernsehen gesehen und dachte, dass sie der Welt viel gezeigt haben", sagte Chajen. "Sie haben gezeigt, dass Flüchtlinge alles schaffen können. Sie können etwas bewirken. Sie haben gezeigt, dass man Erfolg haben kann, wenn man etwas ausprobiert, dass einen nichts aufhalten kann."

Flüchtlingsathleten - etwas zurückgeben

Während die aktive Teilnahme am Sport und an der Gemeinschaft etwas ist, wonach auch Flüchtlinge streben, gibt es viele Beispiele dafür, dass Flüchtlinge auf vielfältige Weise etwas zurückgeben - indem sie das, was sie haben, nutzen, um die Menschen um sie herum noch besser zu machen.

Yusra Mardini, eine Schwimmerin im IOC Refugee Olympic Team Rio 2016, wohnt und trainiert jetzt in Berlin, wo sie das Yusra Mardini Swim Camp ins Leben gerufen und geleitet hat, in dem 30 Flüchtlingskinder - von denen viele Angst vor dem Wasser hatten - zwei Wochen lang im Schwimmbad lernen konnten.

"Die Idee war, ein niedrigschwelliges Projekt anzubieten, um diese Kinder mit Sport in Kontakt zu bringen", sagt sie. "Schwimmen ist eine wichtige Fähigkeit in der Gesellschaft, also hoffte ich, dass ich den Kindern helfen kann, es zu lernen - und vielleicht haben einige von ihnen ihre neue Leidenschaft gefunden, so wie es das Schwimmen für mich ist."

Ein anderes Beispiel ist Farid Walizdeh, ein 22-jähriger Boxer, der ursprünglich aus Afghanistan stammt und jetzt in Portugal trainiert. Er sprach mit einer Gruppe von Jungen, die in Portugal angekommen waren, über die Widrigkeiten, mit denen sie konfrontiert worden waren, und darüber, wie sie trotzdem ihre Träume verfolgen können.

Und der Ringer Amir Al-Awad, der in Alexandria, Ägypten, lebt, leitet seine eigene Akademie, die Syrian Sports Academy, die der verstreuten Flüchtlingsgemeinschaft mit Kursen in Kickboxen, Taekwondo, Karate, Gymnastik, Selbstverteidigung, Zumba und Ringen hilft.

Mehr Geschichten wie diese finden Sie hier:

Sanda Aldass

Ali Noghandoost

Yiech Pur Biel