Carissa Moore

Vereinigte Staaten USA

Surfen

  • Medaillen
    1 G
  • Erste Teilnahme
    Tokio 2020
  • Geburtsjahr
    1992
Olympische Ergebnisse

Eine einzigartige Erfahrung mit den besten Athleten der Welt

Meine Entdeckung auf Airbnb buchen

Biographie

Carissa Moore

Die auf Hawaii geborene Carissa Moore geht als Medaillenfavoritin in die Olympischen Spiele.

Sechs Monate im Jahr genießt sie das ruhige Leben in Honolulu mit ihrem Ehemann Luke und den beiden Hunden Maya und Tuffy.

Aber in den anderen sechs Monaten reist Moore um die Welt, um "Wellen zu jagen" und ihren Träumen als Profi-Surferin zu folgen.

Alles begann, als sie fünf Jahre alt war und mit ihrem Vater an den Stränden von Waikiki surfte.

"Mein Vater hat mir das Surfen beigebracht, als ich fünf Jahre alt war, am Strand von Waikiki, und ich war sofort süchtig danach", verrät sie auf ihrer Website.

"Der Ozean ist mein glücklicher Ort!"

Und ihre Wettkampfbilanz spricht für sich: Moore dominiert die Wellen.

Sie tauchte 2010 in der Szene auf und wurde nach zwei Contest-Siegen und einem dritten Platz in der Gesamtwertung zum Rookie of the Year gekürt. In der folgenden Saison machte sie da weiter, wo sie aufgehört hatte - sie gewann drei Events und holte sich ihren ersten Weltmeistertitel, indem sie Stephanie Gilmore entthronte.

Sie wurde die jüngste Person, die einen Surftitel gewann, als sie gerade 18 Jahre alt war.

Moore gewann die World Tour noch zweimal, zuerst 2013 und dann noch einmal 2015. Obwohl sie sowohl 2016 als auch 2017 den Titel verpasste, kehrte sie 2019 zu einer formidablen Form zurück, die ihr einen vierten Titel in der World Surf League einbrachte und schließlich ihren Platz im Team USA für die Olympischen Spiele 2020 sicherte, die 2021 stattfinden werden.

Auf dem Rücken ihres Erfolges möchte Moore ein Vermächtnis hinterlassen, das über das Wellenreiten im Wasser hinausgeht und auch außerhalb des Wassers Wellen schlägt. Sie ist die Gründerin einer Wohltätigkeitsorganisation, die Mädchen, die das Surfen und vieles mehr lernen wollen, Möglichkeiten bietet.

Das Ziel ist es, sie zu ermutigen, starke, schöne und selbstbewusste junge Frauen zu werden - und im Gegenzug auch etwas zurückzugeben", sagte sie im Gespräch mit RB.

Aber in der Zwischenzeit konzentriert sich Moore auf die Olympischen Spiele, wo sie nach aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen bei den Championship Tours 2020 und 2021 antreten wird - und damit ihren Status als Nummer 1 der Welt behält.

Olympische Ergebnisse

Mehr
Olympische Ergebnisse
Ergebnisse Wettbewerb Sportart

Tokio 2020

G
Women
Women Surfing