Lernen Sie Aker Al Obaidi kennen - Der Flüchtling und Ringer, der in den Bergen Österreichs sein Heil fand

Erfahren Sie, wie der IOC "Refugee Athlete"-Stipendiat vor dem Islamischen Staat im Irak floh und mit Hilfe des Ringens ein neues Leben in Europa begann.

Von Andrew Binner
Wrestling Greco-Roman
Foto von © UNHCR/Benjamin Loyseau

Als Aker Al Obaidi im Alter von 6 Jahren mit dem Ringen begann, ahnte er nicht, dass der Sport eines Tages sein Ticket für ein neues Leben sein würde.

Der junge Iraker nahm aus Spaß an Wettkämpfen teil, und zeigte enormes Potenzial. Obaidi begann, Juniorenturniere zu gewinnen, und zog die Aufmerksamkeit anderer Nationen auf sich, die ihn rekrutieren wollten. Doch als er 14 Jahre alt wurde, hörte der Spaß abrupt auf.

Eine Gruppe, die sich selbst Islamischer Staat nennt, übernahm seine Heimatstadt Mosul im Irak und begann, Jungen in seinem Alter zu rekrutieren. Er floh aus dem Land.

"Ich wollte nicht gehen, aber ich musste es", sagt Obaidi, heute 21. "Es war eine sehr beängstigende Erfahrung. Ich wusste nicht, wohin ich gehen oder wo ich landen würde. Ich wurde von meiner Familie getrennt und folgte einer Gruppe von anderen. Ich hatte Angst, ob meine Familie den Krieg überleben würde. Ich musste auf mich selbst aufpassen."

"Die ganze Situation war psychisch sehr hart, und ich musste zu Ärzten gehen, um zu erfahren, was mir passiert war."

Aker Al Obadidi

Obaidi machte sich auf den Weg nach Europa und landete schließlich in Österreich, wo ihm Asyl gewährt wurde.

"Es war nicht geplant, nach Österreich zu kommen", fuhr er fort. "Ich hatte noch nie davon gehört. Ich bin einfach dort geblieben, weil wir nicht weg konnten."

In seiner neuen Heimat besuchte der Teenager eine Schule, wo er grundlegende Deutschkenntnisse erlernte. Aber ohne eine Familie, die ihm zur Seite stand, hatte Obaidi anfangs Mühe, sich ein neues Leben aufzubauen.

"Es ist nicht leicht, ein Flüchtling zu sein", sagt Obaidi. "Formulare und Visa auszufüllen, zur Behörde zu gehen, um zu beweisen, dass man im Land bleiben kann - all das ist schwierig, vor allem, wenn man es nicht in der eigenen Muttersprache tut."

"Mein Talent hat mir viele Türen geöffnet und ich habe beim Ringen viele Freunde gefunden."

Auf der Suche nach dem eigenen Glück kehrte Obaidi auf die Ringermatte zurück und entdeckte, dass er auch in dieser vertrauten Umgebung aufblühte.

Der griechisch-römische Ringer trainierte weiter, wenn er nicht gerade als Maler arbeitete, und wurde nach zwei Jahren von Benedikt "Mo" Ernst überredet, in die kleine Bergstadt Inzing zu ziehen, um dort weiter zu trainieren.

Ein größerer Kulturwechsel hätte es für den jungen Iraker, der die Hektik der Großstadt gewohnt war, nicht sein können.

Ernst organisierte eine Wohnung für seinen Schützling, und Obaidis Talent wurde schnell von den örtlichen Vereinen erkannt. So lebte sich der Junge aus Mosul schnell in seiner neuen Umgebung ein und konnte fünf Jahre später fließend Deutsch sprechen.

"Ich habe österreichische Freunde gefunden, die mir sehr geholfen haben", sagt er. "Ich liebe Österreich, es ist ein sehr schönes Land. Das Essen ist großartig, und ich liebe die Berge. Sie fühlen sich jetzt wie zu Hause an. Die Tatsache, dass ich Sport treibe und ein Athlet bin, hat mir geholfen, mich einzuleben. Mein Talent hat mir viele Türen geöffnet und ich habe im Ringen viele Freunde gefunden."

Learning German helped Aker make friends and also become a wrestling coach.
Foto von © UNHCR/Benjamin Loyseau

Träumen von den Olympischen Spielen in Tokio

Nach einigen beeindruckenden Leistungen auf der internationalen Juniorenszene wurde er zu einem Trainingscamp mit dem serbischen Olympiasieger bis 66kg, Davor Stefanek, eingeladen.

"Ich fühlte mich gut als ich gegen ihn kämpfte", sagte Obaidi. "Da dachte ich: 'Ich bin auf dem Niveau, um in Tokio 2020 eine Medaille zu gewinnen'.

Er malte die fünf olympischen Ringe an eine seiner Wände zu Hause, um sich jeden Tag an sein Ziel zu erinnern: die Teilnahme an den Olympischen Spielen Tokio 2020.

Und dann, eines Tages im Jahr 2019, machte sein Traum einen großen Schritt in Richtung Realität. Er erhielt ein "Refugee Athlete"-Stipendium des Internationalen Olympischen Komitees, was bedeutete, dass er auf seinem Weg zu den Olympischen Spielen von zusätzlichen finanziellen Mitteln und Trainingsunterstützung profitieren würde.

"Ich war sehr glücklich, das "Refugee Athlete"-Stipendium zu bekommen", sagte er. "Ich habe im Moment keine Staatsangehörigkeit, es wäre großartig zu zeigen, dass auch Flüchtlinge an Wettkämpfen teilnehmen und Erfolg haben können."

Der Ringer steht in Kontakt mit seiner Familie, von der er weiß, dass sie stolz auf ihn sind. Aber wenn sein Traum, bei den Olympischen Spielen anzutreten, wahr wird, dann tut er das für jeden Vertriebenen auf der Welt.

"Ich versuche, uns eine Stimme zu geben, um zu zeigen, dass Flüchtlinge keine schlechten Menschen sind. Wir sollten nicht immer als die Bösen angesehen und mit negativen Dingen in Verbindung gebracht werden. Wir wollen zeigen, dass ausländische Menschen gute Dinge tun können, gut im Sport sein und Medaillen holen können."

ERLEBEN SIE OLYMPIA HAUTNAH. MIT DIESEM ANGEBOT.

Kostenlose Live-Sportevents. Unbegrenzter Zugriff auf Serien. Konkurrenzlose Olympia-News und -Highlights